Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Internationaler Schlag gegen die Organisierte Kriminalität
International 1 08.06.2021

Internationaler Schlag gegen die Organisierte Kriminalität

Internationalen Ermittlern gelang in einer der größten Polizei-Operationen ein Schlag gegen die Organisierte Kriminalität. Europol hielt am Morgen eine Pressekonferenz zu dem Einsatz.

Internationaler Schlag gegen die Organisierte Kriminalität

Internationalen Ermittlern gelang in einer der größten Polizei-Operationen ein Schlag gegen die Organisierte Kriminalität. Europol hielt am Morgen eine Pressekonferenz zu dem Einsatz.
AFP
International 1 08.06.2021

Internationaler Schlag gegen die Organisierte Kriminalität

Ermittler hören weltweit Verbrecherbanden ab - und das 18 Monate lang. Und dann schlagen sie in 16 Ländern zu. Alles begann mit einem Trick.

(dpa) - Bei einem Einsatz gegen das Organisierte Verbrechen haben internationale Ermittler mehr als 800 Verdächtige in 16 Ländern festgenommen. Es sei eine der bislang größten Polizei-Operationen gewesen, teilte Europol am Dienstag in Den Haag mit. Mehr als 700 Häuser seien durchsucht worden, Tonnen an Drogen beschlagnahmt und große Mengen an Bargeld, Juwelen und Waffen sichergestellt worden.

Die Verbrecherbanden waren nach Angaben von Europol in mehr als 100 Ländern aktiv gewesen. Alleine in Deutschland wurden bei der weltweiten Aktion gegen das Organisierte Verbrechen über 150 Wohnungen, Lagerhallen und Geschäftsräume durchsucht, wie das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden mitteilte. Es habe mehr als 70 Festnahmen gegeben, darunter mehr als 60 in Hessen.


Razzia gegen organisierte Kriminalität galt dem "Minister"
Mehr als 100 Polizisten waren vor gut einer Woche bei einer Razzia gegen die organisierte Kriminalität im Einsatz. Nun zieht Europol Bilanz.

Über 18 Monate lang hatten die Ermittler laut Europol Telefongespräche und andere Kommunikation der Banden abgehört. Mehr als 27 Millionen Nachrichten seien gefiltert worden. Der Schlag war gelungen, da Undercover-Beamte präparierte Telefone in mehr als 300 Banden eingeschleust hatten, auch bei Mafia-Banden in Italien, Motor-Gangs und internationalen Drogen-Syndikaten. Die Telefone, die angeblich verschlüsselt sein sollten, waren aber nach Europol-Angaben mit einem Telekom-Netzwerk verbunden, das vom FBI eingerichtet worden war.

Die Pressekonferenz beginnt etwa ab Minute 14:

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

„Dies war einer der größten und ausgeklügeltesten Einsätze überhaupt“, sagte der stellvertretende Europol-Direktor Jean-Philippe Lecouffe in Den Haag. Die Operation „Trojan Shield“ (Trojanisches Schild) stand unter Leitung des amerikanischen FBI, der US-Drogenbehörde FDA, der Polizei von Schweden und der Niederlande und war von Europol koordiniert worden. Ermittler in 16 Ländern seien beteiligt gewesen, darunter auch in Deutschland.


Vier Festnahmen bei Razzia gegen organisierte Kriminalität
Am Dienstagmorgen haben mehr als 100 Polizisten - darunter Spezialkräfte und Drogenfahnder - Haftbefehle und Hausdurchsuchungen ausgeführt.

Die Beschuldigten in Deutschland stehen nach Angaben der Ermittler im Verdacht, mit Betäubungsmitteln und Waffen gehandelt zu haben. Dabei hätten sie verschlüsselte Kommunikationsnetzwerke und Handys benutzt. Den Spezialisten der Ermittler war es gelungen, diese verschlüsselten Kommunikationswege auszuwerten.

In Hessen als Schwerpunkt der Razzien in Deutschland waren rund 1.500 Einsatzkräfte an der Aktion beteiligt. Sie stellten unter anderem mehr als 120 Kilogramm Marihuana, 25 Kilogramm Haschisch, drei Kilogramm Heroin sicher. Die Polizei stellte zudem zahlreiche Waffen sicher und beschlagnahmte über 30 hochwertige Fahrzeuge und Bargeld in Höhe von 250.000 Euro. Nach aktuellem Kenntnisstand fanden in Luxemburg keine Durchsuchungen statt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Camorra bittet zu Tisch: Bei einer Großrazzia haben die Carabinieri in Rom 14 Trattorien und Restaurants geschlossen. Sie gehörten Strohmännern der neapolitanischen Mafia. Das Phänomen ist weit verbreitet und hat sich in der Covid-Krise noch verschärft.