Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Italien droht EU in Migrationsstreit
International 24.08.2018 Aus unserem online-Archiv

Italien droht EU in Migrationsstreit

Auf dem Schiff „Diciotti“ der italienischen Küstenwache harren seit mehr als einer Woche gerettete Migranten aus.

Italien droht EU in Migrationsstreit

Auf dem Schiff „Diciotti“ der italienischen Küstenwache harren seit mehr als einer Woche gerettete Migranten aus.
AFP
International 24.08.2018 Aus unserem online-Archiv

Italien droht EU in Migrationsstreit

Der Chef der italienischen Regierungspartei Fünf-Sterne-Bewegung hat der EU in der Migrationskrise mit einem Stopp von Beitragszahlungen gedroht.

(dpa) - Wenn sich die EU am Freitag bei einem Treffen in Brüssel auf „nichts über das Schiff "Diciotti“ und über die Verteilung von Flüchtlingen einigen kann, bin ich und ist die gesamte Fünf-Sterne-Bewegung nicht mehr bereit, der EU jedes Jahr 20 Milliarden Euro zu geben“, sagte Vize-Premier Luigi Di Maio in einem Video auf seiner Facebookseite am Donnerstagabend.


Italiens Innenminister Matteo Salvini verbietet den Migranten, von Bord zu gehen.
Rettungsschiff legt in Italien an - Gerettete dürfen nicht aussteigen
Europa liegt für 177 Migranten auf der „Diciotti“ so nah und ist doch noch so fern. Wegen des Tauziehens um ihre Aufnahme dürfen die Menschen das Schiff, das im Hafen von Catania liegt, nicht verlassen.

Auf dem Schiff „Diciotti“ der italienischen Küstenwache harren seit mehr als einer Woche gerettete Migranten aus. Zwar durften mittlerweile 27 Minderjährige im Hafen von Catania von Bord, es sind aber immer noch 150 Migranten auf dem Schiff. Nach Angaben eines Abgeordneten, der an Bord war, spitze sich die Lage dort zu. Er habe von der Hafenbehörde die Information bekommen, dass Migranten in einen Hungerstreik getreten seien, twitterte Davide Faraone von der sozialdemokratischen Partei PD.


Im Zentrum eines europäischen Tauziehens: Die "Aquarius".
Grünes Licht für die „Aquarius“: Malta lässt Rettungsschiff anlegen
Wieder ist ein Rettungseinsatz der „Aquarius“ in ein diplomatisches Ringen ausgeartet. Die Blockade des Schiffs mit mehr als 140 Migranten an Bord soll nun ein Ende haben. Doch eine langfristige Lösung ist bislang nicht in Sicht.

Italien besteht darauf, dass auch andere EU-Länder Migranten von dem Schiff aufnehmen. Am Freitag wollten sich auf Arbeitsebene in Brüssel Vertreter mehrerer EU-Länder treffen, darunter auch aus Deutschland, um über die Verteilung von Migranten zu sprechen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tausende gerettete Migranten kommen jeden Monat in Italien an. Das Land will von den EU-Partnern entlastet werden. Kommt es beim Innenministertreffen an diesem Donnerstag weiter? Die wichtigsten Fragen und Antworten.
Seit Jahresbeginn haben mehr als 85.000 Gerettete die italienischen Küsten erreicht.
EU-Staaten einig über Verteilung
Die EU-Innenminister sind sich bei der Verteilung von 55.000 Flüchtlingen näher gekommen. Luxemburg übernimmt seine Verantwortung ebenfalls.
Die Flüchtlingsproblematik beschäftigte am Montag die EU-Innenminister.