Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zahl der Todesopfer bei Erdbeben steigt auf 58
International 08.09.2017 Aus unserem online-Archiv
In Mexiko

Zahl der Todesopfer bei Erdbeben steigt auf 58

In Mexiko-Stadt verbrachten Einwohner die Nacht im Freien.
In Mexiko

Zahl der Todesopfer bei Erdbeben steigt auf 58

In Mexiko-Stadt verbrachten Einwohner die Nacht im Freien.
Foto: AFP
International 08.09.2017 Aus unserem online-Archiv
In Mexiko

Zahl der Todesopfer bei Erdbeben steigt auf 58

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Die Zahl der Todesopfer bei dem schweren Erdbeben in Mexiko ist auf 58 gestiegen. In der Nacht auf Freitag hatte ein Erdbeben der Stärke 8,2 das lateinamerikanische Land erschüttert.

(dpa) - Ein Jahrhundert-Erdbeben der Stärke 8,2 hat Millionen Mexikaner im Schlaf überrascht und mindestens 58 Menschen das Leben gekostet. Dutzende Häuser stürzten ein. Das Beben ereignete sich im Pazifik, 137 Kilometer südwestlich von Tonalá im Bundesstaat Chiapas in 19 Kilometern Meerestiefe. Rund 50 Millionen Menschen spürten die heftigen Erdstöße, auch in der Hauptstadt Mexiko-Stadt.

Zeitweise waren 1,5 Millionen Menschen ohne Strom. „Es handelt sich um ein Beben großen Ausmaßes“, sagte Staatspräsident Enrique Peña Nieto. „Das ist das stärkste seit fast einem Jahrhundert“, betonte er. Für die Pazifikregion wurde eine Tsunamiwarnung ausgegeben, aber die zunächst befürchteten über vier Meter hohen Wellen blieben aus.

Nach Angaben der Behörden starben mindestens 58 Menschen, davon 45 im südlichen Bundesstaat Oaxaca, zehn in Chiapas und drei in Tabasco. Wie Peña Nieto mitteilte, gab es mindestens 200 Verletzte, rund 1800 Soldaten wurden in die Katastrophenregion geschickt. Für ein Beben mit so großer Stärke waren die Folgen fast noch glimpflich.

Das Seismologische Institut des Landes hatte zunächst eine Stärke von 8,4 ermittelt, später wurde diese auf 8,2 gesenkt. Damit wäre dies das womöglich bisher stärkste Erdbeben in der jüngeren Geschichte Mexikos. 1932 gab es ein Erdbeben, dessen Stärke vom Seismologischen Institut auch mit 8,2 angeben wurde, andere Quellen sprechen von 8,1.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vier Tage nach Katastrophe
Die Rettungskräfte suchen in Mexiko-Stadt in Trümmerbergen noch nach Überlebenden des letzten Bebens, da wird die Stadt erneut erschüttert - das Zentrum liegt aber weiter weg als beim Beben vom Dienstag.
Die Rettungskräfte suchten noch nach Opfern des letzten Erdbebens vor vier Tagen.
Ein Jahr nach dem Erdbeben
Vor einem Jahr begann eine fatale Erdbebenserie in Italien. Seitdem versprechen Politiker, die Menschen nicht alleine zu lassen. Doch genau so fühlen sich viele von ihnen. Sie brauchen weder den Besuch von Prinz Charles noch vom Papst, sondern etwas ganz anderes.
Der Kirchturm von Amatrice wurde zum Symbol für die Katastrophe.
Am Freitagmorgen hat ein Beben die Region südlich von Manila getroffen. Bisher wurden keine schweren Schäden oder Opfer gemeldet.
Tausende Menschen mussten nach dem Beben aus Sicherheitsgründen Gebäude verlassen.
Die Erdstöße in Sichuan wecken die Erinnerung an das verheerende Beben 2008 in der Provinz. Damals kamen mehr als 80 000 Menschen ums Leben. Wie schlimm ist es diesmal? In der Nacht herrscht Verwirrung.
Die Menschen in der betroffenen Region verbrachten die Nacht meist völlig veränstigt auf der Straße.
Hauseinsturz bei Neapel
Nahe der italienischen Stadt Neapel ist ein Haus eingestürzt. Am Samstagmorgen fanden die Rettungskräfte eine achte Leiche. Keiner der Verschütteten hat das Unglück überlebt. Die Gründe für den Einsturz sind unklar.
Die Rettungskräfte fanden am Samstagmorgen eine weitere Leiche unter den Trümmern.
Stromausfälle, keine Tsunami-Warnung
Chile ist an Beben gewöhnt. Im September hatte ein heftiger Erdstoß mindestens 13 Menschen das Leben gekostet. Jetzt kommt es in der Region Coquimbo erneut zu einem Beben - die Schäden halten sich aber wohl in Grenzen.