Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Islands Regierung überlebt Misstrauensvotum
International 08.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach „Panama Papers“

Islands Regierung überlebt Misstrauensvotum

Islands gestürzter Premier Sigmundur David Gunnlaugsson machte sich am Donnerstag auf den Weg zum Präsidenten, um diesem sein Rücktrittsgesuch einzureichen.
Nach „Panama Papers“

Islands Regierung überlebt Misstrauensvotum

Islands gestürzter Premier Sigmundur David Gunnlaugsson machte sich am Donnerstag auf den Weg zum Präsidenten, um diesem sein Rücktrittsgesuch einzureichen.
Foto: AFP
International 08.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach „Panama Papers“

Islands Regierung überlebt Misstrauensvotum

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Der isländische Regierungschef ist über die „Panama Papers“ gestürzt. Doch seine Koalition zeigt sich im Parlament überraschend unerschütterlich.

(dpa) - Nach dem Rücktritt des durch die „Panama Papers“ in die Kritik geratenen isländischen Ministerpräsidenten hat die Regierung ein Misstrauensvotum überlebt. Im Parlament stimmten am Freitag die beiden Regierungsparteien, die zusammen 38 Abgeordnete stellen, geschlossen für die Regierung. Die 25 Abgeordneten der Opposition votierten dagegen.

„Wir sind das Gespött auf der ganzen Welt. Niemand denkt daran, sich zu entschuldigen oder Verantwortung zu übernehmen nach dem, was passiert ist“, sagte Ottar Proppe von der Oppositionspartei Helle Zukunft am Freitag. „Gott beschütze Island und so, aber lasst die Trolle diese Regierung einkassieren.“

Die Opposition hatte die Abstimmung gefordert, nachdem der Name des liberalen Regierungschefs Sigmundur David Gunnlaugsson in den Berichten über Finanzgeschäfte mit Briefkastenfirmen aufgetaucht war. Gunnlaugssons Frau besitzt eine Firma auf den Britischen Jungferninseln.

Nach starken Protesten war Gunnlaugsson zurückgetreten. Als neuen Ministerpräsidenten hatte seine Fortschrittspartei Sigurdur Ingi Johannsson benannt. Gemeinsam mit der Unabhängigkeitspartei will sie bis zum Herbst weiterregieren. Dann soll es - ein halbes Jahr vor Ende der Legislaturperiode - Neuwahlen geben. Tausende Isländer hatten seit Montag gegen Gunnlaugsson und seine Regierung protestiert.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Grüne ziehen Reißleine
Magdalena Andersson, die erste schwedische Ministerpräsidentin, tritt nach nur acht Stunden schon wieder zurück.
Sweden's Prime Minister-elect Magdalena Andersson addresses a press conference after the budget vote in the Swedish parliament on November 24, 2021. - Sweden's Prime Minister-elect Magdalena Andersson tendered her resignation just hours after her appointment by parliament, after her budget failed to pass and the Greens Party left the coalition government. (Photo by various sources / AFP) / Sweden OUT
Nach vielem Hin und Her ist Islands Ministerpräsident Sigmundur David Gunnlaugsson nun doch zurückgetreten. Ruhe kehrt im Land aber nicht ein, denn die Opposition will die Regierung stürzen.
Sigurdur Ingi Johannsson, minister of fisheries and agriculture of the Progressive Party who was named as new prime minister by two government coalition parties speaks in Reykjavik, Iceland on April 6, 2016. REUTERS/Sigtryggur Johannsson
Verwirrung in Island: Tritt Ministerpräsident David Gunnlaugsson nun zurück oder nicht? In einer Pressemitteilung seines Büros heißt es, er gebe das Amt nur zeitweise ab.
Iceland�s Prime Minister Sigmundur David Gunnlaugsson attends a session of parliament in Reykjavik, Iceland on April 4, 2016.



Iceland's prime minister faced calls to resign after leaked "Panama Papers" tax documents showed he and his wife used an offshore firm to allegedly hide million-dollar investments.
 / AFP PHOTO / HALLDOR KOLBEINS
Isländische Regierung stürzt über Panama Papers
Nach den Enthüllungen der „Panama Papers“ tritt Islands Regierungschef Sigmundur David Gunnlaugsson zurück. Seine Fortschrittspartei schlug am Dienstag den Vizeparteichef Sigurður Ingi Jóhannsson als neuen Ministerpräsidenten vor.
Sigmundur David Gunnlaugsson kosteten die Panama-Papers seinen Job.
12.000 Menschen haben sich am Montag in Reykjavik versammelt, um ihrem Ärger über die Offshore-Geschäfte des isländischen Premiers Sigmundur Gunnlaugsson Luft zu machen.
People demonstrate against Iceland's Prime Minister Sigmundur Gunnlaugsson in Reykjavik, Iceland on April 4, 2016 after a leak of documents by so-called Panama Papers stoked anger over his wife owning a tax haven-based company with large claims on the country's collapsed banks. REUTERS/Stigtryggur Johannsson