Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Iranische Justiz fordert Ausweisung des britischen Botschafters
International 4 14.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Iranische Justiz fordert Ausweisung des britischen Botschafters

Iranische Demonstranten halten Bilder des verstorbenen Militärgenerals Qasem Soleimani vor der britischen Botschaft in Teheran.

Iranische Justiz fordert Ausweisung des britischen Botschafters

Iranische Demonstranten halten Bilder des verstorbenen Militärgenerals Qasem Soleimani vor der britischen Botschaft in Teheran.
Foto: AFP
International 4 14.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Iranische Justiz fordert Ausweisung des britischen Botschafters

Der britische Botschafter im Iran war am Samstag vorübergehend festgenommen worden. Ihm wurde vorgeworfen, an einer Demonstration teilgenommen zu haben. Botschafter Rob Macaire bestreitet dies jedoch.

(dpa) - Die iranische Justiz fordert die Ausweisung des britischen Botschafters nach dessen Teilnahme an einer Kundgebung. "Ein britischer Botschafter nimmt an einer illegalen Kundgebung teil, macht Bilder und Videos ... das ist für uns in keiner Weise akzeptabel", sagte Justizsprecher Gholam-Hussein Ismaili laut Nachrichtenagentur Isna am Dienstag. Der Botschafter Rob Macaire war am Wochenende sogar kurzfristig festgesetzt worden.

Nach Auffassung der iranischen Justiz sollte Macaire zur unerwünschten Person erklärt und ausgewiesen werden, sagte der Sprecher. Zuständig ist laut Ismaili aber das Außenministerium - nicht die Justiz.

Macaire war am Samstagabend kurzzeitig festgesetzt worden, nachdem er eigenen Angaben zufolge an einer Trauerkundgebung in Teheran für die Absturzopfer der abgeschossenen ukrainischen Passagiermaschine teilgenommen hatte, unter denen auch Briten waren.


Britain's Foreign Secretary and First Secretary of State Dominic Raab (R) walks from the Foreign Office towards 10 Downing Street in central London on January 6, 2020. - The leaders of Germany, France and Britain on Sunday urged Iran to drop measures that go against the 2015 nuclear deal, after Tehran announced it would no longer abide by a limit on enrichment. With tensions rising following the US drone strike at Baghdad airport that killed Iranian general Qasem Soleimani and top Iraqi military figure Abu Mahdi al-Muhandis, the European leaders also urged Iran to refrain from taking "further violent actions or support for them." (Photo by Tolga AKMEN / AFP)
Britischer Botschafter im Iran vorübergehend festgenommen
Der Konflikt um den Abschuss eines Passagierflugzeugs im Iran nimmt eine neue Wendung. Der britische Botschafter im Iran wurde am Samstag vorübergehend festgenommen.

Die Veranstaltung verließ er aber nach eigenen Angaben nach fünf Minuten, als Parolen gerufen wurden. Er habe nicht an einer Demonstration teilgenommen, betonte er.

Das iranische Außenministerium hatte ihn am Sonntag einbestellt und ihm mitgeteilt, dass seine Teilnahme an einer "illegalen Kundgebung" gegen die diplomatischen Vorschriften verstoßen habe. Die Teilnahme habe nichts mit seinen Verpflichtungen als Vertreter seines Landes zu tun gehabt.

Bei einem weiteren Verstoß drohe ihm die Ausweisung. Es gab gegen Macaire auch Proteste vor der britischen Botschaft in Teheran. Dabei verbrannten regimetreue Demonstranten die britische Flagge und forderten die Ausweisung des Botschafters.


Asselborn: "Es sind mutwillig 176 Leben vernichtet worden"
Jean Asselborn sprach vor einem Krisentreffen in Brüssel von einem "Unfall", der zum Raketenabschuss der Passagiermaschine im Iran geführt habe.

Der Iran respektiere die internationalen Vorschriften und Konventionen, erwarte aber den gleichen Respekt von ausländischen Diplomaten, sagte der iranische Justizsprecher. Nach der Wiener Diplomatenrechtskonvention genießen Botschafter und andere Entsandte im Gastland diplomatische Immunität. Sie sind damit vor straf-, zivilrechtlicher oder administrativer Verfolgung geschützt.

Die Immunität eines Diplomaten sei eine international und auch im Iran anerkannte Tatsache, sagte der Sprecher. Aber Diplomaten seien im Gegenzug verpflichtet, die Vorschriften und Gesetze eines Landes zu respektieren und sich nicht in die inneren Angelegenheiten des Gastgeberlandes einzumischen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Verhaftungen nach Flugzeugabschuss im Iran
Nach dem versehentlichen Abschuss einer Maschine der Ukraine Internationale Airlines nahe Teheran ordnen die iranischen Behörden mehrere Festnahmen an. Präsident Ruhani verspricht indes lückenlose Aufklärung.
TOPSHOT - This handout photograph taken and released on January 11, 2019, by The National Security and Defense Council of Ukraine, shows people standing and analysing the fragments and remains of the Ukraine International Airlines plane Boeing 737-800 that crashed outside the Iranian capital Tehran on January 8, 2020. - Iran said on January 11, 2020 it "unintentionally" shot down a Ukrainian passenger jet, killing all 176 people aboard, in an abrupt about-turn after initially denying Western claims it was struck by a missile. Iranian president said a military probe into the tragedy had found "missiles fired due to human error" brought down the Boeing 737, calling it an "unforgivable mistake". (Photo by STR / National Security and Defense Council of Ukraine / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO /  National Security and Defense Council of Ukraine" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Trump et la baraka
Face à l'Iran aussi Donald Trump a joué avec le feu sans se brûler les doigts. Le président a-t-il ce que les arabes nomment la «baraka»?
An Iranian cleric walks past a poster honouring the victims of a Ukrainian passenger jet accidentally shot down in the capital last week, in front of the Amirkabir University in the capital Tehran, on January 13, 2020. - Iran's government denied a "cover-up" after it took days for the armed forces to admit a Ukrainian airliner was shot down by mistake shortly after it took off from Tehran last week, killing all 176 passengers and crew. The plane was brought down hours after Iran had launched missiles at US troops stationed at Iraqi bases, in retaliation for the killing of a top Iranian general. (Photo by ATTA KENARE / AFP)