Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Israel und Emirate intensivieren Kontakte
International 3 Min. 16.08.2020

Israel und Emirate intensivieren Kontakte

Israels Staatschef Benjamin Netanjahu und der Kronprinz von Abu Dhabi, Mohammed bin Said Al Nahjan.

Israel und Emirate intensivieren Kontakte

Israels Staatschef Benjamin Netanjahu und der Kronprinz von Abu Dhabi, Mohammed bin Said Al Nahjan.
Foto: AFP
International 3 Min. 16.08.2020

Israel und Emirate intensivieren Kontakte

Nach der überraschenden Verkündung ihres historischen Abkommens unternehmen Israel und die Emirate rasch praktische Schritte. Für Israels Einigung mit dem arabischen Land gibt es aber nicht nur Lob.

(dpa) - Nach der angekündigten Normalisierung ihrer Beziehungen steuern Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate in schnellen Schritten auf einen regelmäßigen diplomatischen Kontakt zu. Beide Länder eröffneten am Sonntag eine direkte Telefonverbindung. Das historische Abkommen löste weltweit gleichzeitig Zustimmung und Kritik aus. Die Europäische Union begrüßte die Vereinbarung, der Iran drohte dagegen mit Konsequenzen. In den Palästinensergebieten kam es am Wochenende zu Demonstrationen gegen die Annäherung.

Der emiratische Außenminister Abdullah bin Said habe die Leitung mit seinem israelischen Amtskollegen Gabi Aschkenasi eröffnet, teilte die Sprecherin des emiratischen Außenministeriums am Sonntag mit. Das israelische Außenministerium bestätigte, dass die Unterhaltung stattfand.


The city hall in the Israeli coastal city of Tel Aviv is lit up in the colours of the United Arab Emirates national flag on August 13, 2020. - Israel and the UAE agreed to normalise relations in a landmark US-brokered deal, only the third such accord the Jewish state has struck with an Arab nation. The agreement, first announced by US President Donald Trump on Twitter, will see Israel halt its plan to annex large parts of the occupied West Bank, according to the UAE. (Photo by JACK GUEZ / AFP)
Historisches Abkommen: Ein neuer Mittlerer Osten bahnt sich an
Erstmals normalisieren Abu Dhabi und Jerusalem ihre Beziehungen. Bahrain und Oman könnten die nächsten sein, die in Israel eine Botschaft eröffnen.

Der israelische Kommunikationsminister Joas Hendel begrüßte die Öffnung der Telefonverbindungen. „Ich gratuliere den Emiraten zur Aufhebung der Blockaden. Viele wirtschaftliche Gelegenheiten werden sich jetzt eröffnen und diese vertrauensbildenden Maßnahmen sind ein wichtiger Schritt, um die Interessen der Länder voranzubringen“, erklärte Hendel. „Salaam alaikum“ („Friede sei mit euch“).

Die Emirate hatten am Donnerstag überraschend angekündigt, als drittes arabisches Land - nach Ägypten und Jordanien - diplomatische Beziehungen zu Israel aufzunehmen. Im Gegenzug will Israel die Annektierung von Gebieten im besetzten Westjordanland aussetzen, das die Palästinenser für einen eigenen Staat beanspruchen.

Stärkere Zusammenarbeit

Auch beim Kampf gegen das Coronavirus deutet sich eine stärkere Zusammenarbeit der beiden Länder an. Eine emiratische Investmentfirma und eine israelische Technologiefirma kündigten über das Wochenende an, bei Forschung und Studien zum Virus zu kooperieren. Ziel sei dabei auch die Entwicklung von schnelleren Corona-Tests, berichtete die emiratische Nachrichtenagentur WAM.

Eine emiratische Investmentfirma und eine israelische Technologiefirma kündigten über das Wochenende an, bei Forschung und Studien zum Virus zu kooperieren.
Eine emiratische Investmentfirma und eine israelische Technologiefirma kündigten über das Wochenende an, bei Forschung und Studien zum Virus zu kooperieren.
Foto: AFP

Das Königreich Bahrain gratulierte den Vereinigten Arabischen Emiraten zu dem Abkommen mit Israel. Es sei ein „historischer Schritt des Friedens“, erklärte der bahrainische König Hamad bin Isa al-Chalifa der staatlichen Nachrichtenagentur BNA zufolge am Samstag. Es werde den Nahen Osten stabilisieren und für Sicherheit, Fortschritt und Wohlstand der Menschen in der Region sorgen.


