Wählen Sie Ihre Nachrichten​

In Syrien: Türkei fliegt weiter Luftangriffe auf Terrormiliz IS
International 02.01.2017

In Syrien: Türkei fliegt weiter Luftangriffe auf Terrormiliz IS

International 02.01.2017

In Syrien: Türkei fliegt weiter Luftangriffe auf Terrormiliz IS

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Nach dem Anschlag in einem Istanbuler Nachtclub hat die Türkei weiter Luftangriffe auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien geflogen. Die Luftwaffe habe unter anderem Waffendepots und Verstecke bombardiert.

(dpa) - Nach dem Anschlag in einem Istanbuler Nachtclub hat die Türkei weiter Luftangriffe auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien geflogen. Die türkische Luftwaffe habe in Nordsyrien unter anderem Waffendepots und Verstecke des IS bombardiert, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Montag unter Berufung auf Militärquellen. Die türkische Armee habe außerdem Artillerie eingesetzt. Binnen 24 Stunden seien bei den Einsätzen 22 IS-Kämpfer getötet worden.

Auch die russische Luftwaffe habe Angriffe auf den IS südwestlich der von der Terrormiliz gehaltenen nordsyrischen Stadt Al-Bab geflogen, meldete Anadolu weiter.

Der IS übernahm am Montag die Verantwortung für den Angriff mit 39 Toten auf eine Silvesterfeier in Istanbul. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte nach dem Anschlag angekündigt, weiter entschlossen den Terrorismus zu bekämpfen.

Türkische Truppen waren im August mit sunnitischen Rebellen in Nordsyrien einmarschiert. In der Operation „Schutzschild Euphrat“ liefern sich türkische Truppen verlustreiche Gefechte mit dem IS. Die Türkei bekämpft in Nordsyrien aber auch die Kurdenmiliz YPG, die eng mit der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK verbunden ist.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kampfzone Syrien: Daraja evakuiert
Jahrelang war die Rebellenhochburg Daraja im Süden Syriens vom Regime belagert. Nun wurden Tausende Aufständische und Bewohner evakuiert. Im Norden starben Dutzende Menschen bei Luftangriffen der Türkei auf Kurden.
3200 Menschen, darunter Zivilisten und Kämpfer, seien in Bussen aus Daraja weggebracht worden.