Wählen Sie Ihre Nachrichten​

A ball of fire erupts from the Jala Tower as it is destroyed in an Israeli airstrike in Gaza city controlled by the Palestinian Hamas movement, on May 15, 2021. - Israeli air strikes pounded the Gaza Strip, killing 10 members of an extended family and demolishing a key media building, while Palestinian militants launched rockets in return amid violence in the West Bank. Israel's air force targeted the 13-floor Jala Tower housing Qatar-based Al-Jazeera television and the Associated Press news agency. (Photo by Mahmud Hams / AFP)

(dpa) - Israels Luftwaffe hat am Samstag nach Medienberichten ein 14-stöckiges Hochhaus im Gazastreifen zerstört, in dem Medienunternehmen wie Associated Press ihre Büros hatten. Berichten zufolge wurden die Bewohner zuvor aufgefordert, das Gebäude zu verlassen. Es ist das fünfte Hochhaus, das Israels Armee seit Beginn der jüngsten Eskalation am Montag zum Einsturz bringt. Den Angaben zufolge hatte auch der katarische TV-Sender Al-Dschasira ein Büro in dem zuletzt zerstörten Gebäude.

Die israelische Armee teilte bei Twitter mit, Kampfjets hätten ein Hochhaus angegriffen, in dem der Militärgeheimdienst der islamistischen Hamas über „militärische Ressourcen“ verfügt habe. „In dem Gebäude liegen Büros ziviler Medien, hinter denen die Terrororganisation Hamas sich versteckt und die es als menschliche Schutzschilde missbraucht.“ Die Hamas positioniere ihre militärischen Mittel absichtlich im Herzen dicht besiedelter Wohngebiete im Gazastreifen.

Ein Sprecher des militärischen Hamas-Arms sagte nach der Zerstörung des Gebäudes, Tel Aviv solle sich auf eine „Antwort vorbereiten, die die Erde erschüttern lässt“.

Militante Palästinenser hatten die Küstenmetropole zuvor am Samstag bereits drei Mal mit Raketen angegriffen. Dabei wurde in dem Tel Aviver Vorort ein Mensch getötet, es gab beträchtlichen Sachschaden. Es waren die bisher intensivsten Angriffe auf den Großraum Tel Aviv.   

Heute

Kurzmeldungen Lokales Heute um 10:55

(SH) - Nachdem die neuesten Analysen des Trinkwassers im Behälter Wecker eine bakteriologische Verunreinigung aufgezeigt haben, sollen Einwohner der Dörfer Boudler, Boudlerbach, Brouch, Biwerbach, Biwer, Wecker und Hagelsdorf vorerst kein Leitungswasser trinken, ohne es vorher während zehn Minuten abgekocht zu haben. 

Auch Lebensmittel wie Gemüse und Früchte, die roh gegessen werden, sollen nicht mit Leitungswasser gewaschen werden.

Die Gemeinde ist gemeinsam mit den zuständigen staatlichen Behörden darum bemüht, die Qualität des Trinkwassers so schnell wie möglich wiederherzustellen. 

Ambulanz , Rettungswagen , CGDIS , Blaulicht , 112 , Unfall Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Kurzmeldungen Lokales Heute um 06:46

Viel zu tun für die Rettungskräfte: Der CGDIS meldet am Freitagmorgen fünf Verkehrsunfälle seit Donnerstagabend. 

Um 17.20 wurde am Kirchberg ein Fußgänger angefahren und dabei verletzt.

Kurz darauf, um 17.44 Uhr stieß in Vichten ein Auto gegen einen Baum, auch hier wurde eine Person verletzt.

In Grevenmacher kollidierten gegen 18.10 Uhr zwei Fahrzeuge, es gab zwei Verletzte. Auch in Mertzig stießen um 20.48 Uhr zwei Fahrzeuge zusammen, es gab einen Verletzten. 

Und gegen 23 Uhr kollidierte wieder ein Autofahrer mit einem Baum, es gab einen Verletzten.

Kurzmeldungen International Heute um 06:06

(dpa) - Gegen den verschwundenen Freund der mutmaßlich getöteten Gabby Petito in den USA ist Haftbefehl erlassen worden. Das teilte das örtliche FBI in Denver am Donnerstag mit. Der 23-Jährige werde wegen Bankbetrugs gesucht, hieß es in einem entsprechenden Gerichtsdokument des Bezirksgerichts im US-Bundesstaat Wyoming. Der junge Mann habe zwischen dem 30. August und 1. September unbefugt eine Bankkarte verwendet. In dem Dokument stand nicht, wem die Karte gehörte. Es heißt jedoch, dass der 23-Jährige rund 1.000 US-Dollar (rund 850 Euro) abgehoben habe.

