Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Florida mit voller Wucht getroffen
International 3 Min. 10.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Hurrikan „Irma“

Florida mit voller Wucht getroffen

Von Fort Myers bis nach Tampa bereiten sich die Menschen auf bis zu 4,5 m hohe Sturmfluten vor.
Hurrikan „Irma“

Florida mit voller Wucht getroffen

Von Fort Myers bis nach Tampa bereiten sich die Menschen auf bis zu 4,5 m hohe Sturmfluten vor.
Foto: AFP
International 3 Min. 10.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Hurrikan „Irma“

Florida mit voller Wucht getroffen

Laurent SCHÜSSLER
Laurent SCHÜSSLER
Hurrikan „Irma“ hat Florida erreicht. Zehntausende harren in Notunterkünften aus. In Hunderttausenden Haushalten fällt der Strom aus. Schwere Schäden drohen - besonders groß ist die Angst vor Sturmfluten.

(dpa) - Mit gewaltiger Zerstörungskraft hat Hurrikan „Irma“ am Sonntag die Südspitze Floridas erreicht. Der Tropensturm der zweithöchsten Kategorie 4 drohte schwere Schäden anzurichten. Er brachte weitreichende Überflutungen in den Sonnenstaat - Fernsehbilder zeigten Überschwemmungen von Teilen Miamis. „Irma“ hatte zuvor eine Schneise der Verwüstung durch die Karibik gezogen.

Gegen 9 Uhr Ortszeit erreichte „Irmas“ Auge mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 200 km die Inselkette Florida Keys. Strombetreiber sagten, rund 1,3 Millionen Menschen seien in ganz Florida ohne Strom. Da der Sturm über viele Stunden nordwärts ziehen sollte, wurden weitere Schäden erwartet.

Experten schätzen, dass in Florida über eine Million Menschen ohne Strom sein könnten.
Experten schätzen, dass in Florida über eine Million Menschen ohne Strom sein könnten.
Foto: AFP

„Irma“ hält die Region bereits seit Tagen in Atem. Bei seinem Zug durch die Karibik hatte der Sturm nach inoffiziellen Schätzungen mehr als 20 Menschen das Leben gekostet, einige Gebiete gelten als unbewohnbar. Schwere Schäden gab es unter anderem auf den Inseln Barbuda, Saint-Martin, Saint-Bartélémy, sowie den Jungferninseln.

„Irma“ galt als extrem gefährlich. Meteorologen warnten vor schweren Regenfällen, Sturmfluten und Tornados. Nach jüngsten Prognosen sollte der Hurrikan etwas westlich vor der Küste Floridas nordwärts ziehen, allerdings nicht so weit westlich wie zuletzt angenommen. Das bedeutet, er kommt dem Festland an der Westküste doch näher als gedacht.

Das Problem: „Irma“ ist breiter als die Halbinsel Florida. Abgesehen von heftigem Regen sorgte der riesengroße Wirbel auf seiner „rechten“ Seite, also an der Ostküste, für erste Überflutungen, während er „links“ das Wasser zunächst von der Westküste wegdrückte. In einer Art gewaltigen Schaukelbewegung sollte das Wasser dann an die Westküste zurückkommen, während es im Osten zurückfließen sollte.

Von Fort Myers bis hoch nach Tampa bereiteten sich die verbliebenen Menschen auf das Schlimmste und bis zu 4,5 m hohe Sturmfluten vor. „Das Schlimmste kommt, wenn das Auge durchgezogen ist - dann kommt das Wasser“, sagte ein Meteorologe bei CNN.

Meteorologen warnen in Florida vor schweren Regenfällen, Sturmfluten und Tornados.
Meteorologen warnen in Florida vor schweren Regenfällen, Sturmfluten und Tornados.
Foto: AFP

Mehr als 6,5 Millionen Menschen waren aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen und sich vor dem Sturm in Sicherheit zu bringen. Das entspricht rund 30 Prozent der Bevölkerung des Bundesstaates. Mehr als 120.000 Menschen harrten seit der Nacht zu Sonntag in Notunterkünften aus.

US-Präsident Donald Trump ließ sich von seinem Stab laufend über die Situation informieren. Er tagte am Samstag in Camp David mit seinem Kabinett. Der Präsident appellierte an die Menschen in den betroffenen Gebieten, den Anweisungen der Behörden Folge zu leisten.

