Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fakten über Tropenstürme
International 1 2 Min. 08.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Ida, Katrina, Matthew und Mitch

Fakten über Tropenstürme

Ein Hurrikan entsteht immer über dem Meer und schwächt sich über Land ab.
Ida, Katrina, Matthew und Mitch

Fakten über Tropenstürme

Ein Hurrikan entsteht immer über dem Meer und schwächt sich über Land ab.
Foto: Wikimedia Commons
International 1 2 Min. 08.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Ida, Katrina, Matthew und Mitch

Fakten über Tropenstürme

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Die Hurrikan-Saison ist in vollem Gang, die Karibik und der Süden der USA werden innerhalb kurzer Zeit von schweren Tropenstürmen heimgesucht. Wissenswertes zu Hurrikanen im Atlantik.
  • Die Hurrikan-Saison im Nordatlantik reicht vom 1. Juni bis zum 30. November.   

  • Tropische Wirbelstürme entstehen über dem Meer, wenn das Wasser mindestens 26 Grad warm ist und stark verdunstet. Je nach Stärke unterscheiden Meteorologen zwischen tropischen Depressionen (schwacher Wind), tropischen Stürmen (mittel) und tropischen Orkanen (stark). Letztere werden im westlichen Atlantik und im östlichen Pazifik Hurrikane genannt.

  • In Ost- und Südostasien sowie im nordwestlichen Teil des Pazifischen Ozeans, westlich der internationalen Datumsgrenze und nördlich des Äquators, bezeichnet man die Stürme als Taifun.

  • Im indischen Ozean und im Südpazifik heißen sie Zyklon.

  • Tropische Wirbelstürme unterliegen der Coriolis-Kraft, genau wie der Abfluss einer Badewanne: Auf der südlichen Halbkugel drehen sie im  Uhrzeigersinn, auf der nördlichen gegen den Uhrzeigersinn. 

  • Ihre Stärke wird nach der von den Meteorologen Herbert Saffir und Robert Simpson entwickelten Skala je nach Windgeschwindigkeit eingeteilt.

    < 63 km/h: Tropentief 
    64 bis 118 km/h: Tropensturm
    119 bis 153 km/h: Hurrikan Kategorie 1
    154 bis 177 km/h: Hurrikan Kategorie 2
    178 bis 208 km/h: Hurrikan Kategorie 3
    209 bis 251 km/h: Hurrikan Kategorie 4
    > 251 km/h: Hurrikan Kategorie 5  

  • „Irma“ aus dem Jahr 2017 war bislang der stärkste Sturm, den das „National Hurricane Center“ jemals im Atlantischen Becken (außerhalb des Golfs von Mexiko und der Karibik) gemessen hat. Zudem hält Irma den „Ausdauer-Rekord“ mit 37 Stunden auf Kategorie 5.
360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.
  • Als „Irma“ als Sturm der Kategorie 4 in Miami eintraf, war es das erste Mal, dass zwei Stürme der Hurrikan-Kategorie 4 oder 5 innerhalb eines Jahres in den USA auf Land treffen - der letzte war Harvey in Texas (Kategorie 4).   
  • Der „Große Hurrikan von 1780“, auch bekannt als "San Calixto", ist der verheerendste bislang verzeichnete Atlantik-Hurrikan. Zwischen dem 10. und dem 16. Oktober starben auf den Kleinen Antillen rund 22.000 Menschen. Unter den Opfern waren zahlreiche französische und britische Marinesoldaten.
"Die HMS Egmont nach dem Mastbruch am 11. Oktober, nahe der Insel Santa Lucia".
"Die HMS Egmont nach dem Mastbruch am 11. Oktober, nahe der Insel Santa Lucia".
Foto: Public Domain
  • Weitere bemerkenswerte Tropenstürme seit Einführung der Saffir/Simpson-Skala sind „Mitch“ (26. bis 28. Oktober 1998, Mittelamerika und Südflorida, über 11.000 Todesopfer, rund 5 Milliarden US-Dollar Schaden), "Katrina" (28./29. August 2005, Bahamas US-Golfküste, vor allem Louisiana/New Orleans, knapp 2.000 Todesopfer, 90 Milliarden Euro Schaden), „Matthew“ (1. Oktober 2016, Kleine Antillen, Haiti, Kuba, Dominikanische Republik, rund 600 Todesopfer, knapp 13 Milliarden Euro Schaden) und „Harvey“ (17. August 2017, Texas, 83 Todesopfer, rund 180 Milliarden Dollar Schaden). 

  • Seit 1953 werden Hurrikane mit Frauennamen benannt, seit 1979 werden männliche und weibliche Namen abwechselnd verwendet. Es existieren aktuell sechs Namenslisten mit je 21 Namen, die im Turnus verwendet werden, alle sechs Jahre wird von vorne begonnen. Die World Meteorological Organization kann aus Pietätsgründen Namen streichen, wenn ein Hurrikan besonders schlimmen Schaden angerichtet hat. Der Name "Katrina" wird beispielsweise nicht mehr vergeben. Für atlantische Stürme sind die Saisonlisten alphabetisch geordnet, so dass anhand des Namens abzuleiten ist, wieviele Stürme es in der Saison bereits gegeben hat. 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Irma" bleibt gefährlich, so die Experten. Und auf dem Fuß folgen bereits "Jose" über dem Atlantik und "Katia" im Golf von Mexiko.
Das Satellitenbild zeigt "Irma" (l.) und "Jose", der sich derzeit noch östlich der Kleinen Antillen befindet.