Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Islamische Republik unbeeindruckt
International 23.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Iran testet neue Rakete

Islamische Republik unbeeindruckt

Die Choramschahr hat eine Reichweite von 2000 Kilometern und kann mehrere Sprengköpfe tragen.
Iran testet neue Rakete

Islamische Republik unbeeindruckt

Die Choramschahr hat eine Reichweite von 2000 Kilometern und kann mehrere Sprengköpfe tragen.
AFP
International 23.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Iran testet neue Rakete

Islamische Republik unbeeindruckt

Eric HAMUS
Eric HAMUS
Der Iran hat offenbar eine neue Rakete getestet. Die USA drohen nun mit dem Ende des Atomabkommens. Doch die Islamische Republik zeigt sich unbeeindruckt und testet eine neue mächtige Rakete.

(dpa) - Der Iran hat nach eigenen Angaben mit Erfolg eine neue ballistische Rakete getestet. Die Rakete des Typs Choramschahr hat nach iranischen Medienangaben vom Samstag eine Reichweite von 2000 Kilometern und kann mehrere Sprengköpfe tragen. Die Nachrichtenagentur Tasnim veröffentlichte auch ein Video von dem Test.

Präsident Hassan Ruhani hatte am Freitag bei einer Militärparade in Teheran erklärt, dass der Iran trotz der Kritik aus den USA sein Raketenprogramm fortsetzen wolle. „Wir sind für Frieden in der Region und der Welt, aber für die Verteidigung unserer Sicherheit brauchen wir keine Erlaubnis“ von den USA, sagte er. 

US-Präsident Donald Trump hatte in der Generaldebatte der Vereinten Nationen den Iran als „wirtschaftlich ausgelaugten Schurkenstaat“ bezeichnet, der Gewalt exportiere, und mit dem Ende des Atomabkommens mit der Islamischen Republik gedroht. Man könne dieses mörderische Regime nicht so weitermachen lassen, erklärte er mit Blick auf die Kriege in Syrien und im Irak, in die sowohl der Iran als auch die USA involviert sind. Der iranische Führer Ajatollah Ali Chamenei hatte Trumps Rede als „billig, hässlich, dumm und unwahr“ zurückgewiesen.

Teheran betont immer wieder, dass sein Militär- und Raketenprogramm lediglich der Verteidigung der eigenen Grenzen diene und keine Bedrohung für andere Länder sei. Außerdem seien die Raketen so konstruiert, dass sie keine Atomsprengköpfe tragen könnten. Sein Programm zur Entwicklung von Kernwaffen hat der Iran im Rahmen des internationalen Atomabkommens eingestellt.

Dennoch gibt es im Westen, besonders in den USA und Israel, Sorgen wegen der iranischen Mittelstreckenraketen. Mit ihrer Reichweite könnten sie jeden Ort in Israel treffen. Außerdem wird vor allem in Israel befürchtet, dass der Iran sein Atomprogramm wieder aufnehmen könne.

Am Freitag hatte Teheran die Choramschahr bei einer Militärparade der Öffentlichkeit vorgeführt. Dabei wurde hervorgehoben, dass die Rakete kleiner und eher als „taktische Waffe“ einzusetzen sei als andere ballistische Raketen, und dass sie mehrere Ziele gleichzeitig angreifen könne. Im Gegensatz zu Lenkraketen fliegen ballistische Raketen nach dem Start ungelenkt auf einer ballistischen Flugbahn.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Pressestimmen zu Trumps UN-Rede
US-Präsident Trump heizt vor den Vereinten Nationen den Konflikt mit Nordkorea an. Internationale Kommentatoren bezweifeln, dass Trump den Ernst der Lage versteht.
Donald Trump nach seiner Rede vor der Vollversammlung.
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
NEW YORK, NY - SEPTEMBER 19: U.S. President Donald Trump addresses the United Nations General Assembly at UN headquarters, September 19, 2017 in New York City. Among the issues facing the assembly this year are North Korea's nuclear developement, violence against the Rohingya Muslim minority in Myanmar and the debate over climate change.   Drew Angerer/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Neue Töne im Nordkorea-Konflikt: Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel regt Gespräche mit Nordkorea an - nach dem Vorbild der Entspannungspolitik in den Zeiten des Kalten Krieges. Kim Jong Un sei "nicht irre", er brauche aber "andere Sicherheitsgarantien".
Sigmar Gabriel (l.) ist zurzeit auf Dienstreise in China, wo er unter anderem mit dem obersten Außenpolitiker Chinas, Staatsrat Yang Jiechi, zusammentraf.
Eine Lastwagenfahrer entdeckte Anfang September vier Iraner in seinem Fahrzeug. Anschließend waren Gerüchte laut geworden, diese seien freigelassen worden, da das Abschiebezentrum in Findel überlastet war.
Das Abschiebezentrum in Findel soll in 253 Tagen nur 17 Mal voll gewesen sein.
Weil er Klopfgeräusche aus dem Innern seines Anhängers hörte, verständigte ein Lastwagenfahrer am Donnerstagmorgen die Polizei. Diese stellte fest, dass sich im Laderaum vier illegale Einwanderer aufhielten.
Donald Trumps Einreiseverbot für Menschen aus sechs überwiegend muslimischen Ländern war vorerst in Kraft, das hatte das Oberste Gericht entschieden. Jetzt urteilte ein Berufungsgericht: Der "Travel Ban" war zu eng gefasst - und hob ihn teilweise auf.
Wieder nichts: Donald Trumps Einreisestopp für Menschen aus sechs überwiegend muslimischen Ländern blieb erneut an einem Berufungsgericht hängen.