Wählen Sie Ihre Nachrichten​

In Wuhan regiert die kollektive Amnesie
International 5 Min. 23.01.2022
Exklusiv für Abonnenten
Zwei Jahre nach dem ersten Lockdown

In Wuhan regiert die kollektive Amnesie

Der Hankou-Bahnhof in Wuhan: Die Reisen für das chinesische Neujahr haben begonnen.
Zwei Jahre nach dem ersten Lockdown

In Wuhan regiert die kollektive Amnesie

Der Hankou-Bahnhof in Wuhan: Die Reisen für das chinesische Neujahr haben begonnen.
Foto: AFP
International 5 Min. 23.01.2022
Exklusiv für Abonnenten
Zwei Jahre nach dem ersten Lockdown

In Wuhan regiert die kollektive Amnesie

In Wuhan deutet zwei Jahre nach dem Lockdown nur mehr wenig auf die Pandemie hin. Unter der Oberfläche gibt es jedoch auch tiefe Traumata.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „In Wuhan regiert die kollektive Amnesie“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zwei Jahre seit Auftauchen von Corona
Fast keine Infektionen, drastische Maßnahmen: Peking wird angesichts der Omikron-Variante bis auf absehbare Zeit seine Grenzen zuhalten.
Auf 25.000 Quadratmetern werden 1.400 Mediziner rund Tausend Infizierte behandeln.
Covid-19-Impfstoffentwicklung
Intrigen, Enttäuschungen, Hoffnungen und Hartnäckigkeit: Die Dramen hinter der jahrzehntelangen Entwicklung des Impfstoffs gegen Covid-19.
ARCHIV - 16.03.2021, Bayern, Nürnberg: Eine medizinische Fachkraft hält im Nürnberger Impfzentrum auf dem Messegelände ein Fläschen mit dem Pfizer-BioNTech-COVID-19-Impfstoff in der Hand. (zu dpa «Biontech mit mRNA-Technik für Deutschen Zukunftspreis nominiert») Foto: Daniel Karmann/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Dr. Gérard Schockmel zur Wirksamkeit der Impfstoffe in einer vierten Welle. „Die aktuellen Impfstoffe schützen auch gegen Varianten“, sagt der Infektiologe.
Die Virusausbreitung weltweit erfolgt hauptsächlich durch ungeimpfte Personen und sie sind es auch, die schwer erkranken, sagt Dr. Gérard Schockmel.