Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Iran will Verpflichtungen aus Atomabkommen „schrittweise reduzieren“
International 2 Min. 08.05.2019 Aus unserem online-Archiv

Iran will Verpflichtungen aus Atomabkommen „schrittweise reduzieren“

Iranische Marschflugkörper des Typs Nasr 1.

Iran will Verpflichtungen aus Atomabkommen „schrittweise reduzieren“

Iranische Marschflugkörper des Typs Nasr 1.
Foto: AP/LW-Archiv
International 2 Min. 08.05.2019 Aus unserem online-Archiv

Iran will Verpflichtungen aus Atomabkommen „schrittweise reduzieren“

„Teilkündigung“ oder „Verpflichtungen schrittweise reduzieren“. Mit welcher Terminologie auch immer, das Ziel ist klar. Nach dem Ausstieg der USA will auch der Iran nicht länger im Atomabkommen bleiben.

(dpa) – Zum Jahrestag des US-Ausstiegs aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran will Teheran am Mittwoch seine Verpflichtungen aus dem Wiener Deal „schrittweise reduzieren“. Präsident Hassan Ruhani werde am Mittwoch seine Kollegen in China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Russland über die Entscheidung informieren, berichtete die iranische Agentur Irna. Gleichzeitig würden auch die Außenminister und Botschafter der fünf Staaten über das geplante Prozedere in Kenntnis gesetzt, hieß es in dem Irna-Bericht vom Dienstag.


(FILES) In this file photo taken on September 22, 2018 members of Iran's Revolutionary Guards Corps (IRGC) march during the annual military parade marking the anniversary of the outbreak of the devastating 1980-1988 war with Saddam Hussein's Iraq, in the capital Tehran. - President Donald Trump on April 8, 2019 announced the United States is designating Iran's elite military force, the Islamic Revolutionary Guard Corps, a terrorist organization. Trump said in a statement that the "unprecedented" move "recognizes the reality that Iran is not only a State Sponsor of Terrorism, but that the IRGC actively participates in, finances, and promotes terrorism as a tool of statecraft." (Photo by STRINGER / AFP)
Neue Eskalation im Streit zwischen USA und Iran
US-Präsident Trump verschärft den Kurs gegenüber dem Iran ein weiteres Mal: In den USA werden die iranischen Revolutionsgarden als ausländische Terrororganisation eingestuft. Neue Spannungen sind programmiert.

In einem Schreiben werde Ruhani erklären, dass der Iran bei der Umsetzung des Atomdeals sehr viel Geduld gezeigt habe. Da sich aber die Gegenseite nicht an Verpflichtungen gehalten habe, werde auch der Iran „schrittweise seine Verpflichtungen reduzieren.“ Eine erste Phase der Reduzierung soll schon in dieser Woche eingeleitet werden. Eine zweite Phase könnte in zwei Monaten beginnen, falls die volle Umsetzung des Vertrags bis dahin nicht erfolgt ist.

Aus Protest gegen den US-Ausstieg aus dem Deal vor genau einem Jahr, wollte Ruhani in einem Live-Interview mit dem Staatssender IRIB am Mittwochabend eine „Teilkündigung“ des Atomabkommens bekanntgeben. Nach Meinung von Beobachtern haben er und sein Außenminister Mohamed Dschawad Sarif es jedoch vorgezogen, dies zunächst den fünf verbliebenen Vertragspartnern mitzuteilen. Auch der Begriff Teilkündigung oder Teilausstieg wurde mit „Verpflichtungen schrittweise reduzieren“ ersetzt, das vom Inhalt her zwar das Gleiche ist, aber nach iranischer Einschätzung moderater klingt. 

Wie diese „Reduzierung“ in verschiedenen Phasen genau aussehen soll ist unklar. Angeblich geht es um zwei technische Teile des Atomvertrags. Nach Meinung von Beobachtern sind die technischen Verpflichtungen des Irans in dem Deal jedoch klar. Die müssten entweder eingehalten werden oder nicht. Ob die nun auch „reduziert“ werden können, darüber müsste dann die Internationale Atomenergiebehörde IAEA in Wien entscheiden.

Die sogenannte 4+1 Gruppe – EU-Trio, China und Russland – hält an dem Deal fest. Über die Zweckgesellschaft INSTEX wollen sie sogar die US-Wirtschaftssanktionen aushebeln und den Handel mit dem Iran weiterhin ermöglichen. Die INSTEX-Initiative war jedoch bis jetzt weniger erfolgreich, weil besonders die Großbanken aus Angst vor US-Strafen keine Handelsprojekte mit dem Iran finanzieren wollen. 


European Commission President Jean-Claude Juncker attends a press conference during the closing session of the first joint European Union and Arab League summit in the Egyptian Red Sea resort of Sharm el-Sheikh, on February 25, 2019. - European and Arab leaders called for joint solutions to Middle East conflicts destabilising both regions while one cautioned Monday against raising utopian expectations from their first-ever summit. (Photo by Khaled DESOUKI / AFP)
EU und Arabische Liga wollen zusammenrücken - Eklat zum Abschluss
Bei ihrem ersten Gipfel wollten Europäer und Araber ein Zeichen der Annäherung setzen. Die Abschlusserklärung bleibt jedoch allgemein. Und ganz am Ende musste der EU-Kommissionspräsident energisch protestieren.

Das Wiener Atomabkommen wurde im Juli 2015 geschlossen. Die Vereinbarung soll es dem Iran mit strengen internationalen Kontrollen unmöglich machen, Atomwaffen zu entwickeln. Im Gegenzug stellte der Westen einen Abbau von Sanktionen und eine Normalisierung von Wirtschaftsbeziehungen in Aussicht. Nach IAEA-Angaben hat sich der Iran seit Januar 2016 an den Deal gehalten, und es wurden keine Verstöße gegen die Auflagen festgestellt. Die USA traten Anfang Mai 2018 einseitig aus dem internationalen Abkommen aus.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

US-Präsident Trump verschärft den Kurs gegenüber dem Iran ein weiteres Mal: In den USA werden die iranischen Revolutionsgarden als ausländische Terrororganisation eingestuft. Neue Spannungen sind programmiert.
(FILES) In this file photo taken on September 22, 2018 members of Iran's Revolutionary Guards Corps (IRGC) march during the annual military parade marking the anniversary of the outbreak of the devastating 1980-1988 war with Saddam Hussein's Iraq, in the capital Tehran. - President Donald Trump on April 8, 2019 announced the United States is designating Iran's elite military force, the Islamic Revolutionary Guard Corps, a terrorist organization. Trump said in a statement that the "unprecedented" move "recognizes the reality that Iran is not only a State Sponsor of Terrorism, but that the IRGC actively participates in, finances, and promotes terrorism as a tool of statecraft." (Photo by STRINGER / AFP)
In Diplomatenkreisen war damit gerechnet worden, westliche Politiker hatten es befürchtet, nun ist es soweit. US-Präsident Trump steigt aus dem Atomabkommen mit dem Iran aus.
US President Donald Trump announces his decision on the Iran nuclear deal in the Diplomatic Reception Room at the White House in Washington, DC, on May 8, 2018. / AFP PHOTO / SAUL LOEB