Wählen Sie Ihre Nachrichten​

In Kolumbien und Ecuador: Anschlagsserie auf Polizeiwachen
International 28.01.2018

In Kolumbien und Ecuador: Anschlagsserie auf Polizeiwachen

Diese Polizeiwache in Ecuador wurde bei einem Anschlag zerstört.

In Kolumbien und Ecuador: Anschlagsserie auf Polizeiwachen

Diese Polizeiwache in Ecuador wurde bei einem Anschlag zerstört.
Foto: AFP
International 28.01.2018

In Kolumbien und Ecuador: Anschlagsserie auf Polizeiwachen

Sophie HERMES
Sophie HERMES
Bei einer Reihe von Sprengstoffattacken kommen sieben Menschen ums Leben, Dutzende werden verletzt. Offenbar lassen Verbrechersyndikate die Muskeln spielen. Zuletzt war die Polizei in der Region hart gegen Drogenhändler vorgegangen.

(dpa) - Bei einer Reihe von Bombenanschlägen auf Polizeiwachen in Kolumbien und Ecuador sind etliche Menschen ums Leben gekommen und Dutzende weitere verletzt worden. Fünf Beamte wurden getötet, als mutmaßliche Drogenhändler in der kolumbianischen Hafenstadt Barranquilla am Samstag einen Sprengsatz vor einer Wache detonieren ließen. 41 weitere Polizisten wurden verletzt, wie die Behörden mitteilten. Präsident Juan Manuel Santos schickte 1.500 zusätzliche Polizisten in die Stadt an der Karibikküste, wo in zwei Wochen eine der größten Karnevalsfeiern Lateinamerikas beginnt.

Bürgermeister Alejandro Char vermutete Drogenbanden hinter dem Anschlag. Die Polizei hatte in den vergangenen Woche hart gegen die Gangs durchgegriffen. Ein Verdächtiger wurde festgenommen. Möglicherweise handelte es sich bei dem Bombenanschlag aber auch um ein Ablenkungsmanöver: Unbekannte überfielen fast zeitgleich einen Geldtransporter in Barranquilla. Dabei wurde ein Sicherheitsmann getötet und ein weiterer verletzt.

Farc verurteilt Anschlag

Auch die ehemalige Guerillaorganisation Farc verurteilte den Anschlag. „Unsere Solidarität gilt den Familien der getöteten Polizisten“, sagte der frühere Rebellenkommandeur Rodrigo Londoño, der sich bei der Präsidentenwahl im Mai um das höchste Staatsamt bewerben will.

Die Ermittler gehen davon aus, dass Drogenbanden hinter den Anschlägen stecken.
Die Ermittler gehen davon aus, dass Drogenbanden hinter den Anschlägen stecken.
Foto: AFP

Bei einem Sprengstoffanschlag auf eine Polizeiwache im Dorf Santa Rosa del Sur im Departement Bolívar wurden zwei Beamte getötet. In der Region sind die Guerillaorganisation ELN und kriminelle Banden aktiv. In der Gemeinde Soledad nahe Barranquilla wurden bei einem weiteren Bombenanschlag fünf Polizisten und ein Zivilist verletzt.

37 Gebäude beschädigt

Auch im Nachbarland Ecuador verübten Unbekannte einen Anschlag auf eine Polizeiwache. 28 Menschen wurden leicht verletzt, als die Täter am Wochenende vor der Polizeistation in San Lorenzo nahe der Grenze zu Kolumbien ein mit Sprengstoff beladenes Auto explodieren ließen. Unter den Verletzten waren nach Angaben der Behörden vier Beamte. 37 Gebäude wurden bei dem Anschlag beschädigt.

Präsident Lenín Moreno verhängte den Ausnahmezustand für die Region. Innenminister César Navas machte Drogenhändler für den Anschlag verantwortlich. Die Polizei war zuletzt hart gegen die Banden vorgegangen und hatte mehrere Rauschgiftlieferungen beschlagnahmt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zentrum von Kabul: Fast 100 Tote nach Taliban-Anschlag
Eine Ambulanz voller Sprengstoff, ein Knall, der stadtweit zu hören ist, dann Pandämonium - es ist der zweite schwere Anschlag in Kabul in einer Woche und der dritte im Januar. Taliban und Islamischer Staat haben Kabul zu ihrem Lieblingsziel gemacht.
Verletzte werden am 27.01.2018 in Kabul (Afghanistan) nach einem Anschlag in einem Krankenhaus medizinisch versorgt. Bei dem schweren Anschlag im Zentrum der afghanischen Hauptstadt hat es nach offiziellen Angaben bisher mindestens 40 Tote und 140 Verletzte gegeben. Die radikalislamischen Taliban haben den Anschlag f¸r sich reklamiert. Foto: Rahmat Gul/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.