Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erstes Fazit einer Katastrophe
International 3 Min. 08.09.2017 Aus unserem online-Archiv
"Irma" zwischen Karibik und Florida

Erstes Fazit einer Katastrophe

Auf Saint-Martin belaufen sich die Schäden ersten Schätzungen zufolge auf über 200 Millionen Euro.
"Irma" zwischen Karibik und Florida

Erstes Fazit einer Katastrophe

Auf Saint-Martin belaufen sich die Schäden ersten Schätzungen zufolge auf über 200 Millionen Euro.
Foto: AFP
International 3 Min. 08.09.2017 Aus unserem online-Archiv
"Irma" zwischen Karibik und Florida

Erstes Fazit einer Katastrophe

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Wie ein „Rasenmäher vom Himmel“ sei der Hurrikan gewesen, als er durch die Karibik zog. Inzwischen hat der Sturm sich um eine Warnstufe abgeschwächt - doch die Gefahr bleibt.

(dpa) - Hurrikan „Irma“ ist in der Nacht zum Freitag über die Karibik getost und hat mindestens 17 Menschen das Leben gekostet. „Es ist, als wäre jemand mit einem Rasenmäher vom Himmel über die Insel gegangen“, sagte eine Augenzeugin auf dem niederländischen Inselteil Sint Maarten dem Rundfunk NOS. „Irma“ ist einer der stärksten jemals registrierten Wirbelstürme im Atlantik. 


Die Schneise der Verwüstung - Insel für Insel:

Sint Maarten und Saint-Martin

Die zwischen den Niederlanden und Frankreich geteilte Insel wurde von „Irma“ schwer getroffen. Der französische Teil sei „zu 95 Prozent zerstört“, zitierte die britische Zeitung „Guardian“ einen örtlichen Beamten. Es gebe keinen Strom, ein Großteil der Straßen sei unpassierbar. Der französische Innenminister Gérard Collomb bezifferte die Zahl der Toten dort und in den anderen französischen Überseegebieten auf acht. 23 Menschen seien verletzt worden. Bereits zuvor war je ein Mensch auf Anguilla (Großbritannien) und Barbuda gestorben. Außerdem gab es Berichte über Plünderungen. Der staatseigene französische Rückversicherer CCR rechnet damit, dass die Sturmschäden auf den französischen Karibikinseln deutlich über 200 Millionen Euro liegen. Das sagte CCR-Chef Bertrand Labilloy am Freitag im Sender CNews. Es sei allerdings noch viel zu früh, um präzise Zahlen zu nennen.

Puerto Rico

Auf der zu den USA gehörenden Insel Puerto Rico und den amerikanischen Jungferninseln starben insgesamt sieben Menschen, wie der „Guardian“ berichtete. Bis zu neun Meter hohe Wellen schlugen über die Insel. Mehr als eine Million Menschen seien ohne Strom. Es wird erwartet, dass die Zahl der Toten weiter steigt, da hinter „Irma“ bereits der nächste Hurrikan „José“ heranzieht.

Dominikanische Republik und Haiti

An der Insel Hispaniola, die zur Häfte aus Haiti und zur anderen aus der Dominikanischen Republik besteht, zog „Irma“ nördlich vorbei. In Haiti verursachte der Hurrikan weniger Schäden, als zunächst befürchtet worden war. „Hätte "Irma" einen südlicheren Weg eingeschlagen, wäre es zur Katastrophe gekommen“, sagte Martin van de Locht, Leiter der Internationalen Programme von World Vision. Zwei Menschen wurden in der Hafenstadt Cap-Haïtien verletzt, als ein Baum auf ihr Haus stürzte. Außerdem zerstörte der Sturm eine Brücke zum Nachbarland Dominikanische Republik. Die Menschen auf Haiti leiden noch immer unter den Auswirkungen des Erdbebens von 2010 und des Hurrikans „Matthew“ im vergangenen Jahr.

Bahamas

Über die südlichen Ausläufer der Inselgruppe zog der Hurrikan am frühen Freitagmorgen (Ortszeit), wie das nationale US-Hurrikan-Warnzentrum in Miami mitteilte. Dabei schwächte er sich von einem Hurrikan der höchsten Warnstufe fünf auf Stufe vier ab. „Irma“ bleibe aber ein „extrem gefährlicher Stufe-vier-Hurrikan“, schrieben die Meteorologen. Der Premierminister der Bahamas, Hubert Minnis, sagte dem „Guardian“, die Regierung habe sechs Inseln im Süden der Inselgruppe komplett geräumt. Es sei die größte Evakuierung in der Geschichte der Bahamas gewesen.

