Wählen Sie Ihre Nachrichten​

IS reklamiert tödliche Schüsse in Toronto für sich
International 25.07.2018 Aus unserem online-Archiv

IS reklamiert tödliche Schüsse in Toronto für sich

Passanten gedenken den Opfern am Tatort.

IS reklamiert tödliche Schüsse in Toronto für sich

Passanten gedenken den Opfern am Tatort.
Foto: AFP
International 25.07.2018 Aus unserem online-Archiv

IS reklamiert tödliche Schüsse in Toronto für sich

Die Terrormiliz hat in einer Botschaft mitgeteilt, der Attentäter sei ein "Soldat des Islamischen Staates" gewesen. Doch der Täter hatte wohl langwierige psychische Probleme.

(dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat die tödlichen Schüsse in Toronto für sich reklamiert. Der Täter sei „einer der Soldaten des Islamischen Staates“, meldete das IS-Sprachrohr Amak am Mittwoch unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen. Die Echtheit der Nachricht ließ sich zunächst nicht überprüfen. Sie wurde aber über die üblichen Kanäle des IS im Internet verbreitet. Kanada gehört zu der internationalen Koalition, die in Syrien und Irak die IS-Terrormiliz bekämpft.


Toronto Police officers walk the scene at Danforth St. at the scene of a shooting in Toronto, Ontario, Canada on Sunday, July 23, 2018.
A gunman opened fire in central Toronto on Sunday night, injuring 13 people including a child. Two dead incluiding gunman, police reported. / AFP PHOTO / Cole BURSTON
Eine Tote und 13 Verletzte bei Schüssen in Toronto
Auf einer belebten Straße in der kanadischen Großstadt fallen ganz plötzlich Schüsse. Es gibt Tote und Verletzte. Der Hintergrund ist derzeit ein Rätsel.

Ein 29-Jähriger hatte am Sonntag auf einer Flaniermeile in Toronto eine 18-jährige Frau und ein 10 Jahre altes Mädchen erschossen. 13 weitere Menschen wurden verletzt. Auch der Schütze selbst starb nach einem Schusswechsel mit Polizisten.

Die Polizei erklärte, es werde in alle Richtungen ermittelt und kein Motiv ausgeschlossen. Die Familie des Todesschützen teilte dem kanadischen Sender CBC mit, der 29-Jährige habe sein Leben lang schwere psychische Probleme gehabt.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein neues Kabinett soll Kanadas Premier Justin Trudeau Schwung für das Wahljahr 2019 geben. Die Grenzsicherheit ist eine wichtige Baustelle für den Premierminister, der um seine Wiederwahl bangen muss.
Justin Trudeau ist angeschlagen. Laut Umfragen muss der Premier um seine Wiederwahl bangen. Der Regierungschef gibt sich aber optimistisch. Ein neues Kabinett soll nochmals frischen Wind bringen.
Die Hitzewelle über Zentral-Kanada hat bereits mindestens zehn Todesopfer gefordert. Vor allem Montreal ist stark betroffen. Die Behörden schlagen Alarm: Die Temperaturen sollen auch in den kommenden Tagen hoch bleiben.
TOPSHOT - Children play in the water fountains at the Place des Arts in Montreal, Canada on a hot summer day July 3, 2018. / AFP PHOTO / EVA HAMBACH
Keine 24 Stunden sind nach der Fahrzeug-Attacke in Toronto vergangen, als Alek Minassian vor einem Haftrichter steht. Ihm wird zehnfacher Mord vorgeworfen. Nach dem Angriff mit zehn Toten hat sich Trauer über die kanadische Metropole gelegt.
Alek Minassian's house in Richmond Hill, Ontario, on Tuesday on April 24, 2018.
A van driver who ran over 10 people when he plowed onto a busy Toronto sidewalk was charged with murder Tuesday, as Canadian Prime Minister Justin Trudeau urged a rattled nation not to live in fear after the "senseless attack." Police said the suspect, 25-year-old Alek Minassian, was not known to them before Monday's carnage in Canada's most populous city, which also left 15 people injured.
 / AFP PHOTO / Lars Hagberg
In Nashville und Toronto haben zwei Männer im Angesicht schlimmer Verbrechen Heldentaten vollbracht. Sie geben Hoffnung auf eine zivile Antwort.