Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Irischer Premier: "Briten haben Irland unterschätzt"
International 27.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Irischer Premier: "Briten haben Irland unterschätzt"

Irlands Premier Leo Varadkar.

Irischer Premier: "Briten haben Irland unterschätzt"

Irlands Premier Leo Varadkar.
AFP
International 27.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Irischer Premier: "Briten haben Irland unterschätzt"

Leo Varadkar unterstellt der britischen Regierung Naivität im Zusammenhang mit dem Brexit. Die Briten hätten nicht verstanden, wie Europa wirklich funktioniere.

(dpa) - Der irische Premierminister Leo Varadkar glaubt, dass viele Briten die Rolle Irlands bei den Brexit-Verhandlungen unterschätzt haben. Es habe die Vorstellung gegeben, Deutschland, Frankreich und Großbritannien würden zu einem großen Gipfel zusammenkommen und den kleineren Ländern erzählen, wo es langgehe, sagte Varadkar in einem Interview mit der BBC, das am Montag veröffentlicht wurde. „Das ist nicht, wie das 21. Jahrhundert funktioniert, und das ist ganz bestimmt nicht, wie die EU funktioniert“, so der irische Regierungschef.


Der Brexit und die geopolitischen Folgen
Die Quälerei mit dem Brexit soll hoffentlich ein Ende haben.

Großbritannien wird die Europäische Union am 31. Januar um 24 Uhr (MEZ) verlassen, mehr als dreieinhalb Jahre nach dem Austrittsvotum der Briten in einem historischen Referendum. Die Frage, wie die Grenze zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Republik Irland künftig trotzdem offen bleiben kann, war lange Zeit das kniffligste Problem bei den Austrittsverhandlungen. Der Durchbruch kam nach einem persönlichen Gespräch zwischen Varadkar und dem britischen Premierminister Boris Johnson im vergangenen Oktober.

Johnson stimmte dabei einer Lösung zu, die Warenkontrollen zwischen Nordirland und dem Rest Großbritanniens vorsieht. In der Öffentlichkeit bestreitet der Brite das inzwischen, doch es stehe „schwarz auf weiß“ in dem Abkommen, so Varadkar.

Auch bei den anstehenden Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zwischen Brüssel und London sei die EU am längeren Hebel, machte Varadkar deutlich. „Wir haben eine Bevölkerung und einen Markt von 450 Millionen Menschen, Großbritannien hat rund 60 Millionen, wenn das zwei Mannschaften wären, die gegeneinander Fußball spielen würden, wer hätte dann das stärkere Team?“ Varadkar zeigte sich besorgt, ob die veranschlagte Zeit für ein Handelsabkommen bis zum Ende des Jahres ausreichen wird.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Brexit-Verhandlungen
Nach der Wahlschlappe für Theresa May wackelte der Termin, doch am Montag geht es tatsächlich los mit den Brexit-Gesprächen. Es wird ein anstrengender Langstreckenlauf.
A worker arranges flags at the EU headquarters as Britain and the EU launch Brexit talks in Brussels, June 19, 2017.    REUTERS/Francois Lenoir