Das FBI forderte alle Menschen auf, die etwas über die Rolle des Freundes im Fall Gabby Petito oder seinen Aufenthaltsort wüssten, sich mit den Ermittlern in Verbindung zu setzen. Die Polizei in Florida, wo das Paar wohnte, hatte in den vergangenen Tagen in einem Naturschutzgebiet nach dem 23-Jährigen gesucht. Das Gerichtsdokument ist auf Mittwoch datiert.

Der Fall Gabby Petito hat in den USA aber auch weltweit große Aufmerksamkeit erregt. Petito und ihr Freund waren im Sommer zu einer Reise durch die USA aufgebrochen, die sie in sozialen Netzwerken dokumentiert hatten. Petitos Freund kehrte schließlich ohne seine Freundin von dem Trip zurück. Die Leiche der 22-Jährigen wurde am Wochenende in Wyoming entdeckt. Die Ermittler gehen nach der Obduktion der Leiche von einem Tötungsdelikt aus. Von ihrem Freund fehlt mittlerweile jede Spur - dessen Eltern hatten ihn vergangene Woche als vermisst gemeldet.

Gestern

(dpa) - Ein Schütze hat in einem Supermarkt im US-Bundesstaat Tennessee das Feuer eröffnet und mindestens einen Menschen getötet. Der Schütze habe sich ersten Erkenntnissen nach anschließend selbst erschossen, sagte ein Polizeibeamter am Donnerstagnachmittag (Ortszeit). Der Vorfall habe sich am frühen Nachmittag in der Kleinstadt Collierville ereignet. Mindestens zwölf Menschen seien angeschossen worden, einige von ihnen hätten schwere Verletzungen erlitten. Das Motiv der Tat war noch unklar.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Supermarkts seien von den Einsatzkräften in Sicherheit gebracht worden - sie hätten sich im Laden vor dem Angreifer versteckt. „Ich bin seit 34 Jahren in diesem Bereich tätig und habe noch nie etwas Vergleichbares gesehen“, sagte der Polizeibeamte. Man untersuche nun das Auto des Schützen, hieß es weiter. Die Zahl der Verletzten und Toten könne noch steigen, sagte der Beamte. 

Kurzmeldungen Lokales 23.09.2021

(dpa) - Beim Zusammenstoß eines Autos mit einem Schulbus im Eifelkreis Bitburg-Prüm sind der Polizei zufolge sechs Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahren in dem Bus leicht verletzt worden. Auch der Fahrer und der Beifahrer des Autos wurden leicht verletzt, wie die Polizeiinspektion Bitburg am Donnerstag mitteilte. 

Zu dem Unfall war es demnach am Morgen auf der L4 zwischen Prümzurlay und Holsthum bei Bitburg gekommen. Das überholende Auto sei mit dem entgegenkommenden Schulbus zusammengestoßen, hieß es. Gegen den Pkw-Fahrer wurde ein Strafverfahren unter anderem wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. Die Fahrerlaubnis wurde ihm vorläufig entzogen.

Lesen Sie auch:

Fahrradfahrer von Auto angefahren

Kurzmeldungen Lokales 23.09.2021

Bereits am vergangenen Samstag kam es kurz nach 3 Uhr zu einer Schlägerei zwischen mehreren Personen unweit einer Veranstaltung in der Rue Principale in Gilsdorf. Einer der beteiligten Männer war bereits zuvor innerhalb des Festzeltes der Veranstaltung auffällig geworden, weshalb er gegen 02.30 Uhr von den anwesenden Sicherheitsleuten hinausbegleitet wurde.

In diesem Zusammenhang sucht die Polizei nach Zeugen, die das Geschehen innerhalb und außerhalb des Festzeltes, bzw. die spätere Schlägerei beobachtet haben.

Informationen sind für die Polizeidienststelle Diekirch-Vianden unter der Telefonnummer (+352) 244 80 1000 oder per E-Mail an police.diekirchvianden@police.etat.lu.

(dpa) - EU-Kommission, EU-Parlament und EU-Länder wollen künftig einmal pro Jahr für ökologisch erzeugte Lebensmittel werben. Die Institutionen unterzeichneten ein Papier, in dem sie von nun an den 23. September zum EU-Bio-Tag erklärten. Dies teilten sie am Donnerstag in einer gemeinsamen Pressekonferenz in Brüssel mit.

