Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hunderte Bootsflüchtlinge auf Suche nach Hafen
International 3 Min. 11.08.2019

Hunderte Bootsflüchtlinge auf Suche nach Hafen

81 Migranten wurden von einem Schlauchboot auf die Ocean Viking gerettet.

Hunderte Bootsflüchtlinge auf Suche nach Hafen

81 Migranten wurden von einem Schlauchboot auf die Ocean Viking gerettet.
Foto: AFP
International 3 Min. 11.08.2019

Hunderte Bootsflüchtlinge auf Suche nach Hafen

Rettung mit ungewissem Ausgang: Helfer haben mehr als 400 Migranten im Mittelmeer geborgen - wissen aber nicht, wohin sie sie bringen dürfen. Italien und Malta mauern.

(dpa) - Im Mittelmeer ist mit dem Einsatz eines neuen Rettungsschiffes die Zahl der geborgenen Bootsflüchtlinge wieder deutlich gestiegen. Die von den Hilfsorganisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen erstmals eingesetzte „Ocean Viking“ nahm in weniger als 24 Stunden 170 Migranten aus zwei Schlauchbooten an Bord. Am Sonntag kamen 81 weitere hinzu.

Die Menschen an Bord erzählten einem Helfer, dass sie willkürliche Inhaftierung, Erpressung oder Folter erlebt haben oder unter sklavenähnlichen Bedingungen haben arbeiten müssen, wie Ärzte ohne Grenzen twitterte. „Sie sagten mir, sie wären bereit gewesen, im Meer zu sterben, anstatt einen weiteren Tag in Libyen zu leben und zu leiden.“ Die „Ocean Viking“ hat nun insgesamt 251 Migranten an Bord. Zunächst war unklar, ob das Schiff weiter in der Rettungszone vor Libyen bleiben wird oder sich auf den Weg nach Europa macht.

Die seit über einer Woche mit 121 Geretteten an Bord ausharrende „Open Arms“ einer spanischen Hilfsorganisation nahm am Samstag vor Malta weitere 39 Menschen auf. Unklar ist, wohin beide Schiffe die Menschen bringen werden. Denn die beiden nächstgelegenen europäischen Länder - Italien und Malta - haben ihre Häfen für Flüchtlingsschiffe weitgehend dicht gemacht. Und Nordafrika wollen sie nicht ansteuern.

Malta fühlt sich nicht für alle zuständig

„Zehnter Tag an Bord, ein sehr heißer Augustsonntag. Wir halten stand, wir haben 160 Gründe es zu tun. 160 Menschen, die das Recht haben, in einem sicheren Hafen an Land zu gehen. Schande Europa“, schrieb  „Open Arms“ am Sonntag auf Facebook. Open-Arms-Chef Oscar Camps hatte am Samstag mitgeteilt, Malta wolle nur die 39 zuletzt Geretteten an Land lassen - die übrigen aber nicht. „Das hat zu einem ernsthaften Sicherheitsproblem an Bord geführt. Das Ausmaß der Beklemmung dieser Menschen ist unhaltbar“, twitterte er.

Die Regierung Malta teilte mit, dass sich das kleinste EU-Land für die übrigen 121 nicht zuständig fühle. Sie schrieb außerdem, dass die maltesischen Streitkräfte die Rettung der 39 ohnehin schon vorbereitet hätten, als die „Open Arms“ sie an Bord genommen habe.


Die Marella Discovery im Jahr 2018.
Kreuzfahrtschiff nimmt 111 Flüchtlinge auf - Unfall in Nordmazedonien
Praktisch jeden Tag versuchen Menschen aus Asien und Afrika, illegal in die Europäische Union zu gelangen. Trotz der Gefahren wagen sich viele mit Hilfe von Schleppern in seeuntüchtigen Booten auf das Mittelmeer. Aber auch auf dem Balkan sind Menschen unterwegs.

Bei einer Pressekonferenz der spanischen NGO auf der italienischen Insel Lampedusa kritisierte der US-Schauspieler Richard Gere die harte Haltung Italiens zu den Migranten. „Ich liebe die Italiener sehr, eure Großzügigkeit und eure Lebensfreude. Und doch habe ich festgestellt, dass sich da etwas geändert hat“, sagte Gere, der zuvor Lebensmittel auf die „Open Arms“ gebracht hatte, laut Nachrichtenagentur Ansa. Italiens Innenminister Matteo Salvini konterte: „Du kannst alle Migranten mit nach Amerika nehmen in deinen Privatflugzeugen, um sie in deinen Villen zu versorgen. Danke.“

Weniger Ankünfte in Italien

Italien und Malta verweigern Rettungsschiffen immer wieder die Einfahrt in ihre Häfen und dringen darauf, dass andere EU-Staaten vorab zusichern, alle anlandenden Migranten zu übernehmen. SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen waren am 4. August zum ersten Einsatz mit der unter norwegischer Flagge fahrenden „Ocean Viking“ von Marseille aus in See gestochen. Am Freitag retteten sie 85 Migranten vor der libyschen Küste und am Samstag noch einmal 85 im zentralen Mittelmeer.

Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) kommen kaum noch Schutzsuchende in Italien an. Im laufenden Jahr waren es bis Sonntag 4.042, im Gesamtjahr 2016 kamen noch 181.436.

Die Stadt Neapel richtete am Samstag Proactiva „Open Arms“ aus, sie würde die Geretteten gerne aufnehmen. „Es ist ein weiter Weg ... aber denkt immer daran, dass der Hafen von Neapel offen ist. Die Stadt Neapel hat keine Angst vor 160 Personen“, teilte Italiens drittgrößte Stadt mit. Angesichts der harten Haltung der Regierung in Rom hat dies aber nur symbolischen Charakter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lage auf der „Open Arms“ eskaliert
Der Kapitän der „Open Arms“ hatte vor einer tickenden Zeitbombe gewarnt - nun haben erste Migranten auf dem Schiff die Nerven verloren. Nach zweieinhalb Wochen auf See sprangen sie ins Meer, um Land zu erreichen.
TOPSHOT - One of the twenty-seven unaccompanied minors aboard the Guardia di Finanza boat arrive at Italian island of Lampedusa on August 17, 2019 after being evacuated off the Spanish migrant NGO rescue ship Open Arms, moored off the coast of the island. - Twenty-seven unaccompanied minors have been authorised to leave a migrant rescue vessel in limbo off Italy, the Spanish charity operating the ship said. Italian Far-right Interior Minister Matteo Salvini wrote in a letter to Prime Minister Giuseppe Conte that he could authorise the "alleged" minors to leave the Open Arms ship despite such a move being "divergent to my orientation." (Photo by Alessandro SERRANO / AFP) / Italy OUT
Italien droht: Hafensperre für Rettungsschiffe?
Tausende gerettete Migranten kommen jeden Monat in Italien an. Das Land will von den EU-Partnern entlastet werden. Kommt es beim Innenministertreffen an diesem Donnerstag weiter? Die wichtigsten Fragen und Antworten.
Seit Jahresbeginn haben mehr als 85.000 Gerettete die italienischen Küsten erreicht.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.