Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Ich arbeite mehr als fast alle Präsidenten vor mir"
International 2 Min. 11.02.2019

"Ich arbeite mehr als fast alle Präsidenten vor mir"

Trumps erster Termin sei an den meisten Tagen erst um 11.00 Uhr oder 11.30 Uhr, schreibt das US-Portal Axios.

"Ich arbeite mehr als fast alle Präsidenten vor mir"

Trumps erster Termin sei an den meisten Tagen erst um 11.00 Uhr oder 11.30 Uhr, schreibt das US-Portal Axios.
Bild: AFP/Nicholas Kamm
International 2 Min. 11.02.2019

"Ich arbeite mehr als fast alle Präsidenten vor mir"

Der Job als US-Präsident ist fraglos enorm belastend. Allerdings hat Donald Trump nicht besonders viele Termine und reichlich Zeit zur freien Verfügung. Das heiße nicht, dass er wenig arbeite, rechtfertigt sich der Präsident nun.

(dpa) - Nach der Veröffentlichung seiner nicht übermäßig vollen Terminpläne in amerikanischen Medien wehrt sich US-Präsident Donald Trump gegen den Eindruck, er vernachlässige seinen Job. „Ich arbeite wahrscheinlich mehr Stunden als fast alle früheren Präsidenten“, schrieb Trump am Sonntag (Ortszeit) auf Twitter.

Die Nachrichtenseite Axios hatte kürzlich interne Terminpläne Trumps aus den vergangenen drei Monaten veröffentlicht, die ihr von einer Quelle im Weißen Haus zugespielt worden waren. Rund 60 Prozent der dort erfassten Zeit ist nach Axios-Angaben unstrukturierte „Executive Time“, also Zeit zur freien Verfügung.



Axios berichtete außerdem, Trumps erster Termin sei an den meisten Tagen erst um 11.00 Uhr oder 11.30 Uhr. Die Terminpläne sorgten besonders bei Trump-kritischen Medien für Spott. Der Sender CNN beispielsweise warf mit Blick auf die Frisur und den Teint des Präsidenten die Frage auf, ob Trump in den Stunden vor dem ersten Termin sein Haar frisiere oder Bräunungscreme auftrage. Wenn Trump nicht auf Reisen sei, wirkten die Terminpläne „weniger voll als die eines Erstklässlers“, meinte der Sender.

„Executive Time“ lässt sich sinngemäß mit „Chefzeit“ oder „Führungszeit“ übersetzen und ist als präsidialer Tagesordnungspunkt eine Erfindung von Trumps Weißem Haus. Trump meinte am Sonntag, die Medien hätten positiv über seine Terminpläne berichten sollen. „Wenn der Begriff „Executive Time“ genutzt wird, arbeite ich in der Regel und ruhe mich nicht aus.“ Trump fügte hinzu: „Tatsache ist, als ich als Präsident übernommen habe, war unser Land ein Chaos.“ Er habe daher gar keine andere Wahl gehabt, als sehr viel zu arbeiten.


(FILES) In this file photo taken on November 29, 2018,  US President Donald Trump points to the press while walking to Marine One on the South Lawn of the White House in Washington, DC. - US President Donald Trump on Tuesday, December 25, 2018 renewed his attack on the US Federal Reserve's monetary policy, blaming the central bank's interest rate hikes for a tanking market. With stocks on track for their worst December since the Great Depression, Trump has regularly berated the Fed for its stewardship of the economy. (Photo by Brendan Smialowski / AFP)
Der „arme“ einsame Präsident
Das Jahr endet für Donald Trump wenig erfreulich. Ein „Shutdown“ lähmt Teile der Regierung, Aktienkurse rauschen an Weihnachten steil bergab, hochrangige Leute laufen davon, in seiner Partei brodelt es.

Axios hatte berichtet, der Frühaufsteher Trump sei oft schon vor 6.00 Uhr wach. In den Zeitplänen sei meist die Zeit bis 11.00 Uhr als „Executive Time“ aufgeführt, die Trump demnach im Oval Office verbringe. Trump sei nach Angaben von sechs Quellen in dieser Zeit aber nie in seinem Büro. Stattdessen sei er in der Residenz, schaue Fernsehen und lese Zeitungen. Dann reagiere er auf das, was er sehe und lese, und rufe etwa Berater, Freunde oder Kongressabgeordnete an. Häufig schickt Trump am Morgen auch Twitter-Botschaften in die Welt.

Trumps unkonventioneller Regierungsstil macht es schwierig zu definieren, wo die Grenze zwischen Freizeit und Arbeit verläuft. Mit seinen Tweets beispielsweise macht er auf jeden Fall Politik, auch in der „Executive Time“. Dennoch erscheint sehr fragwürdig, ob Trump – wie er nun behauptet – wirklich mehr arbeitet als die meisten seiner Vorgänger. Bekannt ist Trumps Hang zu Übertreibungen und zum Selbstlob. So behauptet er auch, dass seine Regierung in den ersten zwei Jahren mehr erreicht habe als alle zuvor.


Zwischenbilanz der Trump-Regierung: "Ich dachte, es wäre leichter"
Donald Trump spielt die 100-Tage-Marke als "künstliche Messlatte“ herunter, die nur für die Presse wichtig sei. Im Wahlkampf hat er aber selbst einen „100 Day Action Plan“ herausgegeben: Seinen „Vertrag mit dem amerikanischen Wähler“.

Axios berichtete, der Terminplan von Präsident George W. Bush sei über Monate hinaus ausgebucht gewesen. Auch sei Bush immer ab 6.45 Uhr im Büro gewesen. Der Terminplan seines Vaters und Vor-Vorgängers im Amt, George H.W. Bush, sei in Zehn-Minuten-Intervallen getaktet gewesen. Trumps Vorgänger Barack Obama habe an einem typischen Arbeitstag sechs Meetings gehabt.

Dass die internen Terminpläne an die Öffentlichkeit gerieten, sorgte in den USA für Schlagzeilen. Trumps amtierender Stabschef Mick Mulvaney spielte das am Sonntag herunter. Die Inhalte seien ohnehin „nicht so vertraulich“ gewesen, sagte er dem Sender Fox News. Rund 400 Menschen hätten Zugriff auf die Pläne. Dennoch suche man nach der Person, die die sie gesammelt und weitergegeben habe, sagte Mulvaney. „Ich hoffe, dass wir dafür in dieser Woche eine Lösung haben werden.“



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Widerstand“ gegen Trump im eigenen Haus?
Ein anonymer Regierungsmitarbeiter schreibt einen explosiven Gastbeitrag in der „New York Times“. Demnach leisten er und andere in der Verwaltung aktiv Widerstand gegen Präsident Trump. Der tobt - und will wissen, wer das geschrieben hat.
US President Donald Trump reads from an article praising his administration as he answers a journalist during a meeting with sheriffs at the White House in Washington, DC, on September 5, 2018. - Trump was responding to an anonymous "senior official" who wrote an op-ed article entitled "I Am Part of the Resistance Inside the Trump Administration" in The New York Times on September 5. (Photo by NICHOLAS KAMM / AFP)
Donald Trumps Sommerpause: 17 Tage Golfurlaub
US-Präsidenten machen im August ihren Sommerurlaub, auch Donald Trump. Der 71-jährige Republikaner wird während der 17-tägigen Auszeit seiner Lieblingsbeschäftigung nachgehen: Golf im eigenen Club.
Donald Trump verbringt seinen Sommerurlaub in seinem Golfclub in Bedminster (New Jersey).