(COMBO) This combination of pictures created on August 13, 2020 shows
a file photo taken on December 23, 2017 showing Emirati national flags in the capital Abu Dhabi (top) and a file photo taken on May 21, 2020, showing Israeli national flags in Jerusalem. - US President Donald Trump today made the surprise announcement of a peace agreement between Israel and the United Arab Emirates. (Photos by KARIM SAHIB and Ahmad GHARABLI / AFP)
Historische Einigung: Israel und Emirate normalisieren Beziehungen
US-Präsident Donald Trump feiert einen „historischen Durchbruch“: Unter Vermittlung Amerikas nähern sich Israel und die Arabischen Emirate an.

Auch die Europäische Union lobte die Vereinbarung. Beide Länder seien wichtige Partner der Staatengemeinschaft, sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Samstag im Namen der 27 EU-Staaten. Eine Normalisierung der bilateralen Beziehungen werde beiden Staaten nützen und ein wichtiger Schritt zur Stabilisierung der gesamten Region sein.

Bislang galt es als Tabu für arabische Staaten, Abkommen mit Israel zu schließen, bevor der Nahost-Konflikt gelöst ist. Borrell bewertete die Aussetzung von Israels Annexionsplänen als „positiven Schritt“. Die EU bekenne sich weiterhin zu einer verhandelten Zwei-Staaten-Lösung auf Grundlage international vereinbarter Parameter und internationalem Recht.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sprach jedoch am Sonntag im Zusammenhang mit der Einigung mit den Emiraten von einer neuen Doktrin. Diese sehe vor, dass Israel im Gegenzug für eine friedliche Vereinbarung keine Gebiete räumen müsse. „Diese Doktrin steht im kompletten Gegensatz zu der Auffassung, die noch bis vor wenigen Tagen herrschte, dass kein arabischer Staat einen offiziellen und offenen Frieden mit Israel schließen wird, bevor der Konflikt mit den Palästinensern beendet ist“, sagte Netanjahu. „Diese Auffassung von 'Frieden für Rückzug und Schwäche, ist jetzt Geschichte.“

„Diplomatischer Misserfolg“

Der israelische Energieminister Juval Steinitz sagte der Nachrichtenseite ynet am Sonntag, die Annexionspläne seien nur vorübergehend eingefroren. Der Abgeordnete Bezalel Smotrich von der oppositionellen, ultrarechten Jamina-Partei sprach von einem „diplomatischen Misserfolg“ der israelischen Regierung. Er warf Netanjahu vor, er habe mit dem Aussetzen der Annexionspläne ein zentrales Wahlkampfversprechen gebrochen.

Der iranische Präsident Hassan Ruhani drohte den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) wegen der Normalisierung der Beziehungen zu Israel unterdessen mit Konsequenzen. „Falls die VAE mit dem Gedanken spielen, Israel den Zutritt zu der Region (am Persischen Golf) zu ermöglichen, wird ihnen gegenüber eine härtere Gangart eingeschlagen“, erklärte Ruhani am Samstag. Er wertet die Vereinbarung der Emirate mit Israel als Verrat an den Palästinensern und Muslimen weltweit.

Der Präsident des Libanons sieht bei den Beziehungen seines Landes mit Nachbar Israel noch offene „Probleme“ vor einem möglichen Friedensschluss. „Wir haben Probleme mit Israel und die müssen erst gelöst werden“, sagte der libanesische Präsident Michel Aoun am Samstagabend im französischen Fernsehsender BFMTV.     

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Auch Bahrain normalisiert Beziehungen zu Israel
US-Präsident Trump wirbt im Wahlkampf mit seiner Israel-freundlichen Nahost-Politik. Nun verkündet er einen weiteren „historischen Durchbruch“. Der Präsident spricht bereits von einem möglichen Frieden im Nahen Osten.
(COMBO) This combination of pictures created on September 11, 2020 shows (L) Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu chairing the weekly cabinet meeting in Jerusalem on June 28, 2020, and (R) King Hamad bin Isa Al Khalifa of Bahrain, speaking with another delegate during the 40th Gulf Cooperation Council (GCC) summit held at the Saudi capital Riyadh on December 10, 2019. - US President Donald Trump announced on September 11, 2020 a "peace deal" between Israel and Bahrain, which becomes the second Arab country to settle with its former foe in just the last few weeks. (Photos by RONEN ZVULUN and Fayez Nureldine / various sources / AFP)