Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Irak: Tote bei Angriff der Terrormiliz IS
In einem Gebiet in der Nähe Tikrits ist die Terrormiliz noch immer aktiv, obwohl der irakische Premier Haidar al-Abadi am 9. Dezember nach drei Jahren der Kämpfe die Befreiung des Landes von der Gruppe verkündet hatte.

Irak: Tote bei Angriff der Terrormiliz IS

Foto: AFP
In einem Gebiet in der Nähe Tikrits ist die Terrormiliz noch immer aktiv, obwohl der irakische Premier Haidar al-Abadi am 9. Dezember nach drei Jahren der Kämpfe die Befreiung des Landes von der Gruppe verkündet hatte.
International 24.12.2017

Irak: Tote bei Angriff der Terrormiliz IS

Michel THIEL
Michel THIEL
Vier Kämpfer des Regimes und drei IS-Terroristen wurden bei einem Angriff der Terrormiliz in der gegend von Tikrit getötet. Der IS ist weiterhin in manchen Region des Landes aktiv.

(dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat bei einem Angriff im Irak mindestens vier mit der Regierung verbündete Kämpfer getötet. Zwei Wochen, nachdem das Land den militärischen Sieg über die Dschihadisten verkündet hatte, hätten etwa 30 Extremisten am Sonntag Stellungen von schiitischen Milizen nahe der Stadt Tikrit nördlich von Bagdad attackiert, berichteten Sicherheitskreise. Zunächst hätten die Extremisten Mörser abgefeuert und seien dann auf die Milizionäre vorgerückt. Bei den Kämpfen seien auch drei IS-Mitglieder getötet worden.

In einem Gebiet in der Nähe Tikrits ist die Terrormiliz noch immer aktiv, obwohl der irakische Premier Haidar al-Abadi am 9. Dezember nach drei Jahren der Kämpfe die Befreiung des Landes von der Gruppe verkündet hatte. Es wird davon ausgegangen, dass es weiterhin überall im Land Zellen der Terrormiliz gibt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Erdbeben im Iran: Ruhani sagt raschen Wiederaufbau zu
Nach dem schweren Erdbeben in der Grenzregion zwischen Iran und Irak mit mehr als 400 Toten verordnet Teheran einen staatlichen Trauertag. Die betroffenen Menschen hadern teilweise mit der offiziellen Hilfe. Nun sucht der Präsident die Katastrophenregion auf.
Residents look at the damage following a 7.3-magnitude earthquake in Sarpol-e Zahab in Iran's western province of Kermanshah on November 13, 2017.
More than 200 people were killed and hundreds more injured when the 7.3-magnitude earthquake shook the mountainous Iran-Iraq border triggering landslides that hindered rescue efforts, officials said. / AFP PHOTO / TASNIM NEWS / Farzad MENATI