Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Immer weniger Migranten kommen aus der Türkei
International 27.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Athen

Immer weniger Migranten kommen aus der Türkei

Im Elendslager von Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze befinden sich etwa 11 500 Menschen.
Athen

Immer weniger Migranten kommen aus der Türkei

Im Elendslager von Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze befinden sich etwa 11 500 Menschen.
REUTERS
International 27.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Athen

Immer weniger Migranten kommen aus der Türkei

Cheryl CADAMURO
Cheryl CADAMURO
Der Zustrom von Migranten und Flüchtlingen aus der Türkei nach Griechenland nimmt weiter deutlich ab.

(dpa) - Der Zustrom von Migranten und Flüchtlingen aus der Türkei nach Griechenland nimmt weiter deutlich ab. Binnen 24 Stunden hätten nur 73 Menschen von der türkischen Küste aus zu den griechischen Ostägäis-Inseln übergesetzt, teilte der griechische Flüchtlingskrisenstab am Sonntag mit. In der 24 Stunden davor seien 78 Menschen angekommen. Der Krisenstab schätzte die Gesamtzahl der Migranten, die sich in Griechenland aufhalten, auf gut 50 200.

Im Elendslager von Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze befinden sich nach Angaben des Krisenstabes noch immer etwa 11 500 Menschen. Rund 600 Menschen hätten Idomeni in den vergangenen zwei Tagen verlassen und seien in andere organisierte Lager im Landesinneren gebracht worden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kein Schutzsuchender will aus Griechenland in die Türkei zurück. Die Menschen sind enttäuscht und verzweifelt. Die Spannungen entladen sich. Trotzdem wurden am Mittwoch die ersten syrischen Flüchtlinge in die Türkei gebracht.
Migranten, die in die Türkei abgeschoben werden sollen, protestieren im Camp von Moria.
Flüchtlingskrise in Griechenland
Kein anderes Land in der Europäischen Union hat in den vergangenen Monaten einen solchen Ansturm von Flüchtlingen erlebt wie Griechenland.
Ein Kind füttert ein anderes Kind in einer provisorischen Zeltstadt für Migranten und Flüchtlinge nahe Idomeni.
Die Lage in Griechenland ist angespannt. Auf der Insel Chios haben Hunderte Flüchtlinge den Maschendrahtzaun eines Registrierzentrums durchbrochen, nachdem es dort zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen war.
Die Registrierzentren, hier auf der griechischen Insel Lesbos, sind umzäunt.
EU-Flüchtlingspakt schreckt nicht ab
Der Zustrom von Schutzsuchenden nach Griechenland hält auch nach Inkrafttreten des Flüchtlingspakts zwischen der EU und der Türkei an.
Im Laufe dieser Woche sollen Medienberichten zufolge in Griechenland 14 weitere Auffanglager für Flüchtlinge und Migranten eröffnen. 17.400 Menschen sollen dort Schutz finden.
REFILE - QUALITY REPEAT Migrants who are waiting to cross the Greek-Macedonian border scuffle to get a shipment of firewood near the village of Idomeni, Greece March 6, 2016. REUTERS/Marko Djurica
Tausende Flüchtlinge sitzen derzeit in Griechenland fest. Die Lage an der Grenze zu Mazedonien ist dramatisch. Am Donnerstag blockierten Hunderte Menschen die Schienen nahe der Grenzstadt Idomeni.
A migrant boy stands next to the riot police as other migrants block the railway track at the Greek-Macedonian border, near the village of Idomeni, Greece March 3, 2016. REUTERS/Marko Djurica