Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Italien: Prozess gegen Ex-Innenminister Salvini verschoben
International 09.01.2021

Italien: Prozess gegen Ex-Innenminister Salvini verschoben

Matteo Salvini soll am 20. März vor Gericht gehört werden.

Italien: Prozess gegen Ex-Innenminister Salvini verschoben

Matteo Salvini soll am 20. März vor Gericht gehört werden.
Foto: dpa/LW-Archiv
International 09.01.2021

Italien: Prozess gegen Ex-Innenminister Salvini verschoben

Die Voranhörung des früheren italienischen Innenministers Matteo Salvini soll am 20. März stattfinden. Er muss sich verantworten, nachdem er die Ankunft eines Seenotretter-Schiffs blockiert hatte.

(dpa) - Die Voranhörung zu einem möglichen Prozess gegen den früheren italienischen Innenminister Matteo Salvini wegen unter anderem Freiheitsberaubung von Bootsmigranten, ist verschoben worden. Das Gericht im sizilianischen Palermo setzte den Termin für den 20. März an, wie italienische Medien berichteten. Auch Salvini selbst bestätigte dieses Datum. Die Verschiebung wurde unter anderem mit der Übersetzung wichtiger Dokumente ins Italienische begründet.

Dem Anführer der rechten Lega werden Freiheitsberaubung und Amtsmissbrauch vorgeworfen. Im August 2019 habe er als Innenminister das Schiff der Seenotretter von Open Arms vor der Ankunft auf der italienischen Insel Lampedusa blockiert. An Bord des gleichnamigen Schiffes waren damals nach Angaben von Open Arms rund 160 Migranten. Das Schiff wartete eine Woche vor der Insel und fand erst nach einer Odyssee von insgesamt 21 Tagen einen sicheren Ort zum Anlaufen.

Weiteres Verfahren

Open Arms zeigte sich trotz der Verschiebung zufrieden, „dass ein erster Schritt zur Feststellung der Wahrheit unternommen wurde“. Salvini argumentierte gegen die Anschuldigungen, dass es damals auf dem Boot keine Verletzten oder Tote gegeben habe und von dem Schiff Gefahr ausgegangen war. 

Gegen ihn läuft ein weiterer Prozess auf Sizilien. In der Stadt Catania war er bereits wegen derselben Vorwürfe vor Gericht zur Voranhörung erschienen. Darin ging es um das Seenotretter-Schiff „Gregoretti“.    

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lage auf der „Open Arms“ eskaliert
Der Kapitän der „Open Arms“ hatte vor einer tickenden Zeitbombe gewarnt - nun haben erste Migranten auf dem Schiff die Nerven verloren. Nach zweieinhalb Wochen auf See sprangen sie ins Meer, um Land zu erreichen.
TOPSHOT - One of the twenty-seven unaccompanied minors aboard the Guardia di Finanza boat arrive at Italian island of Lampedusa on August 17, 2019 after being evacuated off the Spanish migrant NGO rescue ship Open Arms, moored off the coast of the island. - Twenty-seven unaccompanied minors have been authorised to leave a migrant rescue vessel in limbo off Italy, the Spanish charity operating the ship said. Italian Far-right Interior Minister Matteo Salvini wrote in a letter to Prime Minister Giuseppe Conte that he could authorise the "alleged" minors to leave the Open Arms ship despite such a move being "divergent to my orientation." (Photo by Alessandro SERRANO / AFP) / Italy OUT