Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Italien macht Skigebiete bis 6. Januar dicht
International 03.12.2020

Italien macht Skigebiete bis 6. Januar dicht

Italien erlässt strenge Reiseeinschränkungen zum Jahresende.

Italien macht Skigebiete bis 6. Januar dicht

Italien erlässt strenge Reiseeinschränkungen zum Jahresende.
Foto: AFP
International 03.12.2020

Italien macht Skigebiete bis 6. Januar dicht

Mit einem neuen Dekret und weiteren Einschränkungen für die Menschen will die Regierung in Italien eine weitere Corona-Welle verhindern. Alle Skigebiete blieben bis zum 6. Januar geschlossen, teilte Ministerpräsident Giuseppe Conte am Donnerstagabend mit.

(dpa) - Zwischen dem 21. Dezember und dem 6. Januar müssen Italiener, aber auch Touristen, die aus dem Ausland nach Italien einreisen, demnach in Quarantäne. Zur Länge der Quarantäne machte der Anführer der Mitte-Links-Regierung allerdings keine Angaben.

Die landesweit geltende Ausgangssperre bleibt Conte zufolge weiter bei 22 Uhr abends bis 5 Uhr morgens. Eine Ausnahme sei die Silvesternacht: Dann werde die Sperre von 22 Uhr am 31. Dezember bis 7 Uhr am Neujahrstag verlängert. Ebenfalls erhalten bleibt die Aufteilung der Regionen in dem Land mit rund 60 Millionen Einwohnern in die drei Corona-Risikozonen rot, orange und gelb.


Illustration, beim LMS, Covid-Testzentrum, Corona, Testing, testen, Covid-19, Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Lenert: „PCR-Tests sind zuverlässig“
Die Gesundheitsministerin verteidigt die angewandte Testmethode im Kampf gegen die Pandemie, in ihrer Antwort auf eine parlamentarische Frage.

Außerdem müssen sich italienische Schüler der höheren Jahrgangsstufen weiter in Geduld üben. Laut Dekret sollen sie erst wieder ab dem 7. Januar zum Präsenzunterricht kommen und dann in einer ersten Phase auch nur dreiviertel der Schüler. Bislang verfolgen sie den Unterricht digital zu Hause.

Strenge Regeln zu Weihnachten und Neujahr


ARCHIV - 25.11.2018, Österreich, Ischgl: Zwei Wintersportler stehen am Pardatschgrat im Skigebiet von Ischgl und schauen in Richtung Horizont. Österreich verhängt für alle Einreisenden aus Corona-Risikogebieten vom 7. Dezember bis zum 10. Januar eine zehntägige Quarantänepflicht. Ziel sei es, den Tourismus weitgehend einzudämmen, teilte die Regierung am Mittwoch in Wien mit. Foto: Felix Hörhager/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Österreich macht Grenzen am Jahresende praktisch dicht
Die Österreicher werden bis Mitte Januar beim Wintersport wohl ganz unter sich sein. Die neuen Bestimmungen machen Reisen ins Land vorübergehend höchst unattraktiv.

In der Nacht zum Donnerstag hatte die Regierung bereits eine Einschränkung der Bewegungsfreiheit über Weihnachten und Neujahr beschlossen. Reisen zwischen einzelnen italienischen Regionen seien vom 21. Dezember bis 6. Januar verboten. Am 25. und 26. Dezember sowie am Neujahrstag sollten die Menschen in ihren Städten und Gemeinden bleiben. Ausnahmen gelten stets für Arbeit, Notfälle oder um an seinen Wohnsitz zurückzukehren.

In den Regionen Italiens regt sich bereits Unmut über die Maßnahmen der Regierung in Rom. Die Corona-Regeln stehen in den Augen einiger Regionalpräsidenten nicht im Verhältnis zur dortigen Situation. Es sei nicht zu verstehen, warum sich die Regierung bei solch niedrigen Ausbreitungszahlen des Virus dazu entschließe, alles über Weihnachten abzuriegeln, twitterte Liguriens Präsident Giovanni Toti.


Lokales,2ieme Centre de Consultation Covid Esch/Alzette.Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Santé meldet 163 Neuinfektionen
Am Dienstag werden 163 neue Covid-Fälle bei 9.318 Tests gemeldet. Sechs Menschen sind verstorben. Alle Details im Ticker.

Zuletzt waren die Zahlen der Neuinfektionen tendenziell rückläufig. Experten hatten bescheinigt, dass die bisher getroffenen Maßnahmen erste Wirkung zur Eindämmung der Corona-Fallzahlen gezeigt hätten. Am Donnerstag meldeten die Gesundheitsbehörden unterdessen mit 993 Menschen, die binnen eines Tages mit dem Coronavirus gestorben waren, einen neuen Höchstwert seit Beginn der Pandemie im Februar. Im selben Zeitraum wurden rund 23.000 Neuinfektionen verzeichnet. Damit zählten die Behörden bislang rund 58.000 Tote mit Sars-CoV-2 und etwa 1.665 Millionen Corona-Fälle.    

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neue Corona-Auflagen in mehreren Ländern
Neue Maßnahmen gegen Spitzenwerte: Wegen stark steigender Infektionszahlen ziehen viele Regierungen in Europa die Zügel an. In Frankreich wird von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen. In Spanien will die Opposition wenigstens Weihnachten noch retten.
A waiter wearing a face mask awaits the early closure of bars and restaurants in Piazza Navona in Rome on October 26, 2020, as the country faces a second wave of infections to the Covid-19, caused by the novel coronavirus. - Italy's Prime Minister Giuseppe Conte tightened nationwide coronavirus restrictions on October 25, 2020 after the country registered a record number of new cases, despite opposition from regional heads and street protests over curfews. Cinemas, theatres, gyms and swimming pools must all close under the new rules, which come into force on October 26, 2020 and run until November 24, while restaurants and bars will stop serving at 6pm, the prime minister's office said. (Photo by Tiziana FABI / AFP)