Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hurrikan „Maria“: Puerto Rico „praktisch ausradiert“
Viele Regionen im US-Außengebiet Puerto Rico sind von der Außenwelt abgeschnitten.

Hurrikan „Maria“: Puerto Rico „praktisch ausradiert“

AFP
Viele Regionen im US-Außengebiet Puerto Rico sind von der Außenwelt abgeschnitten.
International 23.09.2017

Hurrikan „Maria“: Puerto Rico „praktisch ausradiert“

Eric HAMUS
Eric HAMUS
Puerto Rico soll praktisch durch Hurrikan „Maria“ ausradiert worden sein. Viele Regionen im US-Außengebiet sind von der Außenwelt abgeschnitten - und nun droht noch eine Flutkatastrophe.

(dpa) - Nach den verheerenden Überschwemmungen durch Hurrikan „Maria“ droht auf der Karibikinsel Puerto Rico der Bruch eines großes Staudamms. „Sturmflutwarnung wegen eines drohenden Dammbruchs“, warnte der Wetterdienst am Freitagabend (Ortszeit). Die Lage sei „extrem gefährlich.“

Der Staudamm am Lago Guajataca im Nordwesten des Landes wird als Wasserkraftwerk zur Stromgewinnung genutzt. Die Bewohner angrenzender Städte und Gemeinden wurden aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. Nach Angaben der Zeitung „El nuevo dia“ sind 70 000 Menschen bedroht. Busse würden Einwohner von zwei Städten „so schnell wie möglich“ von ihren Häusern wegtransportieren, teilte der Wetterdienst auf Twitter mit. Das Leben der Menschen sei in Gefahr.

Bisher wurden mindestens sechs Menschen in dem US-Außengebiet, das östlich der Dominikanischen Republik liegt, durch den Hurrikan getötet. Es wird mit weiteren Opfern gerechnet.

Ohne Strom

„Die Zerstörungen sind enorm, es gibt hunderttausende Personen, zu denen wir noch nicht gelangen konnten“, sagte die Bürgermeisterin der Hauptstadt San Juan, Carmen Yulín Cruz, dem US-Sender CNN. Fast alle 3,4 Millionen Einwohner der Insel seien weiter ohne Strom. Zudem seien zahlreiche Regionen von der Kommunikation abgeschnitten. Nur rund 25 Prozent haben zudem derzeit Zugang zu Trinkwasser, hieß es.

US-Präsident Donald Trump hatte den Katstrophenzustand für Puerto Rico ausgerufen. Damit bekommt das US-Außengebiet, wo viele Menschen in Armut leben, finanzielle Hilfen zum Beispiel für Notunterkünfte und Reparaturen. Trump sagte, Puerto Rico sei „vollkommen ausradiert“ worden. Das US-Militär teilte mit, es werde mit sechs Hubschraubern und vier Transportflugzeugen Hilfsmaßnahmen unterstützen. Bisher ist Puerto Rico nur ein assoziierter Freistaat. Die von der Pleite bedrohte Insel will der 51. Bundesstaat der USA werden. Dieser Wunsch muss aber vom US-Kongress gebilligt werden. Puerto Rico ist mit rund 9000 Quadratkilometern in etwa so groß wie die Insel Zypern.

Insgesamt wurden durch „Maria“ in Puerto Rico, Dominica und Guadalupe bisher rund 30 Menschen getötet. Der Tropensturm zog weiter Richtung Turks- und Caicosinseln und wird danach auf den Bahamas erwartet, wie das US-Hurrikanzentrum mitteilte. Mit Geschwindigkeiten von bis zu 205 Kilometern pro Stunde ist „Maria“ ein Hurrikan der Kategorie drei. Ausläufer könnten auch die Vereinigten Staaten treffen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tropensturm: "Maria" erreicht Puerto Rico
Satellitenbilder und Daten von Wetterstationen auf der Insel zeigten, dass das Auge des Hurrikans gegen 6.15 Uhr Ortszeit (12.15 Uhr MESZ) nahe der Stadt Yabucoa auf Land getroffen ist.
In Puerto Rico haben sich Tausende bereits in Sicherheit gebracht.
Kategorie 5 erreicht: "Maria" gewinnt an Kraft
Der Wirbelsturm "Maria" ist seit Montagabend (Ortszeit) offiziell ein Hurrikan der stärksten Kategorie 5. Windstärken bis zu 260 Kilometern pro Stunde wurden gemessen. "Maria" steuert auf mehrere Karibikinseln zu.
Warten auf "Maria": In San Juan auf Puerto Rico werden Fenster und Türen verrammelt.
Neuer Hurrikan: „Maria“ zieht auf die Karibik zu
Ein neuer Wirbelsturm bedroht die Kleinen Antillen: Nur kurz nach „Irmas“ Zug der Verwüstung folgt nun Hurrikan „Maria“ dem Kurs des Rekord-Sturms. Für manche könnte es der zweite direkte Schlag binnen nur zwei Wochen werden.
"Maria" auf einer Satellitenaufnahme von Montag.
Nach „Irma“: Zahl der Toten in den USA steigt auf 19
Mit aller Kraft räumt Florida auf. Die Schäden durch Hurrikan „Irma“ sind gewaltig. US-Präsident Trump will nun zerstörte Orte besuchen. Schlimme Nachrichten kommen aus einem Pflegeheim, das im Sturm ohne Strom war - dies galt auch für die Klimaanlage.
Die Aufräumarbeiten dürften noch Monate andauern.
„Irma“: Zehn Tote durch Hurrikan auf Kuba
Die Kubaner sind sturmerprobt, der Zivilschutz funktioniert gut. Trotzdem sterben Menschen im heftigen Tropensturm „Irma“. Vor allem in der Hauptstadt Havanna hält die marode Bausubstanz den Naturgewalten oft nicht stand.
Irma hinterließ auch auf der größten Karibikinsel Kuba ein Bild der Verwüstung.