Laut Gouverneur Scott ist Florida insgesamt gut auf den Hurrikan vorbereitet.
Laut Gouverneur Scott ist Florida insgesamt gut auf den Hurrikan vorbereitet.
Foto: AFP

Gouverneur Scott mobilisierte 7.000 Mitglieder der Nationalgarde. Florida sei insgesamt gut auf den Hurrikan vorbereitet, sagte er. Man dürfe den Sturm jedoch auf keinen Fall unterschätzen. Scott rief alle Menschen in den Evakuierungszonen erneut eindringlich dazu auf, sich in Schutzräume zu begeben.

An der Westküste könnte die Situation vor allem in der Tampa Bay Area kritisch werden. Sie liegt in einer Bucht des Golfs von Mexiko. In der Region münden mehrere Flüsse ins Meer, das macht sie noch anfälliger für Überschwemmungen. Experten gehen davon aus, dass die Stadt und die umliegenden Bezirke schlecht gerüstet sind für einen Hurrikan.

Auch in den benachbarten Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Für einige Gebiete im Süden von Georgia galten Hurrikan-Warnungen. In Alabama mobilisierte Gouverneur Kay Ivey vorsorglich die Nationalgarde. „Irma“ sollte nach letzten Prognosen bis zum Wochenbeginn als tropischer Sturm sintflutartigen Regen mindestens bis nach Alabama und Georgia bringen.

In dem Fischerort Caibarien in Kuba wurden reihenweise Hausdächer abgedeckt, Bäume entwurzelt und es kam zu schweren Überschwemmungen.
In dem Fischerort Caibarien in Kuba wurden reihenweise Hausdächer abgedeckt, Bäume entwurzelt und es kam zu schweren Überschwemmungen.
Foto: AFP

Am Samstag traf „Irma“ in Kuba auf Land. Die Parteizeitung „Granma“ meldete schwere Sachschäden, Stromausfälle und Überschwemmungen in den Küstengebieten. Wellen erreichten eine Höhe von neun Metern oder mehr. Sturmfluten spülten Meerwasser 500 m landeinwärts, berichtete der staatliche Wetterdienst. Hunderttausende Menschen hatten sich vor dem Sturm in Sicherheit gebracht.

„Irma“ sollte nach letzten Prognosen im weiteren Verlauf als tropischer Sturm sintflutartigen Regen mindestens bis hinauf nach Alabama und Georgia bringen, möglicherweise sogar noch weiter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Irma“ war wie eine Sintflut - für ganz Florida. Selbst im Nordosten des US-Bundesstaat kommt es zu Überschwemmungen. Millionen Haushalte sind ohne Strom. Und das Ausmaß der Schäden ist noch nicht ansatzweise absehbar.
A boat sits onshore in a park after being beached by storm surge from Hurricane Irma in Coconut Grove, Florida, September 11, 2017. / AFP PHOTO / SAUL LOEB
Hurrikan „Irma“ tastet sich an Florida heran und versetzt die Menschen in Angst und Schrecken. Schon die ersten Ausläufer bringen Stromausfälle, mehr als 70 000 Menschen haben sich in Notunterkünfte geflüchtet. Auch die verwüsteten Karibikinseln kommen nicht zur Ruhe.
Ein Aufnahmezentrum in einer Grundschule in Tampa, Florida.
"Irma" zwischen Karibik und Florida
Wie ein „Rasenmäher vom Himmel“ sei der Hurrikan gewesen, als er durch die Karibik zog. Inzwischen hat der Sturm sich um eine Warnstufe abgeschwächt - doch die Gefahr bleibt.
A photo taken on September 7, 2017 shows damage in Orient Bay on the French Carribean island of Saint-Martin, after the passage of Hurricane Irma.
France, the Netherlands and Britain on September 7 rushed to provide water, emergency rations and rescue teams to territories in the Caribbean hit by Hurricane Irma, with aid efforts complicated by damage to local airports and harbours. The worst-affected island so far is Saint Martin, which is divided between the Netherlands and France, where French Prime Minister Edouard Philippe confirmed four people were killed and 50 more injured.

  / AFP PHOTO / Lionel CHAMOISEAU
Irma, Katrina, Matthew und Mitch
Die Hurrikan-Saison ist in vollem Gang, die Karibik und der Süden der USA werden innerhalb kurzer Zeit von schweren Tropenstürmen heimgesucht. Wissenswertes zu Hurrikanen im Atlantik.
Ein Hurrikan entsteht immer über dem Meer und schwächt sich über Land ab.