Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Ich habe diese Kurzsichtigkeit nie begriffen"
International 2 10 Min. 10.09.2021
Exklusiv für Abonnenten
Jean-Claude Juncker zum 11. September

"Ich habe diese Kurzsichtigkeit nie begriffen"

20 Jahre nach den Anschlägen kann Jean-Claude Juncker noch immer nicht fassen, wie schlecht vorbereitet die USA in die Kriege in Afghanistan und Irak gezogen sind.
Jean-Claude Juncker zum 11. September

"Ich habe diese Kurzsichtigkeit nie begriffen"

20 Jahre nach den Anschlägen kann Jean-Claude Juncker noch immer nicht fassen, wie schlecht vorbereitet die USA in die Kriege in Afghanistan und Irak gezogen sind.
Foto: Christophe Olinger
International 2 10 Min. 10.09.2021
Exklusiv für Abonnenten
Jean-Claude Juncker zum 11. September

"Ich habe diese Kurzsichtigkeit nie begriffen"

Michael MERTEN
Michael MERTEN
Der damalige Premier Jean-Claude Juncker über den 11. September, die Kriege in Afghanistan und Irak - und die Frage der Treue zu den USA.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „"Ich habe diese Kurzsichtigkeit nie begriffen"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „"Ich habe diese Kurzsichtigkeit nie begriffen"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Joe Biden und das Afghanistan-Desaster
Der US-Präsident trägt die politische Verantwortung für mehr als ein Dutzend tote US-Soldaten in Kabul. Weitere blutige Anschläge drohen.
US President Joe Biden delivers remarks on the terror attack at Hamid Karzai International Airport, and the US service members and Afghan victims killed and wounded, in the East Room of the White House, Washington, DC on August 26, 2021. (Photo by Jim WATSON / AFP)
New York 15 Jahre nach 9/11
Was als normaler Dienstag begann, verwandelte sich in kurzer Zeit zum schwersten Terrorangriff auf die USA. 15 Jahre nach den Anschlägen von 9/11 treiben die Erinnerungen den Besuchern am Ort des Grauens noch Tränen in die Augen.
Flugzeuge als Terrorwaffe: Am 11. September 2001 wurde das Horrorszenario tragische Realität.
George W. Bush fühlte nach den Anschlägen auf das World Trade Center einen unbändigen Zorn und wusste, was das Ziel seiner Amtszeit war: das Volk zu schützen. So beschreibt der damalige Präsident in seinen Memoiren "Decision Points" den Morgen des 11. September 2001.
Bushs Memoiren "Decision Points" geben Einblicke in das Leben und die Amtszeit des ehemaligen US-Präsidenten.
Osama Bin Laden, der meistgesuchte Terrorist der Welt, ist tot. Das bestätigte der amerikanische Präsident Barack Obama kurz nach 5.30 Uhr mitteleuropäischer Zeit in einer Fernsehansprache. Kurze Zeit zuvor hatten mehrere amerikanische Medien über den Tod von Bin Laden berichtet.
Fast 10 Jahre lang gejagt und verfolgt: Osama Bin Laden.
Es war ein Alptraum, die Weltmacht USA im Herzen getroffen. Zehn Jahre nach dem 11. September 2001 erinnert sich Amerika - mit stillen Trauerfeiern fast ohne politische Zwischentöne. Doch noch ist Al Kaida nicht besiegt.
Stiller Gruß vor dem Memorial.