Damit wird an einen Aktionsplan angeknüpft. Dieser sieht unter anderem vor, dass bis 2030 ein Viertel der Agrarfläche in der EU auf die Bio-Landwirtschaft entfallen soll. Um den Verbrauch anzukurbeln, umfasst der Plan Maßnahmen wie Informationskampagnen und eine Förderung von mehr Bio-Essen in öffentlichen Kantinen durch die Vergabe öffentlicher Aufträge.

Lesen Sie auch:

Klimastreik: Vorbereitungen laufen auf Hochtouren  

Kurzmeldungen Lokales 23.09.2021

Am frühen Mittwochmorgen wurden zwei Jugendliche Opfer eines Überfalls in der Avenue de la Gare in Luxemburg-Stadt. Bei einer anschließenden Fahndung wurden zwei Tatverdächtige im Bahnhofsviertel ermittelt. Dieselben waren noch im Besitz des gestohlenen Geldes. Die Staatsanwaltschaft ordnete die Festnahme der beiden Tatverdächtigen an.

Kurzmeldungen Lokales 23.09.2021

Kurz vor 11 Uhr kam es an der Kreuzung der Rue de Kopstal mit der Rue de Rollingergrund zu einem Zusammenstoß zwischen einem Auto und einem Fahrrad. Bei einem Abbiegemanöver, bei welchem eine Autofahrerin nach rechts in die Rue de Rollingergrund einbog, wurde ein Fahrradfahrer erfasst, der die Rue de Rollingergrund in Richtung Stadt-Zentrum befuhr. Der Radfahrer wurde von seinem Rad geschleudert und schlug auf der Fahrbahn auf. Der Mann erlitt mehrere Verletzungen und wurde nach der Erstversorgung vor Ort durch die Rettungsdienste ins Krankenhaus verbracht.

(dpa) - Ein im Osten Russlands vermisstes Flugzeug mit sechs Menschen an Bord ist abgestürzt. Keiner der Insassen habe das Unglück unweit der Großstadt Chabarowsk überlebt, teilte der russische Zivilschutz am Donnerstag im sozialen Netzwerk Telegram mit. Mehr als fünf Stunden lang seien Mitglieder eines Suchtrupps durch die Taiga gelaufen, bis sie die Unglücksstelle erreichten. Ein Hubschrauber, dessen Besatzung die Trümmerteile zuvor aus der Luft entdeckt hatte, konnte wegen starken Windes und hoher Bäume in der bergigen Landschaft nicht landen.

Die Maschine vom Typ Antonow An-26 war am Mittwochabend rund 40 Kilometer vom Chabarowsker Flughafen entfernt vom Radar verschwunden. Das oft für militärische Zwecke eingesetzte Flugzeug sollte Behördenangaben zufolge in der Region Navigations- und Funküberwachungssysteme überprüfen. Schlechtes Wetter und Dunkelheit hatten die Suche zwischenzeitlich erschwert. Die Unglücksursache war zunächst unklar.

Bereits im Juli war eine als Passagierflugzeug genutzte Maschine desselben Typs auf der fernöstlichen Halbinsel Kamtschatka abgestürzt. Keiner der 28 Insassen überlebte das Unglück.

Vorgestern

(dpa) - Bei einem Konflikt auf der Halbinsel Krim hat die Polizei 58 Menschen festgenommen. Bei dem Einsatz an einer Tankstelle in der Stadt Jewpatorija seien Warnschüsse abgegeben worden, teilte die Behörde am Mittwoch mit. Die Festgenommenen sollen etwa Schreckschusswaffen bei sich gehabt haben. Der Hintergrund für den Konflikt zwischen zwei Gruppen blieb unklar. Anwohner hatten sich wegen des Lärms beschwert. Auf der 2014 von Russland annektierten ukrainischen Halbinsel soll es Berichten zufolge öfter Konflikte zwischen Einheimischen und Zugezogenen geben, die nach der Einverleibung auf die Krim kamen.

Lesen Sie mehr: 

Keine Frauen in der Taliban-Regierung

(dpa) - Eine junge Autofahrerin hat auf den Pariser Champs-Élysées vier Fußgänger überfahren und schwer verletzt. 

An der roten Ampel eines Fußgängerüberwegs sei die Frau offenbar mit ihrem Fuß von der Bremse aufs Gaspedal gerutscht, schrieb die Zeitung „Le Parisien“ am Mittwoch über den Vorfall vom Dienstagabend. Der Kleinwagen schoss nach vorne und schleuderte auf den Mittelstreifen, stürzte um und schleifte eines der Opfer noch mit. 

