Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Iran warnt EU im Atomstreit: „Bleibt fair“
International 19.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Iran warnt EU im Atomstreit: „Bleibt fair“

Iran's parliament speaker Ali Larijani holds a press conference in Tehran on November 30, 2009. Larijani said Iran's nuclear issue can be resolved through talks, softening his tone a day after Tehran defiantly announced plans for 10 new uranium enrichment plants. AFP PHOTO/BEHROUZ MEHRI

Iran warnt EU im Atomstreit: „Bleibt fair“

Iran's parliament speaker Ali Larijani holds a press conference in Tehran on November 30, 2009. Larijani said Iran's nuclear issue can be resolved through talks, softening his tone a day after Tehran defiantly announced plans for 10 new uranium enrichment plants. AFP PHOTO/BEHROUZ MEHRI
AFP
International 19.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Iran warnt EU im Atomstreit: „Bleibt fair“

Der iranische Parlamentspräsident Ali Laridschani hat die Europäer aufgefordert, im Atomstreit „fair“ zu bleiben, und gleichzeitig vor Gegenmaßnahmen gewarnt.

(dpa) - „Falls sich die EU im Atomstreit unverhältnismäßig verhält, werden wir verhältnismäßig darauf reagieren“, sagte Laridschani am Sonntag nach Angaben der staatliche Nachrichtenagentur IRNA. Dies solle keine Drohung, aber eine deutliche Ansage sein. Der Parlamentspräsident reagierte damit auf die Einleitung der Schlichtung zur Rettung des Atomabkommens durch Deutschland, Frankreich und Großbritannien.


An image grab from footage obtained from the state-run Iran Press news agency on January 8, 2020 allegedly shows rockets launched from the Islamic republic against the US military base in Ein-al Asad in Iraq the prevous night. - Iran fired "more than a dozen" ballistic missiles, against two airbases in Iraq where US and coalition forces are based, the Pentagon said. "At approximately 5.30 pm (2230 GMT) on January 7, Iran launched more than a dozen ballistic missiles against US military and coalition forces in Iraq," Assistant to the Secretary of Defense for Public Affairs Jonathan Hoffman said in a statement. (Photo by - / IRAN PRESS / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT - AFP PHOTO / HO / IRAN PRESS NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS FROM ALTERNATIVE SOURCES, AFP IS NOT RESPONSIBLE FOR ANY DIGITAL ALTERATIONS TO THE PICTURE'S EDITORIAL CONTENT, DATE AND LOCATION WHICH CANNOT BE INDEPENDENTLY VERIFIED  - NO RESALE - NO ACCESS ISRAEL MEDIA/PERSIAN LANGUAGE TV STATIONS/ OUTSIDE IRAN/ STRICTLY NI ACCESS BBC PERSIAN/ VOA PERSIAN/ MANOTO-1 TV/ IRAN INTERNATIONAL /
Mehrere US-Soldaten beim Raketenangriff im Irak verletzt
Am 8. Januar attackierte der Iran einen Luftwaffenstützpunkt der USA im Irak. Entgegen erster Meldungen wurden dabei doch Soldaten verletzt.

Das Problem im Atomstreit sei nicht der Iran, sondern die USA mit ihrem Ausstieg aus dem Atomabkommen und der Verhängung von Sanktionen gegen den Iran. „Daher wäre es für die EU besser, fair zu bleiben und sich nicht von den USA demütigen zu lassen“, so Laridschani. Eine der iranischen Reaktionen könnte seinen Angaben zufolge eine „neue Entscheidung“ im Zusammenhang mit Irans Zusammenarbeit mir der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA sein. In dem Fall könnte die UN-Behörde ihre Kontrollen der iranischen Atomanlagen nicht fortsetzen. „Dieser Plan ist im Parlament bereits vorbereitet“, sagte Laridschani.

Die EU solle auch nicht vergessen, dass der Iran sich sogar nach dem Ausstieg der USA und den drakonischen Sanktionen weiterhin an die Auflagen des Wiener Atomabkommens von 2015 gehalten hatte. Die neuen Entwicklungen seien lediglich wegen der immer noch nicht vertragsgerechten Umsetzung des Atomdeals.

Schlichtungsmechanismus


TOPSHOT - EDITORS NOTE: Graphic content / Rescue teams recover debris from a field after a Ukrainian plane carrying 176 passengers crashed near Imam Khomeini airport in the Iranian capital Tehran early in the morning on January 8, 2020, killing everyone on board. - The Boeing 737 had left Tehran's international airport bound for Kiev, semi-official news agency ISNA said, adding that 10 ambulances were sent to the crash site. (Photo by - / AFP)
Video: Passagierjet im Iran offenbar von zwei Raketen getroffen
Auf einem Video, das von US-Zeitungen veröffentlicht wurde, ist zu sehen, wie zwei Geschosse das Flugzeug der Ukraine International Airlines treffen.

Deutschland, Frankreich und Großbritannien hatten jüngst einen Schlichtungsmechanismus aktiviert und dies mit zunehmenden Regelverstößen des Irans begründet. Das Atomabkommen soll dem Iran ein ziviles Atomprogramm ermöglichen, aber eine atomare Bewaffnung unmöglich machen. Im Gegenzug sollten Wirtschaftssanktionen aufgehoben werden. US-Präsident Donald Trump ordnete im Mai 2018 einen einseitigen Ausstieg der USA aus dem Abkommen an und ließ den Iran wieder mit harten Sanktionen belegen. Dennoch hielt sich Teheran ein weiteres Jahr an die Vereinbarung. Zuletzt hat sich der Iran aber schrittweise von Auflagen des Atomdeals entfernt, unter anderem bezüglich der vereinbarten Obergrenze bei der Urananreicherung.    


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Während in Teheran um den internationalen Atomdeal gerungen wird, wird zwischen den USA und dem Iran noch ein Tauziehen um die besten Positionen veranstaltet.
An Iranian cleric walks past a mural painting of the national flag on August 27, 2019. - Iranian President Hassan Rouhani today told the United States to "take the first step" by lifting all sanctions against Iran, dampening down the likelihood of meeting US counterpart Donald Trump. (Photo by ATTA KENARE / AFP)
Les turbulences actuelles à Téhéran pourraient creuser la fracture entre l'Iran chiite et l'Arabie saoudite d'obédience sunnite.
TOPSHOT - Supporters of the Basij, a militia loyal to the Islamic republic's establishment, attend a memorial for the victims of the Ukraine plane crash in University of Tehran on January 14, 2020. - Iran announced its first arrests over the shooting down of a Ukrainian airliner last week, as it struggles to contain the fallout from the disaster that sparked three days of protests. (Photo by ATTA KENARE / AFP)