Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Israel will neues jüdisches Viertel auf Markt in Hebron bauen
International 2 Min. 01.12.2019

Israel will neues jüdisches Viertel auf Markt in Hebron bauen

In der Nähe der jjüdischen Siedlung Negohot (rechts), in direkter Nachbarschaft des palästinensischen Ortschaft Beit Awwa (links) erschossen israelische Soldaten am Samstag einen Palästinenser, der Brandflaschen auf ein israelisches Auto geworfen haben soll.

Israel will neues jüdisches Viertel auf Markt in Hebron bauen

In der Nähe der jjüdischen Siedlung Negohot (rechts), in direkter Nachbarschaft des palästinensischen Ortschaft Beit Awwa (links) erschossen israelische Soldaten am Samstag einen Palästinenser, der Brandflaschen auf ein israelisches Auto geworfen haben soll.
Foto: AFP
International 2 Min. 01.12.2019

Israel will neues jüdisches Viertel auf Markt in Hebron bauen

Die Stadt Hebron gilt als Mikrokosmos des Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern und als ein ewiges Pulverfass. Nun soll dort ein weiteres jüdisches Viertel gebaut werden.

(dpa) - Israel will inmitten der geteilten Stadt Hebron im Westjordanland ein neues jüdisches Viertel bauen. Verteidigungsminister Naftali Bennett verkündete am Sonntag Baupläne für den seit 1994 geschlossenen palästinensischen Großmarkt. Außerdem will Israel umgerechnet gut zehn Millionen Euro in die Sicherheit seiner Siedlungen im Westjordanland investieren, wie Regierungschef Benjamin Netanjahu am Sonntag in Jerusalem sagte.

Die israelische Friedensorganisation Peace Now kritisierte die Baupläne in Hebron umgehend. Ein neues jüdisches Viertel in der Stadt werde Israel „moralisch, sicherheitspolitisch und juristisch schweren Schaden zufügen“, sagte ihre Sprecherin Chagit Ofran. Die israelische Präsenz in der Stadt sei eine Bürde für die Armee und lähme seit Jahrzehnten das palästinensische Alltagsleben.

Die zweigeteilte Stadt

Seit 1998 ist Hebron zweigeteilt: Einen Teil kontrolliert die Palästinensische Autonomiebehörde, den anderen Israel. Mitten in der Stadt mit rund 210 000 Palästinensern leben rund 800 israelische Siedler. Wegen der Präsenz von Siedlern und Soldaten mussten Palästinenser im Stadtzentrum Geschäfte und Wohnungen aufgeben.

Laut Bennetts Plan sollen die Gebäude auf dem Markt abgerissen und neu gebaut werden. Die palästinensischen Geschäfte im Erdgeschoss sollten aber bestehen bleiben und die Rechte der Besitzer nicht beeinträchtigt werden, heißt es in der Mitteilung.


An Israeli interception missile from the Iron Dome defence system, is fired above the southern Israeli city of Ashkelon on November 13, 2019, to intercept incoming short-range rockets launched from the Palestinian Gaza Strip. - Two more Palestinians were killed in the morning in an Israeli strike in the Gaza Strip, the enclave's health ministry said, as Israel said it was targeting rocket-launching squads and militant sites. The deaths brought the Gaza toll to 18 people killed since an exchange of fire began on November 12 with an Israeli targeted strike on an Islamic Jihad commander sparking retaliatory rocket launches (Photo by GIL COHEN-MAGEN / AFP)
Acht Tote bei Attacken Israels auf Dschihad-Ziele
Aus dem Gazastreifen fliegen erneut Dutzende Raketen in Richtung israelischer Orte. Israels Armee attackiert militante Palästinenser in Gaza.

Das neue Viertel solle eine territoriale Verbindung zwischen dem jüdischen Viertel Avraham Avinu und den Patriarchengräbern in Hebron schaffen sowie die Zahl der israelischen Siedler in der Stadt verdoppeln. Bis zu einem Massaker einer arabischen Menge an 67 Juden in Hebron 1929 sei der Markt in jüdischem Besitz gewesen.

Die Patriarchengräber sind für Juden, Christen und Muslime heilig - und heute auf eine Moschee und eine Synagoge aufgeteilt.

29 Muslime erschossen

Die israelischen Behörden hatten den palästinensischen Großmarkt, Ort ständiger Konfrontationen israelischer Siedler mit der palästinensischen Bevölkerungsmehrheit, nach dem Goldstein-Massaker im Februar 1994 geschlossen. Der extremistische Siedler Baruch Goldstein hatte im Patriarchen-Grab 29 betende Muslime erschossen.

Israel hatte 1967 während des Sechstagekriegs unter anderem das Westjordanland und Ost-Jerusalem erobert. Dort leben heute mehr als 600 000 israelische Siedler in mehr als 200 Siedlungen. Die Palästinenser beanspruchen das Gebiet als Teil eines unabhängigen Staates. Der UN Sicherheitsrat hatte 2016 einen kompletten Stop des israelischen Siedlungsbaus gefordert.

Kehrtwende der USA erzürnt Palästinenser

US-Außenminister Mike Pompeo hatte allerdings vor zwei Wochen erklärt, der Bau von israelischen Siedlungen im Westjordanland sei aus Sicht der USA „nicht per se unvereinbar mit internationalem Recht“. Damit rückte er von der bisherigen US-Haltung in dieser Frage ab. Bei den Palästinensern löste dieser Schritt großen Zorn aus.

Am Samstag hatten israelische Soldaten bei Hebron auf drei Palästinenser gefeuert, die im Westjordanland Brandflaschen auf ein israelisches Auto geworfen haben sollen. Ein Palästinenser sei dabei getötet worden, teilte das Gesundheitsministerium in Ramallah mit. Die Armee nahm eigenen Angaben zufolge die beiden anderen fest.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Israel: Benny Gantz soll Regierung bilden
Israels Langzeit-Regierungschef Netanjahu hat es nicht geschafft, eine neue Koalition auf die Beine zu stellen. Jetzt kommt Benny Gantz an die Reihe, der bei der Wahl eigentlich gewonnen hatte.
(FILES) In this file photo taken on October 02, 2019, member of Knesset (MK) Benny Gantz of the Israel Resilience party that is part of the Kahol Lavan (Blue and White) electoral alliance attends a meeting of the alliance members at the Knesset in Jerusalem. - Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu informed the country's president on October 21, 2019 he could not form a new government following deadlocked September elections, making way for his opponent Benny Gantz to try. "A short time ago I informed the president that I was handing back my mandate to try to form a government," Netanyahu said in a video posted on his official Facebook page. (Photo by EMMANUEL DUNAND / AFP)
USA verlegen weitere Truppen nach Nahost
Donald Trump verhängt neue Sanktionen gegen den Iran und verteidigt zugleich seinen Kurs der militärischen Zurückhaltung. Dennoch schickt der US-Präsident in dem Konflikt nun weitere Soldaten in den Nahen Osten.
Im Iran kündigt sich eine verschärfte Tonlage gegenüber den USA an.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.