Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Irak: 32 Tote und 50 Verletzte bei Doppelanschlag in Bagdad
International 2 Min. 21.01.2021

Irak: 32 Tote und 50 Verletzte bei Doppelanschlag in Bagdad

Videos von den Augenblicken nach den Explosionen zeigten mehrere Tote und Verletzte auf einem Marktplatz liegend.

Irak: 32 Tote und 50 Verletzte bei Doppelanschlag in Bagdad

Videos von den Augenblicken nach den Explosionen zeigten mehrere Tote und Verletzte auf einem Marktplatz liegend.
Foto: AFP
International 2 Min. 21.01.2021

Irak: 32 Tote und 50 Verletzte bei Doppelanschlag in Bagdad

Der Irak litt lange unter dem mühsamen Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Dann ging die Zahl der Selbstmordanschläge im Land zurück. Aber nun kommt es in Bagdad erneut zu einem blutigen Angriff.

(dpa) - Bei zwei Selbstmordanschlägen in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind am Donnerstag mindestens 32 Menschen getötet und mehr als 100 weitere verletzt worden. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Sicherheitskreisen. Die Zahlen wurden im Lauf des Tages mehrfach nach oben korrigiert.

Die beiden Attentäter hätten sich während einer Verfolgungsjagd mit Sicherheitskräften auf einem Marktplatz in die Luft gesprengt, sagte Armeesprecher Jahia Rasul. Ein Augenzeuge berichtete einem irakischen TV-Sender, die Detonationen hätten sich im Abstand von rund zehn Minuten ereignet. Der erste Attentäter habe vorgegeben krank zu sein, um Hilfe gerufen und die Bombe gezündet, als Menschen um ihn herum standen.

Zu der Tat im Viertel Bab al-Scharki im Stadtzentrum bekannte sich zunächst niemand. Der Verdacht richtet sich aber gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). 


(FILES)--In this photograph made available by the official Iraqi presidential photographer 26 April 2002, Iraqi President Saddam Hussein is seen at the Iraq-Iran border during Iraq-Iran war 1980-1988. Saddam will celebrate his 65th birthday on 28 April. He was born in 1937 in Takrit, in the province of Salahedin, 170 kms north of Baghdad. AFP PHOTO/HO (Photo by PRESIDENTIAL PALACE / AFP)
30 Jahre Kuwait-Invasion: Die Fehlkalkulation des Saddam Hussein
Der irakische Einmarsch in Kuwait und die darauf folgende US-Operation „Wüstensturm“ haben den Nahen Osten nachhaltig verändert. Ein analytischer Rückblick von LW-Korrespondent Michael Wrase.

Videos von den Augenblicken nach den Explosionen zeigten mehrere Tote und Verletzte auf einem Marktplatz liegend. Retter versorgten die Opfer. Auf dem Boden waren Blutpfützen zu sehen.

Es war der schwerste Selbstmordanschlag im Irak seit mehr als einem Jahr. Das Land leidet noch immer unter den Folgen des Kampfes gegen die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat (IS), die zwischen 2014 und 2017 große Gebiete im Norden und Westen des Iraks beherrscht hatte. Einer der schwersten Anschläge der vergangenen Jahre ereignete sich im Januar 2018, als zwei Attentäter auf einem belebten Marktplatz in Bagdad 38 Menschen töteten.


Zur ARTE-Sendung 
Die Bagdad-Bahn: Aufbruch ins Ungewisse
7: Nicht nur lebensfeindliche WŸsten waren beim Bau der Eisenbahnstrecke zu Ÿberwinden. Die Bagdadbahn erklimmt noch heute Gebirge und fŸhrt Ÿber tiefe Schluchten.
© SWR/Lavafilm GmbH
Foto: SWR
Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Tel.: Carine Haggiag +33 3 88 14 21 37 und Silke Wšlk +33 3 88 14 22 25, E-Mail: bildredaktion@arte-tv.com
Wie ein Diekircher Ingenieur die alte Bagdadbahn baute und ein Massaker miterlebte
Wo heute an der türkisch-syrischen Grenze gekämpft wird, fuhr vor einem Jahrhundert die alte Bagdadbahn. Was kaum mehr bekannt ist: Ein Luxemburger Ingenieur war am Bau beteiligt - und wurde Zeuge eines schrecklichen Völkermordes...

Die irakischen Sicherheitskräfte konnten den IS mit internationaler Unterstützung - insbesondere der USA - militärisch besiegen. Zellen der Terroristen sind aber weiterhin aktiv und verüben regelmäßig Anschläge.

  Der Zeitpunkt des Doppelanschlags könnte in direktem Zusammenhang mit der Amtsübernahme des neuen US-Präsidenten Joe Biden am Mittwoch stehen. Unter seinem Vorgänger Donald Trump hatten die USA die Zahl ihrer Truppen in dem Krisenland verringert. Das Pentagon teilte in der vergangenen Woche mit, die Reduzierung auf 2500 Soldaten sei vollzogen. Die Iraker sollen in diesem Jahr zudem vorzeitig ein neues Parlament wählen. Die Regierung hatte die zunächst für Juni geplante Abstimmung in dieser Woche auf den 10. Oktober verlegt.  

In Bagdad kam es in vergangenen Monaten zudem immer wieder zu Raketenangriffen, die sich auch gegen irakische Militärstützpunkte richteten, die von US-Truppen genutzt werden. Meist stecken dahinter örtliche Milizen, von denen manche vom Nachbarland Iran unterstützt werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vor 40 Jahren begann der erste Golfkrieg
Mit einem Angriff auf den Iran begann der irakische Diktator Saddam Hussein vor 40 Jahren den ersten Golfkrieg. Der LW-Nahostkorrespondent wurde damals nach Bagdad eingeladen. Ein Rückblick von Michael Wrase.
(FILES) In this file photo taken on October 22, 1987, a US Navy minesweeping helicopter leads the way for the 12th US reflagged Kuwaiti tanker convoy, as two tankers, Gass Prince and Ocean City, are being escorted by four US war ships (Haws, Ford, Raleigh and Standley) and the US helicopter carrier Guadacanal, heading out of the Gulf three days after US ships bombed two Iranian oil platforms, amid the Tanker War. - On September 22, 1980, Iraqi dictator Saddam Hussein sent troops into neighbouring Iran, starting an eight-year war in which hundreds of thousands were killed. (Photo by Norbert SCHILLER / AFP)