Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Ich liebe Dich, Europa"
International 12 2 Min. 25.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Demonstrationen in mehreren Städten

"Ich liebe Dich, Europa"

Demonstranten in Rom zeigen Flagge.
Demonstrationen in mehreren Städten

"Ich liebe Dich, Europa"

Demonstranten in Rom zeigen Flagge.
AFP
International 12 2 Min. 25.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Demonstrationen in mehreren Städten

"Ich liebe Dich, Europa"

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Es ist eine Liebeserklärung aus vielen Ländern an Europa: Selbst Hunde kommen in Europaflaggen auf Demonstrationen für die EU. Aber zum EU-Sondergipfel in Rom melden sich auch Gegner lautstark zu Wort. Die Polizei ist im Großeinsatz.

(dpa) - Zehntausende Menschen haben in ganz Europa für die europäische Idee demonstriert. Anlässlich des EU-Sondergipfels in Rom zum 60. Jubiläum der Römischen Verträge kamen nicht nur in der italienischen Hauptstadt sondern auch in Deutschland und Polen Menschen mit EU-Flaggen zusammen. In London protestierten Tausende gegen den Brexit und für einen Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union. Am Hauptschauplatz in Rom gab es allerdings auch Gegendemos. Die Polizei war im Großeinsatz.

5000 Sicherheitskräfte im Einsatz

Aus Angst vor Ausschreitungen waren viele Geschäfte in Rom geschlossen oder verbarrikadiert. Die Polizei beschlagnahmte unter anderem Gasmasken, Messer, Eisenstangen und Stacheldraht. 5000 Sicherheitskräfte waren im Einsatz und kontrollierten das Stadtzentrum um das Kapitol, wo die Staats- und Regierungschefs aus 27 EU-Ländern das Jubiläum der Römischen Verträge feierten. Diese legten den Grundstein der heutigen EU. Insgesamt erwartete die Polizei bis zu 30 000 Demonstranten.

Befürchtet wurde, dass gewaltbereite Protestierer des sogenannten Schwarzen Blocks Gegendemos unterwandern könnten. Bis zum Mittag gab es keine Festnahmen, so ein Polizeisprecher. „Die EU ist ein Instrument der Märkte und zerstört die Zukunft der Jugend“, sagte Francesco auf der Gegendemo „Eurostop“, bei der Bengalische Feuer gezündet wurden.

Bei dem proeuropäischen „Marsch für Europa“ forderten viele einen Neustart der EU. „Europa kann nicht so weitermachen wie bisher. Wir wollen ein Zeichen setzen, dass Europa sich fundamental verändern muss“, sagte die Deutsche Marie Naas. Die Teilnehmer schwenkten Europaflaggen, selbst ein Hund kam gehüllt in Blau mit gelben Sternen. Auch viele Migranten mischten sich unter die Demonstranten und hielten Transparente mit „Europa für Alle“ hoch.

Viele erhofften sich neue Impulse für die Union. „Die Europäische Flagge ist eine Art Maske geworden, hinter der wenig Substanz steckt. Ich wünsche mir, dass wir in zehn Jahren eine vereintere Union sind“, sagte der Rentner Giovanni Garello. Der Student Alberto Infante fügte hinzu: „Nur zusammen haben wir international mehr Gewicht. Jeder einzelne Staat hat alleine nicht so viel Kraft und wir können zusammen einen Domino-Effekt auslösen. Zurzeit fehlt der Mut, wir brauchen die Vereinten Staaten von Europa.“

Weil die Gegend rund um den Veranstaltungsort auf dem Kapitol abgeriegelt war und viele Römer wegen eines angesagten Chaos die Stadt verlassen hatten, herrschte in Rom teils gespenstische Ruhe. Auch Touristen mieden das Zentrum. Attraktionen wie das Kolosseum und die Kaiserforen waren geschlossen.

4000 in Berlin, "Europahymne" in Warschau

In Berlin versammelten sich beim Europa-Marsch nach Angaben der Veranstalter 4000 Teilnehmer für ein geeintes und freies Europa. Sie demonstrierten „gegen die Rückkehr zu Nationalismus, Abschottung und Konfrontation“. In Düsseldorf kamen etwa 1000 Menschen zusammen. In der rumänischen Hauptstadt Bukarest ließen Demonstranten blaue Luftballons zu Ehren der EU aufsteigen.

In der polnischen Hauptstadt Warschau sangen Tausende Demonstranten die „Europahymne“ „Ode an die Freude“ und schwenkten polnische und Europa-Fahnen. Die Großkundgebung stand unter dem Slogan „Marsch für Europa: Ich liebe dich, Europa!“ Die Regierung in Warschau hatte zuletzt immer wieder Konflikte mit den EU-Partnern ausgetragen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Demonstration in London
Großbritannien will raus aus der EU. Doch das gilt nicht für alle Briten. Bevor es ernst wird, melden sich andere Stimmen zu Wort - während die EU den 60. Jahrestag der römischen Verträge feiert.
In London und Edinburgh haben sich Tausende Demonstranten für einen Verbleib in der EU stark gemacht.
Die Europäische Union hat Krisenjahre hinter sich - aber beim Jubiläumsgipfel in Rom schlagen viele einen positiven Grundton an. Einige glauben sogar, die EU werde es ewig geben.
Luxembourg's Prime Minister Xavier Bettel reacts as he signs the new Rome declaration with leaders of 27 European Union countries special during a summit of EU leaders to mark the 60th anniversary of the bloc's founding Treaty of Rome, on March 25, 2017 at Rome's Piazza del Campidoglio (Capitoline Hill).  
Against a backdrop of crises and in the absence of the departing Britain, the leaders signed a new Rome declaration, six decades after the six founding members signed the Treaty of Rome and gave birth to the European Economic Community.
 / AFP PHOTO / Tiziana FABI