Kuba

Bis Samstag (Ortszeit) soll das Zentrum von „Irma“ nun über das Meer an der Nordküste Kubas entlangwandern. An der bei Touristen beliebten Küste werden Gäste in Sicherheit gebracht, Anwohner des Gebiets wurden aufgerufen, ins Innere der Insel zu ziehen.

US-Festland 

Am Wochenende soll der Sturm auf den US-Bundesstaat Florida treffen. Das Zentrum werde am Sonntagmorgen (Ortszeit) die Inselgruppe der Florida Keys und die Südküste des US-Bundesstaats erreichen, schrieb das Hurrikanzentrum. Die ersten Ausläufer könnten den US-Staat aber bereits am Samstag gegen 8.00 Uhr (14.00 Uhr MESZ) erreichen. Für die gesamte Südküste Floridas, vom Atlantik bis in den Golf von Mexiko, gilt eine Warnung vor bis zu drei Meter hohen Wellen. Insgesamt 125 000 Menschen an der Atlantikküste müssen ihre Häuser verlassen. Auch Donald Trumps sogenanntes „Winter White House“ Mar-a-Lago muss Berichten zufolge geräumt werden. Der Golfclub in der Stadt Palm Beach liegt in einer Evakuierungszone der US-Behörden, wie die Zeitung „Sun Sentinel“ berichtete.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schwere Zerstörungen, Dutzende Tote: Hurrikan „Irma“ hat in der Karibik verheerende Spuren hinterlassen. Und nun zieht schon wieder ein Tropensturm heran.
Der Yachthafen von Marigot auf Saint-Martin nach "Irma".
Barbuda, Anguilla und Saint-Martin
Hurrikan „Irma“ hat eine Schneise der Zerstörung durch das tropische Paradies geschlagen. Mehrere Menschen kommen ums Leben, Tausende sind obdachlos. Nun nimmt der Hurrikan Kurs auf Haiti und Florida.
A photo taken on September 7, 2017 shows damage in Orient Bay on the French Carribean island of Saint-Martin, after the passage of Hurricane Irma.
France, the Netherlands and Britain on September 7 rushed to provide water, emergency rations and rescue teams to territories in the Caribbean hit by Hurricane Irma, with aid efforts complicated by damage to local airports and harbours. The worst-affected island so far is Saint Martin, which is divided between the Netherlands and France, where French Prime Minister Edouard Philippe confirmed four people were killed and 50 more injured.

  / AFP PHOTO / Lionel CHAMOISEAU
Hurrikan „Irma“ hat in der Karibik heftig gewütet. In einigen Gegenden ist die Zerstörung so groß, dass sie als unbewohnbar gelten. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Haiti und Florida.
A photo taken on September 6, 2017 shows smoke rising above the damaged Hotel Mercure in Marigot, near the Bay of Nettle, on the French Collectivity of Saint Martin, after the passage of Hurricane Irma.
France, the Netherlands and Britain on September 7 sent water, emergency rations and rescue teams to their stricken territories in the Caribbean hit by Hurricane Irma, which has killed at least 10 people. The worst-affected island so far is Saint Martin, which is divided between the Netherlands and France, where eight of the 10 confirmed deaths took place.
 / AFP PHOTO / Lionel CHAMOISEAU
Reiseumbuchung wegen Hurrikan
Dort wo Hurrikan "Irma" Schaden angerichtet hat, ist derzeit keine Reisesaison. Sollte sich der Sturm jedoch verlagern, können Urlauber ihre Reise meist problemlos umbuchen oder annullieren.
A picture taken on September 7, 2017 shows a flooded street in Gustavia on the French overseas collectivity of Saint-Barthelemy in the Caribbean following hurricane Irma.
Hurricane Irma sowed a trail of deadly devastation through the Caribbean, reducing to rubble the tropical islands of Barbuda and St Martin and claiming at least seven lives. / AFP PHOTO / FACEBOOK / Kevin Barrallon / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / FACEBOOK / KEVIN BARRALLON" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
„Irma“ steuerte am Montag auf die Karibik zu. Der Sturm könnte nach Vorhersagen am Dienstagabend oder Mittwoch (Ortszeit) über Teile der kleinen Antillen hinwegfegen. Der Gouverneur von Florida verhängte präventiv den Ausnahmezsutand.
Auf der französischen Überseeinsel Saint-Martin laufen die Vorbereitungen - zu sehen hier an den abgeklebten Schaufenstern eines Autohauses.