Wählen Sie Ihre Nachrichten​

In Paris: Frankreich will neue Nahost-Friedensgespräche
Der französische Außenminister Jean-Marc Ayrault konnte Delegationen aus Rund 70 Länder begrüßen.

In Paris: Frankreich will neue Nahost-Friedensgespräche

Foto: AFP
Der französische Außenminister Jean-Marc Ayrault konnte Delegationen aus Rund 70 Länder begrüßen.
International 2 Min. 15.01.2017

In Paris: Frankreich will neue Nahost-Friedensgespräche

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Die Pariser Konferenz für Frieden im Nahen Osten soll ein breites internationales Signal für die Zwei-Staaten-Lösung senden. Die Konfliktparteien selbst sind aber nicht dabei.

(dpa) - Zahlreiche Staaten suchen auf einer internationalen Nahost-Konferenz in Paris einen Ausweg aus dem festgefahrenen Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern. Gastgeber Frankreich warnte zum Auftakt am Sonntag vor den Gefahren der Situation.

Es herrsche ein gefährliches Misstrauen und niemand sei vor einer neuen Gewaltexplosion sicher, sagte Außenminister Jean-Marc Ayrault. „Es ist jetzt unsere kollektive Verantwortung, Israelis und Palästinenser dazu zu bringen, sich an einen Tisch zu setzen, um zu verhandeln.“

Ein Bekenntnis zur Zwei-Staaten-Lösung

An der „Konferenz für den Frieden im Nahen Osten“ nahmen mehr als 70 Länder und internationale Organisationen teil, darunter die Vereinten Nationen, alle UN-Veto-Mächte, die EU und die Arabische Liga. Die Konfliktparteien selbst waren aber nicht dabei, Israel wehrt sich seit Monaten gegen die französische Initiative.

Frankreich will für neue Friedensgespräche zwischen Israelis und Palästinensern werben, die seit Jahren auf Eis liegen. „Es ist mehr denn je notwendig, diesen Konflikt zu lösen“, sagte Ayrault.

Zudem soll das Treffen wenige Tage vor dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Donald Trump ein breites Bekenntnis zur Zwei-Staaten-Lösung in Nahost ablegen, also zur friedlichen Koexistenz Israels mit einem Staat Palästina.

Kritik aus Israel

Israel befürchtet ein internationales Diktat von Friedensbedingungen, die Palästinenser haben die Initiative dagegen begrüßt. Der israelische Minister für öffentliche Sicherheit kritisierte die Konferenz am Sonntag als „riesigen historischen Fehler der internationalen Gemeinschaft“. Mit einer neuen US-Regierung werde sich in Kürze alles ändern, sagte Gilad Erdan dem israelischen Rundfunk.

Israel werde den Grenzen von vor dem Sechstagekrieg 1967 niemals als Vorbedingung für Verhandlungen zustimmen, betonte Erdan. Er wiederholte das Angebot direkter Verhandlungen mit den Palästinensern ohne Vorbedingungen.

Friedensgespräche derzeit auf Eis

Seit dem Scheitern der Vermittlungsbemühungen von US-Außenminister John Kerry liegen die Friedensgespräche auf Eis. Frankreich bemüht sich seit etwa einem Jahr um einen Neustart und hatte im Juni 2016 bereits eine Konferenz mit rund 30 Staaten und Organisationen abgehalten. Danach waren Arbeitsgruppen eingerichtet worden, deren Ergebnisse am Sonntag diskutiert werden sollten.

In den vergangenen Wochen hatte die scheidende US-Regierung den Druck auf Israel erhöht, Präsident Barack Obama ließ im Dezember eine UN-Resolution gegen die israelische Siedlungspolitik passieren. Von Trump wird dagegen eine klarere Hinwendung zu Israel erwartet.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Pariser Nahost-Konferenz : Friedensappell gilt auch Trump
Ein breites Bündnis wirbt in Paris für neue Friedensgespräche zwischen Israelis und Palästinensern. Doch in Israel stößt die Initiative auf scharfe Kritik. Und Absichten des künftigen US-Präsidenten Donald Trump erregen Besorgnis.
(From L to R) Austrian Foreign Affairs minister Sebastian Kurz, Algerian Foreign minister Ramtane Lamamra, Russian Ambassador to France Alexander Orlov, US Secretary of State John Kerry, French President Francois Hollande, French Foreign Minister Jean-Marc Ayrault, European Union Foreign Policy Chief Federica Mogherini, French State Secretary for European Affairs Harlem Desir, European Union Commissioner Johannes Hahn and German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier pose for a group photo during the Mideast peace conference in Paris, France.  January 15, 2017.  REUTERS/Bertrand Guay/POOL
Asselborn auf Israel-Visite: Der ewige Konflikt
Am zweiten Tag seiner Israel-Visite traf Außenminister Jean Asselborn den israelischen Präsidenten Reuven Rivlin. Wie zuvor bei Regierungschef Netanjahu standen auch diesmal das Atomabkommen mit dem Iran und der Friedensprozess im Mittelpunkt der Gespräche.
Außenminister Jean Asselborn traf am zweiten Tag seiner Israel-Reise mit Präsident Reuven Rivlin zusammen.