Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Israels politische Dauerkrise provoziert vorzeitigen Urnengang
International 3 Min. 05.12.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Israels politische Dauerkrise provoziert vorzeitigen Urnengang

Dass Israels Premierminister Benjamin Netanjahu die Macht wie vereinbart abgeben wird, glaubt niemand.

Israels politische Dauerkrise provoziert vorzeitigen Urnengang

Dass Israels Premierminister Benjamin Netanjahu die Macht wie vereinbart abgeben wird, glaubt niemand.
Foto: AFP
International 3 Min. 05.12.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Israels politische Dauerkrise provoziert vorzeitigen Urnengang

Weshalb Benjamin Netanjahu sechs Monate nach Antritt seiner Regierung keine Angst vor Neuwahlen hat – und was das mit dem Attentat auf den iranischen Top-Atomphysiker zu tun hat.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Israels politische Dauerkrise provoziert vorzeitigen Urnengang“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Israels politische Dauerkrise provoziert vorzeitigen Urnengang“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

25 Jahre nach der Ermordung des israelischen Premierministers und Friedensnobelpreisträgers Jitzhak Rabin ist der Nahe Osten weiter denn je von einem Friedensabkommen mit den Palästinensern entfernt.
Israelis light 25,000 candles at Rabin Square in the Israeli coastal city Tel Aviv, on October 29, 2020, ahead of the 25th anniversary of the assassination of former Israeli Prime Minister Yitzhak Rabin, - Rabin was gunned down in Tel Aviv after a peace rally on November 4, 1995 by a right-wing Jewish extremist Yigal Amir. (Photo by JACK GUEZ / AFP)
Knapp zwei Wochen nach dem Beginn fordert der erneute Lockdown der Wirtschaft und dem Fremdenverkehr einen hohen Preis ab. Eine Reportage aus dem Heiligen Land, dem die Touristen abhanden gekommen sind.