Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Im Weißen Haus nichts Neues
Saudi-Arabien und die USA sind und bleiben treue Verbündete.

Im Weißen Haus nichts Neues

Foto: AFP
Saudi-Arabien und die USA sind und bleiben treue Verbündete.

Im Weißen Haus nichts Neues

Françoise HANFF
Françoise HANFF
Die USA stehen fest an Riads Seite. Das ist nicht verwunderlich. Opportunismus gehört zu US-Präsident Trumps Stratgie.

Donald Trumps Reaktion auf den CIA-Bericht überrascht nicht wirklich. Der US-Präsident bleibt seinem bewährten Kurs treu, und der heißt: „America First“. Das einzige, was für den Händler und Opportunisten im Weißen Haus zählt, ist eine Nutzen-Kosten-Analyse. Dabei ist die Wahl zwischen einem regimekritischen Journalisten oder vermeintlichen Milliardendeals mit Riad schnell getroffen.

Trump braucht die Saudis wegen ihres Erdöls und ihrer Investitionen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kronprinz unter Verdacht
Wer hat die Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi befohlen? US-Präsident Donald Trump will das klären. Es könnte die nächste dramatische Wendung in dem Fall sein.
(FILES) In this file photo taken on October 23, 2018 Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman attends the Future Investment Initiative (FII) conference in the Saudi capital Riyadh. - The US Central Intelligence Agency has concluded Saudi's powerful Crown Prince Mohammed bin Salman was behind the killing of journalist Jamal Khashoggi, The Washington Post reported on November 16, 2018, citing people close to the matter. (Photo by FAYEZ NURELDINE / AFP)