Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Indonesien verbietet Sex vor der Ehe
International 06.12.2022
Bis zu ein Jahr Haft

Indonesien verbietet Sex vor der Ehe

Die Regelung gilt für Indonesier und Ausländer gleichermaßen. Zusammenleben und Sex ohne Ehe sind tabu.
Bis zu ein Jahr Haft

Indonesien verbietet Sex vor der Ehe

Die Regelung gilt für Indonesier und Ausländer gleichermaßen. Zusammenleben und Sex ohne Ehe sind tabu.
Foto: Shutterstock
International 06.12.2022
Bis zu ein Jahr Haft

Indonesien verbietet Sex vor der Ehe

Das neue Strafrecht reduziert auch die Mindeststrafe für Korruption von vier auf zwei Jahre.

(KNA) Das indonesische Parlament stellt Sex außerhalb der Ehe unter Strafe. Das am Dienstag von allen Parteien im Zuge einer allgemeinen Strafrechtsreform beschlossene Gesetz, das für Indonesier und Ausländer gleichermaßen gilt, verbietet auch das Zusammenleben unverheirateter Paare, wie indonesische Medien berichten. Verstöße können mit bis zu einem Jahr Gefängnis bestraft werden. Es sei an der Zeit gewesen, eine historische Entscheidung über das überarbeitete Strafgesetzbuch zu treffen, „und das koloniale Strafgesetzbuch, das wir geerbt haben, hinter uns lassen“, sagte Justiz- und Menschenrechtsminister Yasonna Laoly.


Kardinal  Jean-Claude Hollerich
Hollerich für Änderung der Kirchenlehre zu Homosexualität
Kardinal Hollerich weiß, dass es unter seinen Priestern Schwule gibt. „Und die wissen, dass sie in der Kirche ein Zuhause haben.“

Das von Bürgerrechtsorganisationen und der Tourismusbranche des mehrheitlich islamischen Landes abgelehnte Gesetz soll 2025 in Kraft treten. Am Montag protestierten vor dem Präsidentenpalast Hunderte Indonesier gegen die Verschärfung. 2019 war der erste Anlauf zur Strafrechtsreform an Studentenprotesten gescheitert.

Weitere Änderungen

Das neue Strafrecht reduziert auch die Mindeststrafe für Korruption von vier auf zwei Jahre. Zudem sieht die Reform drei Jahre Gefängnis für die Beleidigung des Präsidenten vor. Das gelte nicht für Kritik am Präsidenten bei Demonstrationen, hieß es in den Berichten. Bürgerrechtler befürchteten trotzdem eine Unterdrückung der Meinungsfreiheit.


19.11.2022, Katar, Al-Rajjan: Fußball, Vorbereitung auf die WM in Katar, FIFA-Pressekonferenz, FIFA-Präsident Gianni Infantino spricht auf einer PK. Foto: Tom Weller/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Infantino bezeichnet Kritik an Katar als „heuchlerisch"
Der 52-jährige FIFA-Präsident sprach am Samstagmorgen in Al-Rajjan von einer traurigen Doppelmoral.

Auf Druck islamischer Hardliner hat die US-Botschaft in Jakarta den Besuch der Sondergesandten des US-Außenministeriums für die Belange von Homosexuellen, Transsexuellen und queeren Menschen (LGBTQI+), Jessica Stern, abgesagt. Der „Rat der Islamgelehrten“, das höchste theologische Gremium des Landes, hatte den für diese Woche geplanten Besuch mit der Begründung abgelehnt, die Mission von Stern stehe nicht im Einklang mit den in Indonesien herrschenden Normen.

Homosexualität ist in Indonesien mit Ausnahme der Provinz Aceh juristisch nicht verboten, aber ein gesellschaftliches Tabu. In Aceh gilt das islamische Schariarecht. Seit 2015 können auf Basis der Scharia Homosexuelle in Aceh mit 100 Stockhieben bestraft werden.  

Lesen Sie auch:

G20-Gipfel auf Bali: Zerstrittene Welt unter Palmen  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema