Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Ich bin kein Rassist"
International 1 15.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Trump nach „Drecksloch“-Kommentar

"Ich bin kein Rassist"

Donald Trump (r.) bei einem Pressetermin im Trump International Golf Club in Florida. Trump stellte sich gemeinsam mit dem republikanischen Mehrheitsführer im Senat, Kevin McCarthy, den Medien.
Trump nach „Drecksloch“-Kommentar

"Ich bin kein Rassist"

Donald Trump (r.) bei einem Pressetermin im Trump International Golf Club in Florida. Trump stellte sich gemeinsam mit dem republikanischen Mehrheitsführer im Senat, Kevin McCarthy, den Medien.
AFP
International 1 15.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Trump nach „Drecksloch“-Kommentar

"Ich bin kein Rassist"

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
US-Präsident Trump hat in der "Drecksloch"-Affäre viel Kritik einstecken müssen. Den Vorwurf des Rassismus lässt er nicht auf sich sitzen.

(dpa) - Nach der weltweiten Kritik an seiner angeblichen Äußerung über „Drecksloch“-Staaten hat US-Präsident Donald Trump den Vorwurf des Rassismus kategorisch zurückgewiesen. „Ich bin kein Rassist. Ich bin die am wenigsten rassistische Person, die sie jemals interviewen“, sagte Trump am Sonntag in Florida vor der Presse auf entsprechende Fragen. In den vergangenen Tagen hatte Trumps angebliche Äußerung ein verheerendes internationales Echo hervorgerufen.

Trumps Verteidigung im Video (ab 0.42)

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Nach Berichten von US-Medien soll Trump bei einem Treffen mit Senatoren am Donnerstag gefragt haben, warum die USA so viele Menschen aus „Drecksloch-Staaten“ ("shithole countries") aufnehmen müssten. Es ging dabei um den Aufenthaltsstatus von Menschen aus Haiti, El Salvador und afrikanischen Staaten. Ein Sprecher des Weißen Hauses dementierte die Berichte zunächst nicht. Trump selbst schrieb auf Twitter, es seien harte Worte gefallen, aber nicht diese.

„Die Sprache, die ich bei dem Daca-Treffen benutzt habe, war hart, aber das war nicht die Sprache, die benutzt wurde“, schrieb Trump. Wenig später erklärte er, er habe nie etwas Abfälliges über Haitianer gesagt, außer dass Haiti ein „sehr armes und unruhiges Land“ sei.

"Hasserfüllt, abscheulich, rassistisch"

Dem widersprach der demokratische Senator Dick Durbin, der an der fraglichen Unterredung teilnahm. „Ich habe nicht ein einziges Wort gelesen, das nicht gefallen wäre“, sagte er am Freitag. Präsident Trump habe „hasserfüllte, abscheuliche und rassistische Worte gewählt“, sagte der Senator.

Dagegen erhielt Trump am Sonntag Rückendeckung vom republikanischen Senator David Perdue aus dem Bundesstaat Georgia. „Ich sage Ihnen, dieses Wort ist nicht gefallen“, sagte Perdue auf eine entsprechende Frage des Moderators in der ABC-Sendung „This Week“ am Sonntag. Auch Perdue hatte an dem fraglichen Treffen am Donnerstag teilgenommen.

Die angeblichen Äußerungen Trumps waren international massiv kritisiert worden. Unter anderem war des US-Präsidenten Rassismus vorgeworfen worden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

US-Präsident Donald Trump soll manche Länder als „Drecksloch-Staaten“ bezeichnet haben - und sorgte damit weltweit für Empörung. Eine Retourkutsche für den Präsidenten gab es nun von einem Videokünstler.
Die US-Botschaft in London spricht Klartext: Trumps Darstellung zum Umzug der Vertretung entspreche nicht den Tatsachen. Unterdessen hat der US-Botschafter in Panama sein Amt niedergelegt.
Das Wachsfigurenkabinett "Madame Tussauds" hatte nach Trumps Aussage eine Trump-Figur vor die neue Botschaft gestellt.