Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hurrikan «Matthew»: Obama erklärt Florida zum Notstandsgebiet
International 06.10.2016

Hurrikan «Matthew»: Obama erklärt Florida zum Notstandsgebiet

Ganz Florida bereitete sich am Donnerstag auf das Eintreffen des Sturms vor.

Hurrikan «Matthew»: Obama erklärt Florida zum Notstandsgebiet

Ganz Florida bereitete sich am Donnerstag auf das Eintreffen des Sturms vor.
Foto: AFP
International 06.10.2016

Hurrikan «Matthew»: Obama erklärt Florida zum Notstandsgebiet

Teddy JAANS
Teddy JAANS
US-Präsident Barack Obama hat wegen des Hurrikans «Matthew» den Notstand für Florida verhängt. Er unterzeichnete am Donnerstag eine entsprechende Erklärung, wie das Weiße Haus mitteilte.

(dpa) - US-Präsident Barack Obama hat wegen des Hurrikans «Matthew» den Notstand für Florida verhängt. Er unterzeichnete am Donnerstag eine entsprechende Erklärung, wie das Weiße Haus mitteilte. Damit kann leichter Geld aus Washington in den Staat fließen.

Es wird damit gerechnet, dass «Matthew» in der Nacht zum Freitag (Ortszeit) als Hurrikan der zweitstärksten Kategorie 4 auf Land treffen wird. Von Miami im Süden Floridas bis hinauf nach South Carolina sind mehr als zwei Millionen Menschen aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen - die umfassendste Zwangsevakuierung seit dem schweren Sturm «Sandy» im US-Osten im Jahr 2012.

Experten nannten «Matthew» den möglicherweise gefährlichsten Sturm seit «Andrew», der vor 24 Jahren Florida traf. Er hatte damals schwere Verwüstungen angerichtet und 65 Menschen in den Tod gerissen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hurrikan Dorian wird zum Monster-Sturm
„Dorian“ gewinnt über dem Atlantik weiter an Stärke. Als Wirbelsturm der Stufe zwei bewegt er sich nun Richtung USA und könnte ab Sonntag auf die Südostküste treffen.
This satellite image obtained from NOAA/RAMMB, shows Tropical Storm Dorian as it approaches north-northwest of Puerto Rico in the Caribbean towards Florida at 15:40 UTC on August 29, 2019. - Hurricane Dorian was gathering strength on August 29, 2019 as it churned towards Florida, where it could make landfall as a powerful Category 4 storm.Florida's governor declared a state of emergency, warning residents on the east coast of the "Sunshine State" to prepare for a potentially major hurricane."Every Florida resident should have seven days of supplies, including food, water and medicine, and should have a plan in case of disaster," Governor Ron DeSantis said. (Photo by HO / NOAA/RAMMB / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / NOAA/RAMMB/HANDOUT" - NO MARKETING - NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Rekord-Hurrikan „Michael“ wütet in Florida
Wieder trifft ein gewaltiger Wirbelsturm Florida, flutet Küstenorte, entwurzelt Bäume, zerstört Häuser. Es ist der schlimmste Hurrikan seit Beginn der Aufzeichnungen. Auch zwei Luxemburger wurden vor "Michael" gewarnt.
PANAMA CITY, FL - OCTOBER 10: Haley Nelson stands in front of what is left of one of her fathers trailer homes after hurricane Michael passed through the area on October 10, 2018 in Panama City, Florida. The hurricane hit the Florida Panhandle as a category 4 storm.   Joe Raedle/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Hurrikan «Matthew»: Zahl der Toten steigt auf 108
Der schwere Hurrikan «Matthew» hat in Haiti mindestens 108 Menschen getötet. Der Sturm der Kategorie 4 hatte den Karibikstaat am Dienstag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 230 Kilometern pro Stunde getroffen.
TOPSHOT - Haitian people cross the river La Digue in Petit Goave where the bridge collapsed during the rains from Hurricane Matthew, southwest of Port-au-Prince, October 6, 2016. 
Hurricane Matthew has left at least 23 people dead in Haiti, a toll likely to climb as authorities re-establish contact with the hardest-hit areas where the damage is "catastrophic," officials said. The Caribbean's worst storm in nearly a decade, Matthew slammed into Haiti, the Americas' poorest nation, with heavy rains and devastating winds triggering severe flooding and mud slides.
 / AFP PHOTO / HECTOR RETAMAL