Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Iran macht Drohungen wahr: Raketenangriffe auf US-Militär im Irak
International 1 4 Min. 08.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Iran macht Drohungen wahr: Raketenangriffe auf US-Militär im Irak

Der Iran veröffentlichte Bilder des Raketenabschusses.

Iran macht Drohungen wahr: Raketenangriffe auf US-Militär im Irak

Der Iran veröffentlichte Bilder des Raketenabschusses.
Foto: AFP/Iran Press
International 1 4 Min. 08.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Iran macht Drohungen wahr: Raketenangriffe auf US-Militär im Irak

Es ist ein Racheakt mit Ansage: Nachts schlagen Raketen auf Militärstützpunkten im Irak ein. Viel spricht dafür, dass Teheran eine massive Konfrontation mit den USA vermeiden will.

(dpa) - Nach einem iranischen Vergeltungsangriff auf die US-Truppen im Irak wächst die Angst vor einem neuen Krieg im Nahen Osten. Viel hängt jetzt von der Reaktion der USA ab. Der Iran schoss in der Nacht zum Mittwoch mehr als ein Dutzend Raketen auf die vom US-Militär genutzten Stützpunkte Ain al-Assad westlich von Bagdad und im nördlich gelegenen Erbil ab. Über Todesopfer wurde zunächst nichts bekannt. 

Teheran nannte die Angriffe einen „Akt der Selbstverteidigung“ nach der Tötung des iranischen Top-Generals Ghassem Soleimani durch einen US-Luftschlag in der vergangenen Woche. Wie die USA reagieren werden, war zunächst unklar.


TOPSHOT - EDITORS NOTE: Graphic content / Rescue teams recover debris from a field after a Ukrainian plane carrying 176 passengers crashed near Imam Khomeini airport in the Iranian capital Tehran early in the morning on January 8, 2020, killing everyone on board. - The Boeing 737 had left Tehran's international airport bound for Kiev, semi-official news agency ISNA said, adding that 10 ambulances were sent to the crash site. (Photo by - / AFP)
Mehr als 170 Tote bei Flugzeugabsturz im Iran
Inmitten der militärischen Eskalation des Konflikts zwischen den USA und dem Iran stürzt nahe Teheran ein Passagierflugzeug ab. Ob ein Zusammenhang besteht, ist zunächst unklar. Alle Insassen wurden getötet.

Verstärkt wurde die Unsicherheit, als wenige Stunden nach den Raketenangriffen auf die Militärbasen aus bislang ungeklärter Ursache ein ukrainisches Passagierflugzeug in der Nähe von Teheran abstürzte. Alle der mehr als 170 Menschen an Bord starben. Mehrere Fluggesellschaften setzten eine Nutzung des iranischen und irakischen Luftraums vorübergehend aus - darunter Lufthansa, KLM und Air France. Die Lufthansa will aber ihre Flüge in die iranische Hauptstadt Teheran aber an diesem Donnerstag wieder aufnehmen. Der Anflug auf die Stadt sei sicher, sagte ein Lufthansa-Sprecher.

Dass der Iran und die USA bewusst auf einen Krieg zusteuern, gilt unter Experten als eher unwahrscheinlich. Denn die iranische Rache kam mit Vorwarnung. Iraks Regierung wurde nach eigenen Angaben kurz vor dem Angriff aus Teheran über den Militärschlag informiert. Iraks Regierungschef Adel Abdel Mahdi sagte, zur selben Zeiten hätten sich auch die Amerikaner gemeldet.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Neue Attacken kündigte der Iran nicht an. Der iranische Präsident Hassan Ruhani sagte: „Falls die Amerikaner weitere Angriffe und Verbrechen gegen den Iran planen sollten, werden wir eine Antwort geben, die noch härter ist als der heutige Angriff.“

Trump: "Alles ist gut!"

US-Präsident Donald Trump schrieb nach den Raketenangriffen auf Twitter: „Alles ist gut!“ Derzeit würden mögliche Opfer und Schäden bewertet, fügte er hinzu. Und: „Wir haben das stärkste und am besten ausgestattete Militär überall auf der Welt, bei weitem!“. Zuvor hatte er seine wichtigsten Minister zu einer Krisensitzung im Weißen Haus empfangen.


Politik, LSAP, Jean Asselborn, Briefing Iran   Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Jean Asselborn: Iranischer Raketenangriff eher "Deeskalation"
Asselborn beschrieb den iranischen Angriff auf einen US-Stützpunkt im Irak als eine "dosierte Antwort" und sagte er bezweifele, dass die USA eine "große Strategie" für den Nahen Osten haben.

