Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hurrikan „Harvey“ verliert an Kraft
International 2 Min. 26.08.2017 Aus unserem online-Archiv
In Texas

Hurrikan „Harvey“ verliert an Kraft

Ein Bild von der NASA zeigt Hurrikan "Harvey" aus dem Weltall.
In Texas

Hurrikan „Harvey“ verliert an Kraft

Ein Bild von der NASA zeigt Hurrikan "Harvey" aus dem Weltall.
Foto: AFP
International 2 Min. 26.08.2017 Aus unserem online-Archiv
In Texas

Hurrikan „Harvey“ verliert an Kraft

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Abgeschwächt, aber weiter gefährlich: Hurrikan „Harvey“ wird nach seinem Auftreffen auf Land auf die zweitniedrigste Kategorie heruntergestuft. Doch jetzt drohen mit den erwarteten heftigen Regenfällen Überschwemmungen.

(dpa) - Der Hurrikan „Harvey“ hat an vielen Küstenorten im US-Bundesstaat Texas das Stromnetz stark beschädigt. Rund 293 000 Menschen seien derzeit ohne Strom, berichtete der Netzbetreiber Ercot am Samstagmorgen (Ortszeit) auf seiner Webseite. Zu Beginn der ersten Aufräumarbeiten gab es noch keine bestätigten Zahlen zu Toten oder Verletzten.

In der Nacht zuvor hatte „Harvey“ das Festland erreicht. Als erster Hurrikan seit zwölf Jahren war er der schweren Kategorie 4 zugeordnet worden. Bis Samstagvormittag wurde er auf Kategorie 1 herabgestuft, aber der Nationale Wetterdienst der USA warnte weiter vor verheerenden Springfluten, Regenfällen und Überschwemmungen, die im Südwesten des Bundesstaates noch bis in die Mitte der nächsten Woche andauern können.

Charles Wax, Bürgermeister der besonders stark betroffenen Küstenstadt Rockport, riet den Bürgern, sich ihre Sozialversicherungsnummer auf den Arm zu schreiben, um im Katastrophenfall identifiziert werden zu können. Der Sturm hatte die Stadt mit fast 240 Kilometern pro Stunde getroffen. Nun gehe eine noch größere Gefahr von Überflutungen aus, sagte ein Reporter beim Nachrichtensender CNN. Rund 50 Prozent der Bewohner hätten sich vor dem Sturm trotz anderslautender Empfehlungen entschlossen, in der Gefahrenzone zu bleiben. Es würden Todesopfer befürchtet.

Starke Winde gingen dem Hurrikan voraus.
Starke Winde gingen dem Hurrikan voraus.
Foto: AFP

Es sei damit zu rechnen, dass einige Gebiete „für Wochen oder Monate unbewohnbar“ sein würden, zitierte CNN Meteorologen. Auch der oberste US-Katastrophenschützer rief die Texaner am Samstag auf, Hurrikan „Harvey“ weiter äußerst ernst zu nehmen. Der Sturm entwickle sich zu einem „tödlichen Inland-Ereignis“, twitterte Brock Lang, Chef der US-Behörde für Katastrophenhilfe (FEMA), am Morgen.

CNN zeigte am Samstag Videos von Überschwemmungen, Schäden an vielen Gebäuden, umgestürzte Bäume und Strommasten. Erste Notfallteams seien ausgerückt, um in ihren Häusern eingeschlossene Bürger zu versorgen, berichtete ein Reporter. In der Stadt Port Lavaca stieg der Meeresspiegel um rund zwei Metern in sieben Stunden.

US-Präsident Donald Trump lobte den Einsatz des Top-Katastrophenmanagers und die Zusammenarbeit zwischen örtlichen und Bundesbehörden. „Wir überlassen nichts dem Zufall“, twitterte Trump, der das Wochenende auf dem Präsidenten-Landsitz Camp David (Maryland) verbringt. Er habe auf Anfrage des Gouverneurs von Texas, Greg Abbott, den Notstand ausgerufen. In den USA passiert das in vielen Notsituationen, denn dann wird Regierungsgeld für Hilfsmaßnahmen in vollem Umfang verfügbar.

An der Küste hatte der Hurrikan noch Windgeschwindigkeiten von mehr als 130 Meilen (mehr als 210 Kilometer) pro Stunde erreicht. Das Hurrikanzentrum stufte ihn aber bald auf die Kategorie 3 und schließlich auf die zweitniedrigste Stufe herab, nachdem die maximale Windgeschwindigkeit auf 110 Meilen pro Stunde (177 Kilometer pro Stunde) gesunken war.

Für die Einwohner von sieben Bezirken an der Küste war eine Evakuierung angeordnet worden, sie mussten dieser aber nicht folgen. Es wurde erwartet, dass „Harvey“ in den kommenden Tagen über den Südosten von Texas zieht. Potenziell betroffen ist ein von 16 Millionen Menschen bewohntes Gebiet zwischen der Stadt Brownsville und Houston mit einem Küstenstreifen von etwa 560 Kilometern Länge.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schon wieder ein Hurrikan: Von Louisiana bis zum Nordwesten Floridas bereiten sich Einwohner an der US-Golfküste auf den Sturm „Nate“ vor. Bedroht war auch die vor Jahren von „Katrina“ schwer verwüstete Jazz-Metropole New Orleans.
TOPSHOT - View of damages in San Juan del Sur beach, following the passage of Tropical Storm Nate, in Rivas, Nicaragua, on October 6, 2017.
Tropical Storm Nate gained strength as it headed toward popular Mexican beach resorts and ultimately the US Gulf coast after dumping heavy rains in Central America that left at least 22 people dead. / AFP PHOTO / INTI OCON
Das Weiße Haus zieht eine erste Bilanz des Tropensturms "Harvey", der in Texas für verheerende Überschwemmungen gesorgt hatte. 100.000 Häuser seien beschädigt worden. Der texanische Gouverneur beziffert die Kosten auf über 125 Milliarden Dollar.
Die Schäden in Texas gehen in die Milliarden.
Tropensturm „Harvey“ setzt den Süden der USA weiter unter Wasser - eine Entspannung ist nicht in Sicht. Ein Damm läuft über, ein anderer bricht. Und neben Texas bereiten sich nun auch die Einwohner des Nachbarstaates Louisiana auf das Schlimmste vor.
In New Orleans regnet es - es ist Regen aus dem Tropensturm "Harvey".
„Harvey“ wütet weiter im Süden der USA und eine Entspannung ist nicht in Sicht. Auch für die kommenden Tage werden sintflutartige Regenfälle erwartet. Präsident Trump will sich vor Ort ein Bild von der Lage machen.
HOUSTON, TX - AUGUST 28: Barb Davis, 74. is helped to dry land after being rescued from her flooded neighborhood after it was inundated with rain water, remnants of Hurricane Harvey, on August 28, 2017 in Houston, Texas. Harvey, which made landfall north of Corpus Christi late Friday evening, is expected to dump upwards to 40 inches of rain in areas of Texas over the next couple of days.   Scott Olson/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Da braut sich etwas zusammen für Texas: „Harvey“ kommt. „Epische“ Regenmassen bringe der Hurrikan, fürchten Meteorologen. Es könnte auch Donald Trumps erste Naturkatastrophe werden.
Dieser Supermarkt in Texas ist bereits weitgehend leergekauft.