Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hurrikan "Matthew" zieht ab: US-Osten schrammt an Katastrophe vorbei
Hurrikan "Matthew" sorgte in den USA für Überschwemmungen.

Hurrikan "Matthew" zieht ab: US-Osten schrammt an Katastrophe vorbei

Foto: Reuters
Hurrikan "Matthew" sorgte in den USA für Überschwemmungen.
International 3 Min. 09.10.2016

Hurrikan "Matthew" zieht ab: US-Osten schrammt an Katastrophe vorbei

Sophie HERMES
Sophie HERMES
Mehrere Tote, Zerstörungen, Stromausfälle und vor allem Überschwemmungen - "Matthew" hat im US-Südosten seine Visitenkarte hinterlassen. Aber es hätte weitaus schlimmer kommen können. Um das zu sehen, müssen die Betroffenen nur nach Haiti blicken.

(dpa) - Bei den bangen Blicken auf die Landkarte schien es so, als würde "Matthew" an den USA kleben. Seit Donnerstagabend stellte der Sturm Millionen Menschen auf eine Nervenprobe, während er sich quälend langsam vom Südosten Floridas an der US-Küste entlang nordwärts pflügte.

War es für die eine Region vorbei, und konnten vor dem Hurrikan geflohene Menschen zurückkehren, nahm sich "Matthew" die nächste vor. Und hinterließ abgedeckte Dächer, entwurzelte Bäume, heruntergerissene Stromleitungen, Glasscherben auf den Straßen und Wasser, Wasser, Wasser. Vor allem aber: Mindestens elf Menschen verloren ihr Leben.

Auch, als sich "Matthew" am Sonntag schließlich von den USA zu lösen begann, war es für Hunderttausende noch immer nicht vorbei: Noch bis zum frühen Abend sollte es nach den Warnungen der Meteorologen dauern, bis die Winde in North Carolina völlig abgeflaut sein würden.

Tausende ohne Stromversorgung

Weiter südlich entlang der Küste schien die Morgensonne auf Städte, deren Straßen sich in Flüsse verwandelt hatten. Wasser überall, im Zentrum der historischen Stadt Charleston etwa, bekannt als Perle South Carolinas, wo "Matthew" Fluten über Schutzmauern gedrückt hatte. Oder im romantisch-melancholischen Savannah in Georgia, im kostbaren St. Augustine im Nordosten Floridas, der ältesten Stadt der USA. Und immer noch waren mehrere Hunderttausende entlang der Küste ohne Stromversorgung, viele werden wohl noch Tage die Nacht im Dunkeln verbringen müssen.

Dennoch machte sich am Wochenende große Erleichterung breit: Es hätte viel schlimmer kommen können, "Matthew" hat sich in den USA deutlich gnädiger gezeigt als befürchtet. Das Auge des Sturmes war am Samstag in South Carolina an Land gekommen, aber da war "Matthew" schon zu einem Hurrikan der schwächsten Kategorie abgestuft - wenn auch weiterhin nicht zu unterschätzen.

Bis dahin war der Sturm an der Küste entlanggeschrammt, "und jede Meile Entfernung hat geholfen", erläuterte ein Meteorologe im Sender CNN.

Ja, es gab Todesopfer, Zerstörungen, Überschwemmungen, massive Stromausfälle. Aber auch die Menschen in besonders stark betroffenen Gebieten müssen sich nur die Bilder aus Haiti vor Augen halten, um zu erkennen, wie glücklich sich die meisten von ihnen schätzen können.

Saison ist nicht vorbei

Aber das alles heißt nicht, dass "Matthew" am Ende dem US-Südosten nicht teuer zu stehen kommt. Weil der Sturm so weite Küstenabstriche malträtiert hat, wird es wohl eine geraume Zeit dauern, bis sich "Matthews" Auswirkungen in US-Dollar beziffern lassen.

Und dann ist da die Erosion, sind da die zahlreichen Strandabschnitte, von denen Sturm und Wasser Erde und Sand weggefressen haben. Vielerorts werden wohl Anlandungen nötig werden - dabei streiten sich Küstenbezirke in Florida schon seit Jahren darum, woher der kostbare Sand genommen werden und wer ihn bekommen soll.

Aber erst mal beginnt das Aufräumen, da, wo Menschen am Wochenende nicht durch teilweise hüfthohes Wasser auf der Straße waten mussten. Und dann: Die Hurrikan-Saison ist noch längst nicht vorbei, bis Ende November dauert sie noch - wenn sich denn Tropenstürme überhaupt fest an solche Zeitlinien halten. Vor allem für die Floridianer, die seit Jahren verschont geblieben waren, wurde "Matthew" zu einer drastischen Erinnerung daran: Es gibt keine Garantien.

Auch nicht dafür, dass "Matthew" ganz zur Geschichte wird, wenn er in den offenen Atlantik herausgezogen ist. Nach Berechnungen der Meteorologen wird er nach seiner Trennung von der Küste auf dem Atlantik eine Schleife drehen - und nicht ganz ausgeschlossen ist, dass er irgendwann später Floridas Südostzipfel einen zweiten Besuch abstattet. Ein Wiedersehen, das sicher keine Freude macht - auch wenn "Matthew" dann nur wenig Puste haben dürfte.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach „Irma“: Zahl der Toten in den USA steigt auf 19
Mit aller Kraft räumt Florida auf. Die Schäden durch Hurrikan „Irma“ sind gewaltig. US-Präsident Trump will nun zerstörte Orte besuchen. Schlimme Nachrichten kommen aus einem Pflegeheim, das im Sturm ohne Strom war - dies galt auch für die Klimaanlage.
Die Aufräumarbeiten dürften noch Monate andauern.
In den USA: "Hermine" zieht über Florida
Es war Floridas erster Hurrikan seit mehr als zehn Jahren: In der Nacht traf "Hermine"auf die US-Küste. Der Sturm bringt jede Menge Wind und Wasser mit sich - und zieht nun landeinwärts.
Der Sturm entwurzelte auf seinem Weg landeinwärts zahlreiche Bäume und verursachte hohen Sachschaden.