Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ist Peter Madsen ein Serienmörder?
International 09.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Mord an Kim Wall

Ist Peter Madsen ein Serienmörder?

Auf dem Computer von Peter Madsen (r.) wurden Videos von echten Hinrichtungen gefunden.
Mord an Kim Wall

Ist Peter Madsen ein Serienmörder?

Auf dem Computer von Peter Madsen (r.) wurden Videos von echten Hinrichtungen gefunden.
Foto: AFP/LW-Archiv
International 09.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Mord an Kim Wall

Ist Peter Madsen ein Serienmörder?

Michel THIEL
Michel THIEL
Die DNS des U-Boot-Bauers Peter Madsen, der verdächtigt wird, die Journalistin Kim Wall getötet zu haben, soll jetzt mit DNS-Spuren aus anderen Mordfällen abgeglichen werden. Demnach besteht der Verdacht, dass Madsen weitere Frauen getötet haben könnte.

(dpa) - Die DNS des mordverdächtigen dänischen Erfinders Peter Madsen soll mit Spuren aus ungelösten Mordfällen in Schweden abgeglichen werden. Die Daten würden im November automatisch verglichen, berichtete der schwedische Fernsehsender TV4 am Montag. Es gebe einzelne Fälle mit einem ähnlichen Profil, etwa weiblichen Opfern mit abgetrennten Gliedmaßen, sagte ein Polizist aus der südschwedischen Region Skåne dem Sender. Dort soll sich der U-Boot-Bauer unter anderem aufgehalten haben.

Madsen wird verdächtigt, die schwedische Journalistin Kim Wall an Bord seines selbstgebauten U-Bootes getötet zu haben. Der Erfinder selbst stellte den Tod der jungen Frau als Unfall dar. Ihr sei eine schwere Klappe auf den Kopf gefallen. Zunächst fand man nur ihren Torso, vor wenigen Tagen auch den abgetrennten Kopf und die Beine. Am Schädel seien keine Brüche oder Spuren des von Madsen beschriebenen Schlags gefunden worden, erklärten die Ermittler. Madsen sitzt bis Ende des Monats in Untersuchungshaft.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rund zwei Monate nach der mutmaßlichen Tötung der 30-jährigen Schwedin sind am Freitag Leichenteile sowie die Kleidung der Toten aufgetaucht.
Der dänische Erfinder Peter Madsen steht unter Verdacht Kim Wall ermordet zu haben.
Getötete Journalistin Kim Wall
Neues Detail im Fall der getöteten Journalistin Kim Wall: Der dänische Erfinder Peter Madsen, auf dessen U-Boot Wall mutmaßlich zu Tode kam, hatte auf seinem Computer Videos gespeichert, in denen zu sehen ist, wie Frauen gehängt und verbrannt wurden.
Auf dem Computer von Peter Madsen (r.) wurden Videos von echten HInrichtungen gefunden.
Wie starb die schwedische Journalistin Kim Wall an Bord des dänischen U-Bootes? Erfinder Peter Madsen beschreibt den Vorfall. Es sei ein Unfall gewesen. Dem Gericht reicht das nicht.
This family handout photo released on August 12, 2017 shows Swedish journalist Kim Wall who was allegedly on board a submarine south of Copenhagen before it sank on August 11, 2017.


A Swedish journalist missing since August 11 after interviewing the inventor of a huge do-it-yourself submarine died in an accident on board the vessel and the inventor buried her at sea, Danish police said on August 21, 2017.  / AFP PHOTO / TT News Agency AND FAMILY HANDOUT / Tom WALL / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / TOM WALL - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS ==
Im Fall der ermordeteten schwedischen Journalistin Kim Wall richtet die dänische Polizei jetzt den Fokus auf das U-Boot des tatverdächtigen Erfinders Peter Madsen - also den mutmaßlichen Tatort. Mit einem Scanner sollen die Hohlräume untersucht werden.
Die "UC3 Nautilus" auf dem Weg ins Hafenbecken von Kopenhagen am 12. August 2017.
Eine schwedische Journalistin will eine Reportage über einen dänischen U-Boot-Bauer schreiben. Das U-Boot sinkt und die Frau ist verschwunden. Elf Tage später wird ihre Leiche gefunden. Zerstückelt. Was genau geschehen ist, ist bislang ein Rätsel.
Die "UC3 Nautilus" auf dem Weg ins Hafenbecken von Kopenhagen am 12. August 2017.
Die Polizei der dänischen Hauptstadt hat am Donnerstag die Suche nach Hinweisen im Fall der getöteten Journalistin Kim Wall fortgesetzt. Man suche nach Leichenteilen sowie der Kleidung, die die 30-jährige zuletzt getragen habe, so ein Sprecher.
Mitglieder des dänischen Zivilschutzes unterstützen die Polizei bei der Suche.
Sie wollte eine Reportage über einen U-Boot-Bauer schreiben und verlor ihr Leben. Die schwedische Journalistin Kim Wall ist tot, ihr Körper wurde zerstückelt. Was geschah in dem U-Boot des dänischen Erfinders? Die Polizei fand dort Blutspuren.
Kim Wall kehrte von einem Termin mit dem dänischen U-Boot-Bauer Peter Madsen nicht lebend zurück.
"Nautilus"-Kriminalfall
Ein gesunkenes U-Boot, ein schillernder Erfinder, eine vermisste Journalistin und seit Montag auch eine zerstückelte Frauenleiche - was wie ein Krimi klingt, ist für die dänische Polizei nun ein realer Fall.
Divers from the Danish Defence Command preparing for a dive in Koge Bugt near Amager in Copenhagen on August 22, 2017 where a woman torso was found yesterday.     
A Swedish journalist, Kim Wall, went missing after going sailing with the submarine, UC3 Nautilus, on August 10. / AFP PHOTO / Scanpix Denmark AND Scanpix / Liselotte Sabroe / Denmark OUT
Aussage des U-Boot-Besitzers
Er hatte ein U-Boot gebaut, sie wollte eine Reportage darüber schreiben. Dann war die schwedische Journalistin Kim Wall spurlos verschwunden. Peter Madsen hatte zunächst abgestritten, etwas damit zu tun zu haben. Jetzt hat er seine Aussage geändert.
Kim Wall wurde zuletzt am 10. August gesehen.
Ein gesunkenes U-Boot, eine vermisste Frau und ein verhafteter Kapitän: Die Geschichte in Kopenhagen wird immer rätselhafter. Peter Madsen kam in Untersuchungshaft, weil er die Journalistin auf seinem Boot getötet haben soll.
Am Sonntag wurde das private U-Boot geborgen.
Journalistin getötet?
Dänen-Krimi um ein versunkenes U-Boot: Dessen Besitzer soll eine Schwedin umgebracht haben. Der Mann weist alle Schuld von sich. Eine Leiche wurde bisher nicht gefunden.
A woman stands in the tower of the private submarine "UC3 Nautilus" on Friday, August 11, 2017 in Copenhagen Harbor.
The submarine sank in the sea outside Copenhagen Harbor on friday night. Following a major rescue operation, a swedish woman supposed to be on board of the submarine is still missing.  / AFP PHOTO / Scanpix Denmark / Anders Valdsted / Denmark OUT