Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hunderte Migranten stürmen gewaltsam in spanische Nordafrika-Exklave
International 26.07.2018 Aus unserem online-Archiv

Hunderte Migranten stürmen gewaltsam in spanische Nordafrika-Exklave

Der Grenzzaun zwischen der spanischen Enklave Ceuta und Marokko.

Hunderte Migranten stürmen gewaltsam in spanische Nordafrika-Exklave

Der Grenzzaun zwischen der spanischen Enklave Ceuta und Marokko.
Foto: Reuters/LW-Archiv
International 26.07.2018 Aus unserem online-Archiv

Hunderte Migranten stürmen gewaltsam in spanische Nordafrika-Exklave

Die Migranten griffen Grenzschützer unter anderem mit einem selbst gebastelten Flammenwerfer an.

(dpa) - Hunderte Flüchtlinge sind am Donnerstag gewaltsam in die spanische Nordafrika-Exklave Ceuta gelangt. Zwischen 450 und 600 Migranten hätten am frühen Morgen die gut sechs Meter hohen doppelten Grenzzäune überwinden können, berichteten spanische Medien übereinstimmend unter Berufung auf die Polizei.

Die Migranten hätten die Beamten unter anderem mit selbstgebauten Flammenwerfern und mit Branntkalk, der beim Kontakt mit der Haut gefährliche Verätzungen verursache, attackiert.

Es habe sich um den größten Ansturm der vergangenen Jahre auf die Enklave an der Straße von Gibraltar gehandelt. Dabei seien die Migranten so „brutal wie noch nie zuvor“ vorgegangen, wurde ein Polizeisprecher von der Nachrichtenagentur Europa Press zitiert. Vier Beamte der Guardia Civil (Zivilgarde) und elf Migranten seien in ein Krankenhaus in Ceuta gebracht worden, hieß es.


A view of European flags in front of the European Commission headquarters at the Berlaymont Building in Brussels, during the federal, regional and European elections in Belgium, on May 25, 2014. Twenty one European Union member states headed to the polls today on the fourth and final day of voting for the European Parliament which began in Britain and the Netherlands on May 22. AFP PHOTO / BELGA / SISKA GREMMELPREZ  ***BELGIUM OUT***
Es geht auch anders
Alle reden von der Migrationskrise in der Europäischen Union. Doch es geht nur vordergründig um die Flüchtlinge. Die Union steckt vielmehr in einer tiefen politischen Krise.

Den Angaben zufolge versuchten Hunderte weitere Migranten, ebenfalls über die Grenzzäune zu klettern. Sie seien aber von spanischen und marokkanischen Beamten daran gehindert worden.

Spanien verfügt in Nordafrika über zwei Exklaven, die beide von Marokko beansprucht werden: Ceuta an der Meerenge von Gibraltar und das 250 Kilometer weiter östlich gelegene Melilla. In der Nähe der beiden Gebiete harren Zehntausende notleidende Afrikaner vorwiegend aus Ländern südlich der Sahara auf eine Gelegenheit, in die EU zu gelangen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Alle reden von der Migrationskrise in der Europäischen Union. Doch es geht nur vordergründig um die Flüchtlinge. Die Union steckt vielmehr in einer tiefen politischen Krise.
A view of European flags in front of the European Commission headquarters at the Berlaymont Building in Brussels, during the federal, regional and European elections in Belgium, on May 25, 2014. Twenty one European Union member states headed to the polls today on the fourth and final day of voting for the European Parliament which began in Britain and the Netherlands on May 22. AFP PHOTO / BELGA / SISKA GREMMELPREZ  ***BELGIUM OUT***
Im Mittelmeer ertrinken Menschen, aber drei Rettungsschiffe dürfen Malta nicht verlassen. Für die Helfer heißt es: warten. Vor allem die Besatzung der „Lifeline“ ist zum Nichtstun gezwungen.
Das deutsche Seenotrettungsschiff  "Lifeline" liegt im Hafen von Malta, wo es seit Ende Juni festgehalten wird. Die Rettungswesten erinnern an die vorerst letzte Mission der "Lifeline", die Europaweit für Schlagzeilen sorgte.