Wählen Sie Ihre Nachrichten​

IAEA-Chef zu Gesprächen über Atomabkommen im Iran
International 20.02.2021

IAEA-Chef zu Gesprächen über Atomabkommen im Iran

Das iranische Atomprogramm ist seit Jahren Gegenstand von Diskussionen.

IAEA-Chef zu Gesprächen über Atomabkommen im Iran

Das iranische Atomprogramm ist seit Jahren Gegenstand von Diskussionen.
Foto: REUTERS
International 20.02.2021

IAEA-Chef zu Gesprächen über Atomabkommen im Iran

Der Chef der internationalen Atomenergiebehörde, Rafael Grossi, spricht mit den iranischen Verantwortlichen über die Zukunft des Wiener Atomabkommens.

dpa - Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA, Rafael Grossi, ist am Samstag in Teheran eingetroffen. Anlass seiner Mission ist die vom Iran angekündigte Einschränkung der IAEA-Inspektionen der Atomanlagen im Land. Grossi wird dazu am Sonntag Gespräche mit Irans Atomchef Ali Akbar Salehi, Außenminister Mohammed Dschawad Sarid und voraussichtlich auch Präsident Hassan Ruhani führen. Auf der Agenda steht auch die Zukunft des Wiener Atomabkommens von 2015.

Das Abkommen sollte den Iran am Bau einer Nuklearwaffe hindern und im Gegenzug die Sanktionen gegen Teheran aufheben. Der ehemalige US-Präsident Donald Trump jedoch stieg 2018 aus dem Deal aus. Seit 2019 hat dann auch der Iran Schritt für Schritt gegen die Auflagen im Deal verstoßen, unter anderem mit einer höheren Urananreicherung sowie Uranmetall-Produktion. Ab Dienstag will das Land nun auch den Zugang der IAEA-Inspektoren zu den Atomanlagen erheblich einschränken. Niedrige Urananreicherung und IAEA-Inspektionen zählten zu den Kernpunkten des Wiener Abkommens.  

Iran sagt Treffen mit US-Regierung ab

Trump hatte nach dem Ausstieg aus dem Deal auch drakonische Sanktionen gegen den Iran verhängt. Die stürzten das eigentlich ölreiche Land in die schlimmste Wirtschaftskrise seiner Geschichte, die im iranischen Wahljahr auch innenpolitische Folgen haben könnte. Daher ist der Iran nur dann bereit, die Verstöße gegen die Atom-Auflagen zu beenden, wenn die USA zu dem Abkommen zurückkehren und die Sanktionen umgehend aufheben. 


(FILES) In this file photo taken on January 27, 2021 Iranian Foreign Minister Mohammad Javad Zarif attends a meeting with his Armenian counterpart in Yerevan. - Iran renewed its call for the US to lift all sanctions imposed by former president Donald Trump, after an offer for talks from new President Joe Biden's administration. Foreign Minister Mohammad Javad Zarif tweeted that Iran would "immediately reverse" its retaliatory measures if the US "unconditionally & effectively" lifts "all sanctions imposed, re-imposed or re-labelled by Trump". (Photo by Karen MINASYAN / AFP)
Iran und USA: Zwei Erzfeinde kommen sich näher
Unter der Regie der EU wollen die USA mit Iran über die Modalitäten einer Rückkehr zu dem von Donald Trump gekündigten Wiener Abkommen sprechen.

Auch der Besuch des IAEA-Chefs wird nach Einschätzung von Beobachtern an der iranischen Position wenig ändern. Der Iran hat sogar ein geplantes Atomtreffen mit Vertretern der neuen US-Regierung von Präsident Joe Biden abgelehnt, solange im Vorfeld die Sanktionen nicht vertragsgerecht aufgehoben sind. Ohne diesen Schritt ist nach den Worten von Präsident Ruhani das Wiener Abkommen für den Iran de facto wertlos - dementsprechend auch die Verpflichtungen in dem Deal gegenüber der IAEA.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Während in Teheran um den internationalen Atomdeal gerungen wird, wird zwischen den USA und dem Iran noch ein Tauziehen um die besten Positionen veranstaltet.
An Iranian cleric walks past a mural painting of the national flag on August 27, 2019. - Iranian President Hassan Rouhani today told the United States to "take the first step" by lifting all sanctions against Iran, dampening down the likelihood of meeting US counterpart Donald Trump. (Photo by ATTA KENARE / AFP)
Zehntausende starben bei Kämpfen im Jemen, darunter geschätzt 13.000 Zivilisten. US-Präsident Biden will den von Saudi-Arabien angeführten Krieg nicht länger unterstützen. Stattdessen sollen die Friedensbemühungen einen frischen Schub erhalten.
US President Joe Biden speaks about foreign policy at the State Department in Washington, DC, on February 4, 2021. - Biden said the US will confront 'authoritarianism' of China and Russia. (Photo by SAUL LOEB / AFP)
Hassan Ruhani findet das Kompromissangebot Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens zur Rettung des Atomabkommens nicht zufriedenstellend. Er will stärkere Garantien, was wirtschaftliche Gegenleistungen betrifft.
dpatopbilder - HANDOUT - 04.07.2018, Österreich, Wien: Hassan Ruhani (l), Präsident des Iran, schüttelt die Hand von Sebastian Kurz (r), Bundeskanzler von Österreich, nach einer gemeinsamen Presseerklärung in der Wiener Bundeskanzlei. Foto: Arman/Iranian President Press Office/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++