Wählen Sie Ihre Nachrichten​

IS-Terrormiliz bestätigt Tod Al-Bagdadis
International 31.10.2019 Aus unserem online-Archiv

IS-Terrormiliz bestätigt Tod Al-Bagdadis

Auf einem Video, das das US-Verteidigungsministerium veröffentlichte, ist Rauch über dem Gehöft zu sehen, in dem sich al Bagdadi versteckt hielt.

IS-Terrormiliz bestätigt Tod Al-Bagdadis

Auf einem Video, das das US-Verteidigungsministerium veröffentlichte, ist Rauch über dem Gehöft zu sehen, in dem sich al Bagdadi versteckt hielt.
Foto: AFP/Jose Romero
International 31.10.2019 Aus unserem online-Archiv

IS-Terrormiliz bestätigt Tod Al-Bagdadis

Der Islamische Staat hat bereits einen Nachfolger für den getöteten Anführer Abu Bakr al-Bagdadi benannt.

(dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat den Tod ihres Anführers Abu Bakr al-Bagdadi bestätigt und einen Nachfolger benannt. Abu Ibrahim al-Haschimi al-Kuraischi sei der neue Anführer der Terrororganisation, erklärte der IS in einer am Donnerstag veröffentlichten Audio-Botschaft über seinen Medienkanal Al-Furkan. Der IS bestätigte darin auch den Tod des weiteren ranghohen Mitglieds Abu al-Hassan al-Muhadschir. Dieser habe aus Saudi-Arabien gestammt.

Dem Erdboden gleichgemacht: Das Versteck des IS-Anführers vor und nach dem Angriff durch US-Soldaten.
Dem Erdboden gleichgemacht: Das Versteck des IS-Anführers vor und nach dem Angriff durch US-Soldaten.
Foto: AFP/Verteidigungsministerium

Spezialkräfte des US-Militärs hatten Al-Bagdadi vergangenes Wochenende in einem Gehöft im Nordwesten Syriens aufgespürt. Er war nach Aussagen von US-Präsident Donald Trump vor den Soldaten in einen Tunnel geflüchtet und zündete dort eine Sprengstoffweste. Neben dem Anführer wurden nach Angaben der USA fünf weitere IS-Kämpfer getötet und zwei Personen in Gewahrsam genommen worden. Al-Muhadschir wurde nach Angaben Trumps bei einem weiteren Einsatz getötet.

Der Medienkanal Al-Furkan ist eines der Sprachrohre des IS. In Audio-Botschaften hat die Organisation Anhänger im Westen mehrfach dazu aufgerufen, Anschläge zu verüben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump: Auch Nummer zwei des IS ist tot
Der US-Präsident verkündet den Tod eines weiteren führenden Terroristen. Indes macht ein Diensthund, der bei der Mission gegen IS-Chef al-Bagdadi in Syrien im Einsatz war, große Schlagzeilen.
CHICAGO, ILLINOIS - OCTOBER 28: U.S. President Donald Trump arrives for an address to the International Association of Chiefs of Police (IACP) convention on October 28, 2019 in Chicago, Illinois. Trump is expected to attend a fundraiser hosted by Chicago Cubs co-owner and Trump Victory Committee Finance Chairman Todd Ricketts at Trump Tower following the address. The visit is Trump's first official visit to the city since protesters forced him to cancel a 2016 campaign rally in the city.   Scott Olson/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
"Wie ein Hund gestorben": Trump bestätigt Tod von IS-Chef
Die Terrormiliz IS hat die Welt in Angst und Schrecken versetzt. Nun ist den USA ein wichtiger Schlag gegen die Terroristen gelungen. Präsident Trump persönlich verkündet, der Kopf der Organisation sei „winselnd und weinend und schreiend“ gestorben.
US President Donald Trump makes a major announcement October 27, 2019 the White House in Washington, DC. - Trump confirmed the death of Islamic State chief Abu Bakr al-Baghdadi, the world's most wanted man, during an overnight US special operation in northwest Syria. Baghdadi died after exploding a suicide 'vest.' (Photo by JIM WATSON / AFP)