Wählen Sie Ihre Nachrichten​

IT-Unternehmer auf dem Sprung zum Ministerpräsidenten: Opposition gewinnt Parlamentswahl in Finnland
International 20.04.2015

IT-Unternehmer auf dem Sprung zum Ministerpräsidenten: Opposition gewinnt Parlamentswahl in Finnland

Der Liberale Juha Sipilä könnte der nächste finnische Ministerpräsident werden.

IT-Unternehmer auf dem Sprung zum Ministerpräsidenten: Opposition gewinnt Parlamentswahl in Finnland

Der Liberale Juha Sipilä könnte der nächste finnische Ministerpräsident werden.
REUTERS
International 20.04.2015

IT-Unternehmer auf dem Sprung zum Ministerpräsidenten: Opposition gewinnt Parlamentswahl in Finnland

Die liberale Oppositionspartei hat die Parlamentswahl in Finnland gewonnen. Nach dem vorläufigen Endergebnis lag die Zentrumspartei mit 21,1 Prozent der Stimmen vor der konservativen Partei von Noch-Regierungschef Alexander Stubb (18,2 Prozent).

(dpa) - Die liberale Oppositionspartei hat die Parlamentswahl in Finnland gewonnen. Nach dem vorläufigen Endergebnis lag die Zentrumspartei mit 21,1 Prozent der Stimmen vor der konservativen Partei von Noch-Regierungschef Alexander Stubb (18,2 Prozent). Drittstärkste Kraft wurde erneut die rechtspopulistische Partei der Finnen mit 17,6 Prozent.

Neuer Ministerpräsident wird damit voraussichtlich Zentrums-Chef Juha Sipilä, ein früherer Geschäftsmann. Als Regierungspartner kommen neben den Sozialdemokraten (16,5 Prozent) auch die Rechtspopulisten infrage: Sipilä hatte die Zusammenarbeit mit den EU-Gegnern nicht ausgeschlossen. Am Montag wollte der 53-Jährige mit Gesprächen über eine Koalition beginnen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Knapper Sieg für Sozialdemokraten in Finnland
Auf den ersten Wahlsieg seit 20 Jahren folgt für die Sozialdemokraten die Suche nach einer mehrheitsfähigen Regierung. Parteichef Rinne dürfte auf die Hilfe von einer anderen großen Partei angewiesen sein - ein rein linksgerichtetes Bündnis hat keine Mehrheit.
Der Chef der finnischen Sozialdemokraten, Antti Rinne, steht jetzt vor einer schwierigen Regierungsbildung.
Löfven bleibt Premier in Schweden
Nach turbulenten Monaten bekommt Schweden eine neue Regierung. Der alte Ministerpräsident Löfven soll es erneut mit einer rot-grünen Minderheitsregierung richten.
ARCHIV - 16.03.2018, Berlin: Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, äußert sich bei einer Pressekonferenz mit Bundeskanzlerin Merkel nach ihrem Gespräch im Bundeskanzleramt. Vier Monate nach der Schweden-Wahl zeichnet sich die Möglichkeit einer regierungsfähigen Mehrheit unter Führung des bisherigen Regierungschefs Stefan Löfven ab. (zu dpa "In Schweden zeichnet sich Minderheitsregierung unter Löfven ab" vom 11.01.2019) Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Schweden wählt: Umfragen sehen Rechte im Aufwind
Die Flüchtlingskrise hat auch in Schweden den Rechten Auftrieb gegeben. Umfragen deuten darauf hin, dass am Sonntag jeder fünfte Wahlberechtigte für die rechtspopulistischen Schwedendemokraten stimmt.
Per Jimmie Akesson, Vorsitzender der Sverigedemokraterna (Schwedische Demokraten).  7,3 Millionen Wähler wählen am 9. September 2018 in Schweden ein neues Parlament und eine neue Regierung.
Wahlen: Aus für Schwedens bürgerliche Regierung
Die Tage des Konservativen Fredrik Reinfeldts als Schwedens Regierungschef sind gezählt. Seine Koalition hat die Wahlen am Sonntag verloren. Die Sozialdemokraten streben zurück an die Macht. Drittstärkste Kraft wurden die Rechtspopulisten.
Noch-Regierungschef Fredrik Reinfeldt will am Montag sein Rücktrittsgesuch einreichen.