Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Iran: Das kleinere Übel
International 5 Min. 16.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Iran: Das kleinere Übel

Laut Amnesty wurden bei den zweiwöchigen Protesten im November mindestens 200 Menschen getötet.

Iran: Das kleinere Übel

Laut Amnesty wurden bei den zweiwöchigen Protesten im November mindestens 200 Menschen getötet.
Foto: AFP
International 5 Min. 16.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Iran: Das kleinere Übel

Die renommierte Iran-Expertin Charlotte Wiedemann erklärt im Interview, warum die Mullahs trotz Protesten die Zügel der Macht fest in der Hand halten.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Iran: Das kleinere Übel“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Iran: Das kleinere Übel“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schnellere Zentrifugen, effektivere Urananreicherung, baldiges Ende des Atomabkommens - der Iran baut eine neue Drohkulisse auf. Was bezweckt die Führung in Teheran?
Der Sprecher der iranischen Atomorganisation kündigte am Samstag an, dass an moderneren und schnelleren Zentrifugen gearbeitet werde, um die Urananreicherung schneller und effektiver zu machen.
Der Iran kündigt an, seine Urananreicherung zu erhöhen - ein Schritt mit möglicherweise gefährlichen Konsequenzen. US-Präsident Trump richtet scharfe Worte an die Adresse Teherans.
(FILES) A file photo taken on August 26, 2006, shows a general view of the heavy water plant in Arak, 320 kms south of Tehran. - Iran will begin enriching uranium beyond a 3.67 percent cap set by a landmark nuclear deal "in a few hours", the Islamic republic's atomic energy organisation spokesman Behrouz Kamalvandi said on July 7, 2019. The "order received from the president" Hassan Rouhani would be implemented in a few hours after the last technical details were sorted, Kamalvandi said live on state television. (Photo by Atta KENARE / AFP)
Während des Atomabkommens waren Sanktionen gegen den Iran ausgesetzt, nun treten amerikanische Strafmaßnahmen wieder in Kraft. Was wollen die USA erreichen - und warum sollten sich Unternehmen an amerikanische Sanktionen halten?
Stets von sich überzeugt: US-Präsident Donald Trump.
Kaum jemand hatte erwartet, dass es im Iran zum Ende des Jahres 2017 zu Massenprotesten kommen würde. Trotz der schweren Wirtschaftskrise galt die islamische Republik als stabil...
A handout picture provided by the Iranian Presidency on October 7, 2017 shows Iran's President Hassan Rouhani giving a speech during a ceremony at Tehran University marking the beginning of new Iranian academic year. / AFP PHOTO / IRANIAN PRESIDENCY / HO / == RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / HO / IRANIAN PRESIDENCY" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS ==