Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Polizei stuft Geiselnahme als Terrorakt ein
International 06.06.2017 Aus unserem online-Archiv
In Melbourne

Polizei stuft Geiselnahme als Terrorakt ein

Der Geiselnehmer wurde von der Polizei erschossen.
In Melbourne

Polizei stuft Geiselnahme als Terrorakt ein

Der Geiselnehmer wurde von der Polizei erschossen.
Foto: AFP
International 06.06.2017 Aus unserem online-Archiv
In Melbourne

Polizei stuft Geiselnahme als Terrorakt ein

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Ein Australier somalischer Abstammng hat am Montag eine Frau in einem Wohnhaus als Geisel genommen, nachdem er vorher einen Hausmeister erschossen hatte. Der Mann wurde bei der Befreiung getötet.

(dpa) - Die australische Polizei hat am Dienstag eine Geiselnahme in Melbourne vom Vortag als Terrorattacke eingestuft. Bei dem Zwischenfall, den inzwischen die Terrormiliz Islamischer Staat für sich beansprucht hat, waren zwei Männer ums Leben gekommen, die als Geisel genommene Frau blieb unversehrt. Polizeichef Graham Ashton sagte, der Fall werde als Terrorattacke eingestuft, allerdings nicht als Teil einer größeren Verschwörung. Zum Bekenntnis des IS sagte er, dieser „springt immer auf und erklärt euch verantwortlich, sobald etwas passiert“.

Ein 29-jähriger Australier somalischer Abstammung hatte am Vortag eine Frau in einem Wohnhaus als Geisel genommen. Zuvor hatte er einen Angestellten der Hausverwaltung erschossen. Während der Geiselnahme bekannte er sich zum IS und zum Terrornetzwerk Al-Kaida. Die Polizei stürmte schließlich die Wohnung und erschoss den Mann. Drei Polizisten wurden bei der Aktion verletzt.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gegen 16.30 Uhr am Dienstag hatte ein junger Mann vier Frauen in einem Tabakladen als Geisel genommen. Eine Spezialeinheit der Polzei befreite die Geiseln am Abend, der Täter konnte aber noch nicht verhaftet werden.
Spezialeinheiten der Polizei beendeten die Geiselnahme gegen 21 Uhr.
Der Polizist, der sich bei dem mutmaßlichen islamistischen Terroranschlag in Südfrankreich gegen Geiseln eintauschen ließ, ist tot. Das teilte der französische Innenminister Gérard Collomb am Samstagmorgen bei Twitter mit.
 Arnaud Beltrame, Polizist aus Frankreich, lies sich bei der Geiselnahme in einem Supermarkt am 23.03.2018 in Trebes, Frankreich, freiwillig gegen Geiseln eintauschen. Beltrame wurde von dem Geiselnehmer lebensgefährlich verletzt und verstarb in der Nacht.
Die Ermittlungen in Spanien kommen nur langsam voran. Die Polizei hat mehrere Verdächtige erschossen und weitere festgenommen. Der Haupttäter ist möglicherweise noch auf der Flucht.
TOPSHOT - People help injured persons after a van ploughed into the crowd, killing at least 13 people and injuring around 100 others on the Rambla in Barcelona on August 17, 2017.
A driver deliberately rammed a van into a crowd on Barcelona's most popular street on August 17, 2017 killing at least 13 people before fleeing to a nearby bar, police said. 
Officers in Spain's second-largest city said the ramming on Las Ramblas was a "terrorist attack". The driver of a van that mowed into a packed street in Barcelona is still on the run, Spanish police said. / AFP PHOTO / NICOLAS CARVALHO OCHOA
Geiselnahme in Roubaix
Die Polizei hat im nordfranzösischen Roubaix eine Geiselnahme beendet, dabei wurde ein Täter getötet. Die Tat hat einen kriminellen Hintergrund, terroristische Motive scheiden aus.
Massiver Polizeieinsatz vor der Wohnung, in der sich die Geiselnehmer verschanzt haben.