Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Irans Revolutionsgarden drohen USA mit „Krieg ohne Grenzen“
International 21.09.2019

Irans Revolutionsgarden drohen USA mit „Krieg ohne Grenzen“

Die Situation zwischen dem Iran auf der einen und den USA sowie Saudi-Arabien auf der anderen Seite ist derzeit sehr angespannt.

Irans Revolutionsgarden drohen USA mit „Krieg ohne Grenzen“

Die Situation zwischen dem Iran auf der einen und den USA sowie Saudi-Arabien auf der anderen Seite ist derzeit sehr angespannt.
Foto: AFP
International 21.09.2019

Irans Revolutionsgarden drohen USA mit „Krieg ohne Grenzen“

Iran dementiert Beteiligung an Angriffe auf saudische Ölanlagen und warnen USA vor militärischer Attacke.

(dpa) – Die iranischen Revolutionsgarden (IRGC) haben den USA für den Fall eines Angriffs mit einem „Krieg ohne Grenzen“ gedroht. „Der Feind (USA) spricht von militärischen Optionen ... wir aber sprechen von einer konsequenten Antwort ohne Grenzen und Einschränkungen“, sagte IRGC-Chefkommandeur Hussein Salami am Samstag.

Hintergrund ist der Angriff auf wichtige Ölanlagen in Saudi-Arabien vor einer Woche. Teheran weist jegliche Beteiligung daran zurück. Die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen hatten sich zu der Tat bekannt. Die USA verhängten neue Sanktionen gegen den Iran und verlegen weitere Truppen in den Nahen Osten.

"Wir lassen nicht locker"


Im Iran kündigt sich eine verschärfte Tonlage gegenüber den USA an.
USA verlegen weitere Truppen nach Nahost
Donald Trump verhängt neue Sanktionen gegen den Iran und verteidigt zugleich seinen Kurs der militärischen Zurückhaltung. Dennoch schickt der US-Präsident in dem Konflikt nun weitere Soldaten in den Nahen Osten.

Die iranische Militärtaktik basiere auf kontinuierlicher Verfolgung bis zur endgültigen Eliminierung des Aggressors, sagte Salami. „Wir lassen nicht locker und nirgendwo wird es sicher bleiben ... das sollten sie (USA) wissen, bevor sie über einen eventuellen Angriff nachdenken“, so der General laut Webportal der IRGC. 

Auch Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hatte im Fall eines Militärschlags der USA und Saudi-Arabiens mit einem „umfassenden Krieg“ gedroht. Sarif wies erneut jegliche Beteiligung des Irans an den Angriffen auf die Ölanlagen in Saudi-Arabien zurück. Der iranische Außenminister ist derzeit in New York. Dort will er kommende Woche gemeinsam mit Präsident Hassan Ruhani an der UN-Vollversammlung teilnehmen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

USA werfen Iran "kriegerischen Akt" in Saudi-Arabien vor
Nach den Angriffen auf Ölanlagen in Saudi-Arabien verschärfen die USA den Ton gegenüber dem Iran. Dass die Huthis im Jemen sich zu den Angriffen bekannten, tut US-Außenminister Pompeo als Lüge ab. Der Iran reagiert mit schweren Vorwürfen.
An image grab taken from a video made available by al-Huthi Media Office on September 18, 2019 shows what they say are satellite images of before (R) and after last week's attack on Saudi Aramco's oil fields. - Yemen's Iranian-backed Huthi rebels claimed responsibility for last week's oil installation attacks, which took out half the Kingdom's production, although Washington and Riyadh have roundly rejected the claim and blamed Iran instead. (Photo by - / Al-Huthi Group Media Office / AFP)
Saudischer Stresstest
Die Attacke auf die Ölanlagen der Wüstenmonarchie fordert den Kronprinzen Mohammed bin Salman heraus. Die Lage ist ernst.
Armed Yemeni Shiite Huthi fighters gather in the capital Sanaa to protest against the Saudi intervention in their country on September 17, 2019. (Photo by MOHAMMED HUWAIS / AFP)
Nach Drohnenangriffen: Trump will keinen Krieg mit Iran
Nach den Drohnenangriffen in Saudi-Arabien stehen viele Drohungen im Raum. Ob die Lage im Nahen Osten eskaliert, hängt auch davon ab, wer als Verantwortlicher ausgemacht wird. US-Präsident Trump will sich noch nicht festlegen – hat aber einen Verdacht.
US President Donald Trump talks to journalists on the South Lawn of the White House prior to his departure on September 16, 2019 in Washington, DC. - President Trump is traveling to Albuquerque, New Mexico to deliver remarks at a "Keep America Great Rally". (Photo by MANDEL NGAN / AFP)