Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Impeachment: Trump-Verfahren in zweiter Februarwoche
International 2 Min. 23.01.2021

Impeachment: Trump-Verfahren in zweiter Februarwoche

Donald Trump war vom 20. Januar 2017 bis zum 20. Januar 2021 der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika.

Impeachment: Trump-Verfahren in zweiter Februarwoche

Donald Trump war vom 20. Januar 2017 bis zum 20. Januar 2021 der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika.
Foto: AFP
International 2 Min. 23.01.2021

Impeachment: Trump-Verfahren in zweiter Februarwoche

Die US-Demokraten stecken in einem Dilemma: Sie wollen Donald Trump rasch für die Erstürmung des Kapitols durch seine Anhänger zur Rechenschaft ziehen - und zugleich verhindern, dass die Agenda von Präsident Biden darunter leidet.

dpa - Das zweite Amtsenthebungsverfahren gegen den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump soll in der zweiten Februar-Woche in die heiße Phase gehen. Demokraten und Republikaner im US-Senat einigten sich auf die am 8. Februar beginnende Woche als Termin. Trumps Amtszeit ist zwar diese Woche abgelaufen - aber das Verfahren könnte eine lebenslange Ämtersperre auf Bundesebene für ihn bringen.

Die Demokraten wollen Trump wegen des Angriffs seiner Anhänger auf das US-Kapitol am 6. Januar zur Verantwortung ziehen. Zugleich wollen sie aber auch vermeiden, dass das Verfahren wichtige erste Initiativen des neuen Präsidenten Joe Biden verzögert - wie etwa das zwischen Demokraten und Republikanern im Senat noch umstrittene riesige neue Konjunkturpaket mit einem Volumen von 1,9 Billionen Dollar.

„Anstiftung zum Aufruhr“  

Zunächst solle die Anklageschrift des Repräsentantenhauses mit dem Vorwurf „Anstiftung zum Aufruhr“ am Montagabend Ortszeit (19.00 Uhr/1.00 Uhr MEZ am Dienstag) im Senat verlesen werden.

Dann folgt am Dienstag die Vereidigung der Mitglieder des Verfahrens, wie der demokratische Mehrheitsführer im US-Senat, Chuck Schumer, am Freitag (Ortszeit) ankündigte. Dafür muss zunächst der Vorsitzende Richter am Supreme Court, John Roberts, als Leiter des Amtsenthebungsverfahrens vereidigt werden. Er wiederum muss den 100 Senatoren den Eid abnehmen, die im Prozess die Rolle von Geschworenen einnehmen und die endgültige Entscheidung treffen.

Während die Ankläger und die Verteidiger an ihren Schriftstücken für das Amtsenthebungsverfahren arbeiteten, werde sich der Senat um andere Angelegenheiten kümmern, sagte Schumer. Das kommt Biden auch entgegen, da er für die Bestätigung seiner Kabinettsmitglieder und andere Top-Personalien auf die Zustimmung des Senats angewiesen ist. So ist für Montag die Abstimmung über Bidens Kandidatin für die Führung des Finanzministeriums, Janet Yellen, angesetzt.

17 Republikaner müssen gegen Trump stimmen

Bis zum 8. Februar sollen dann alle schriftlichen Argumente des Repräsentantenhauses und der Trump-Anwälte vorliegen. Das eigentliche Impeachment-Verfahren im Senat würde dann am 9. Februar beginnen. Der führende Republikaner im Senat, Mitch McConnell, hatte ursprünglich einen Start noch einige Tage später vorgeschlagen.

Trump musste sich schon einmal einem Amtsenthebungsverfahren stellen, das mit einem Freispruch im Senat endete. Für eine Verurteilung wird eine Zweidrittel-Mehrheit der anwesenden Senatoren benötigt. Die Parteien halten jeweils 50 Sitze im Senat. Es müssten sich also auch 17 Republikaner gegen Trump stellen.


Vier Jahre Donald Trump: Ein Rückblick
Die Präsidentschaft von Donald Trump hat die Vereinigten Staaten geprägt, wie kaum eine vor ihr. Die wichtigsten Ereignisse der vergangenen vier Jahre im Überblick.

Bislang ist unklar, ob genug Republikaner für eine Verurteilung Trumps stimmen werden. Einige von ihnen vertraten bereits die Auffassung, dass es nach dem Ende der Amtszeit kein Amtsenthebungsverfahren gegen einen Präsident mehr geben könne. Zugleich hielt sich aber auch ihr bisheriger Mehrheitsführer McConnell, der lange zu den wichtigsten Verbündeten Trumps zählte, ein Votum für die Verurteilung des Ex-Präsidenten offen.

Fünf Tote bei Krawallen

Der 6. Januar mit dem von Trump angezettelten Aufruhr am Kapitol „war ein Tag, den keiner von uns je vergessen wird“, sagte Schumer. Aufgebrachte Trump-Unterstützer waren nach einer aufstachelnden Rede des Republikaners in das Parlamentsgebäude eingedrungen. Dort war zu dem Zeitpunkt der Kongress zusammengekommen, um den Wahlsieg Bidens formell zu bestätigen. Fünf Menschen kamen bei den Krawallen ums Leben, darunter ein Polizist.

„Wir alle wollen dieses schreckliche Kapitel in der Geschichte unserer Nation hinter uns lassen. Aber Heilung und Einheit wird es nur geben, wenn es Wahrheit und Rechenschaft gibt“, sagte Schumer. Dafür könne das Amtsenthebungsverfahren sorgen.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Joe Bidens Blitzstart im Weißen Haus
Joe Biden verliert keine Zeit, einen Bruch mit der Ära Trump zu vollziehen. Der neue Präsident unterzeichnete 17 Dekrete und legte eine Reform des Einwanderungsrechts vor. Im Kongress stieß er auf ersten Widerstand.
TOPSHOT - US President Joe Biden sits in the Oval Office at the White House in Washington, DC, after being sworn in at the US Capitol on January 20, 2021. - US President Joe Biden signed a raft of executive orders to launch his administration, including a decision to rejoin the Paris climate accord. The orders were aimed at reversing decisions by his predecessor, reversing the process of leaving the World Health Organization, ending the ban on entries from mostly Muslim-majority countries, bolstering environmental protections and strengthening the fight against Covid-19. (Photo by Jim WATSON / AFP)
Leitartikel: Amerikas Hoffnung
Wenn die Versöhnung Amerikas mit sich selbst gelingen soll, dann müssen die Menschen spüren, dass sich ihre Lebenssituation verbessert.
Trumps Vermächtnis an Joe Biden
Wenn Joe Biden am Mittwoch den Eid als 46. US-Präsident ablegt, steht er vor dem Scherbenhaufen seines Vorgängers und erbt eine gespaltene Nation. Eine Analyse.
(COMBO) This combination of pictures created on January 15, 2021 shows US President Donald Trump in the Brady Briefing Room of the White House on April 17, 2020, in Washington, DC. and US President-elect Joe Biden in Wilmington, Delaware, on November 10, 2020. - US President Donald Trump will leave Washington on Wednesday morning, hours before the inauguration of his Democratic successor Joe Biden, an official said January 15, 2021 on condition of anonymity.
The outgoing president, who already announced he would not attend the swearing-in, will fly to his Mar-a-Lago club in Florida, where he intends to stay.
After two months of refusing to acknowledge his defeat in the November 3 election, Trump finally promised a transition in recent days, but never congratulated Biden. (Photos by JIM WATSON and Angela Weiss / AFP)