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn sah in dem iranischen Angriff eher eine deeskalierende Maßnahme. „Es scheint ja, wie wenn es eine dosierte Antwort des Irans gewesen wäre. Die Amerikaner haben auch nicht direkt zurückgeschlagen“, sagte er im Deutschlandfunk. Vielleicht habe der Iran tatsächlich nicht Soldaten treffen, sondern zeigen wollen, „dass sie natürlich imstande sind, amerikanische Basen anzugreifen“.

US-Soldaten vorab gewarnt

Über mögliche Opfer unter den im Irak stationierten US-Soldaten wurde nichts bekannt. Sie waren einem Medienbericht zufolge vor dem iranischen Raketenangriff gewarnt worden. Dank eines frühzeitigen Alarms hätten diejenigen im Gefahrenbereich Zeit gehabt, sich in Schutzbunkern in Sicherheit zu bringen, berichtete der US-Sender CNN unter Berufung auf einen Angehörigen des US-Militärs.

Irans oberster Führer Ajatollah Ali Chamenei bezeichnete den Angriff gegen die US-Militärstützpunkte als „Ohrfeige gegen die Amerikaner“. „Die Amerikaner haben in dieser Region nur Krieg und Zerstörung angerichtet“, sagte der Ajatollah, der auch oberster Befehlshaber der iranischen Streitkräfte ist. Iran verfolge keine Kriegsabsichten, habe aber auf die Tötung Soleimanis reagieren müssen, so Chamenei.

Auch unter den den irakischen Streitkräften gab es nach deren eigenen Angaben bei den iranischen Angriffen keine Toten. Es seien „keine Verluste“ verzeichnet worden, meldete die Medieneinheit der irakischen Sicherheitskräfte. Den irakischen Streitkräften zufolge schlugen 17 iranische Raketen im Luftwaffenstützpunkt Ain al-Assad westlich von Bagdad und fünf in Erbil ein. Alle gingen demnach über Standorten der internationalen Anti-IS-Koalition nieder.

Von der Leyen: "Waffengebrauch muss jetzt aufhören"

„Der Gebrauch von Waffen muss jetzt aufhören, um Raum für Dialog zu schaffen“, appellierte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Mittwoch nach einer Sondersitzung der EU-Kommission. Alle seien dazu aufgerufen, Gespräche wieder aufleben zu lassen. „Und davon kann es nicht genug geben.“ Man habe bewährte Beziehungen zu vielen Akteuren in der Region und darüber hinaus, um zur Deeskalation beizutragen. „Die aktuelle Krise betrifft nicht nur die Region, sondern uns alle.“


Die US-Botschaft in Bagdad.
Nato zieht Soldatenausbilder aus dem Irak ab
Hunderte Militärausbilder schulen bei einer Nato-Ausbildungsmission bisher irakische Sicherheitskräfte im Kampf gegen den IS. Nun wird es dem Militärbündnis in Teilen des Krisenlandes zu gefährlich.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und Kremlchef Wladimir Putin zeigten sich nach einem Treffen in Istanbul tief besorgt über die Eskalation. Angesichts der iranischen Raketenangriffe warnten sie vor einem „neuen Kreislauf der Instabilität“. Der deutsche Außenminister Heiko Maas verurteilte die iranischen Raketenangriffe. „Wir fordern Iran auf, alle Schritte zu unterlassen, die zu einer weiteren Eskalation führen könnten.“ 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Russland steht im syrischen Bürgerkrieg treu der Regierung zur Seite. Moskaus Jets fliegen regelmäßig Angriffe gegen Rebellen. Jetzt macht Putin deutlich, welche Wichtigkeit das Bündnis mit Assad hat.
A handout picture released by the official Syrian presidency Telegram page on January 7, 2020 shows President Bashar al-Assad (C-R) shaking the hand of his Russian counterpart Vladimir Putin (C-L) at the headquarters of the Russian forces in the Syrian capital Damascus. (Photo by - / various sources / AFP) / == RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / HO / SYRIAN PRESIDENCY TELEGRAM PAGE" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS ==
Hunderte Militärausbilder schulen bei einer Nato-Ausbildungsmission bisher irakische Sicherheitskräfte im Kampf gegen den IS. Nun wird es dem Militärbündnis in Teilen des Krisenlandes zu gefährlich.
Die US-Botschaft in Bagdad.
Der Nachfolger des am Dienstag in Kerman beigesetzten iranischen Generals Qassem Soleimani, Ismail Ghaani, war 20 Jahre lang sein Stellvertreter.
Der 62 Jahre alte General Ismail Ghaani (M.) ist neuer Chef der Al-Kuds-Brigaden.