Wählen Sie Ihre Nachrichten​

In Italien gilt Vetternwirtschaft sogar beim Impfen
International 3 Min. 13.04.2021
Exklusiv für Abonnenten

In Italien gilt Vetternwirtschaft sogar beim Impfen

In Italien haben erst 3,1 Millionen über 80-Jährige die erste Impfdosis erhalten - 68 Prozent dieser besonders gefährdeten Altersgruppe.

In Italien gilt Vetternwirtschaft sogar beim Impfen

In Italien haben erst 3,1 Millionen über 80-Jährige die erste Impfdosis erhalten - 68 Prozent dieser besonders gefährdeten Altersgruppe.
Foto: AFP
International 3 Min. 13.04.2021
Exklusiv für Abonnenten

In Italien gilt Vetternwirtschaft sogar beim Impfen

In Italien wurde fast jede fünfte Dosis bisher an Personen verimpft, die eigentlich nicht an der Reihe gewesen wären.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „In Italien gilt Vetternwirtschaft sogar beim Impfen“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „In Italien gilt Vetternwirtschaft sogar beim Impfen“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Mutter Ätna" kommt nicht zur Ruhe
Der größte aktive Vulkan Europas spuckt seit Wochen Feuer und Asche - so heftig wie lange nicht mehr. Doch die Bewohner rund um den Ätna sind das gewohnt.
17.02.2021, Italien, Catania: Der Vulkan Ätna in der Nähe von Catania spuckt Lava. Der Ausbruch begann in der Nacht zum Dienstag (23.02.2021) und provozierte eine riesige Eruptionssäule, die sich mehrere Kilometer von der Spitze des Ätna erhob, wie das Nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie des Etneo-Observatoriums berichtete. Foto: Davide Anastasi/LaPresse via ZUMA Press/dpa +++ dpa-Bildfunk +++