Wie die Zeitung unter Bezug auf die Polizei schrieb, hatte die Frau offenbar mit ihrer Beifahrerin im Auto Lachgas konsumiert. Der Sender BFMTV berichtete, die Frau habe sich sogar vor einer roten Ampel beim Konsum des Lachgases gefilmt.

 

Romain Schneider gehört seit 2009 der Regierung an.
Kurzmeldungen Politik 22.09.2021

(jt) - Romain Schneider hat am Mittwoch den kompletten Rückzug aus der Politik angekündigt. Der Minister für Landwirtschaft und soziale Sicherheit will demnach nicht mehr bei der Kammerwahl 2023 kandidieren. Er stehe danach auch nicht mehr für eine politische Funktion zur Verfügung, wird Schneider von RTL Radio Lëtzebuerg zitiert.

Damit sind es nun schon zwei LSAP-Minister, die von Amtsmüdigkeit geplagt werden. Vizepremier Dan Kersch, wie Schneider 59 Jahre alt, hatte am Montag erklärt, keine weitere Amtszeit als Regierungspolitiker anzustreben.

Kurzmeldungen Lokales 22.09.2021

(SH) - Mit 118 km/h statt der erlaubten 50 km/h war ein Fahrer am Mittwoch gegen 8 Uhr in unmittelbarer Nähe der Grundschule in Wintger unterwegs. Sein Führerschein wurde eingezogen, zudem wird der Fahrer sich vor Gericht verantworten müssen.

Bei der Kontrolle, die die Polizei aus Ulflingen im Rahmen der nationalen Verkehrssicherheitskampagne „Secher Rentrée“ durchgeführt hatte, war es nicht der einzige Raser, der von den Beamten gestoppt wurde. Kurze Zeit später wurde ein weiterer Autofahrer mit 81 km/h gemessen.

Lesen Sie auch: 

Menschliche Knochen in Waldgebiet gefunden

Nach einem Knochenfund im Norden des Landes ermittelt die Kriminalpolizei.
Kurzmeldungen Lokales 22.09.2021

(SH) - In einem Wald bei Wolwelingen in der Gemeinde Rambrouch wurden am späten Dienstagnachmittag Knochen gefunden. Ersten Untersuchungen handelt es sich dabei um menschliche Knochen. Die Staatsanwaltschaft Diekirch hat die Kriminalpolizei mit weiteren Untersuchungen beauftragt. Zudem wurde eine Autopsie beantragt.

Lesen Sie auch: 

Kurzmeldungen Lokales 22.09.2021

Der CGDIS meldet drei Verkehrsunfälle am Dienstagabend. Gegen 17.30 Uhr kollidierten zunächst zwei Fahrzeuge auf der RN 31 zwischen Düdelingen und Kayl, hier wurde eine Person verletzt. Zur gleichen Zeit geschah ein Unfall mit einem Fahrzeug in Bartringen bei der Belle-Etoile, auch hier verletzte sich eine Person. Um 21.30 Uhr stießen zwei Autos auf der Route d'Esch in Gasperich zusammen, zwei Menschen wurden verletzt. 

(dpa) - 26 Fußballerinnen der afghanischen Juniorinnen-Nationalmannschaft und deren Familienangehörige haben auf der Flucht vor den Taliban in Portugal Asyl bekommen. Wie die US-Nachrichtenagentur AP am Montag unter Berufung auf A-Nationalmannschafts-Kapitänin Farkhunda Muhtaj berichtete, umfasst die Gruppe insgesamt 80 Personen. Durch vereinte Kräfte und auch unter Beteiligung von US-Hilfsorganisationen sei die Ausreise am Sonntag gelungen. „Sie haben ihr Zuhause und alles hinter sich gelassen“, sagte Muhtaj, die in Kanada lebt und in den vergangenen Wochen den Kontakt zu den 14 bis 16 Jahre alten Mädchen gehalten hat.

Seit der Machtübernahme durch die Taliban hatten die Spielerinnen nicht nur um ihre sportliche Zukunft, sondern auch um die Chancen auf eine gute Berufsausbildung gebangt. In Portugal soll nun ein sicheres Leben beginnen. Die Mädchen wollen demnach weiter Fußball spielen und hoffen darauf, eines Tages Portugals Superstar Cristiano Ronaldo treffen zu können.

Lesen Sie mehr: