Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hollande trifft Castro-Brüder
International 12.05.2015 Aus unserem online-Archiv
Frankreich wirbt für Kubas Öffnung

Hollande trifft Castro-Brüder

François Hollande unterstützte demonstrativ die kubanische Öffnungspolitik.
Frankreich wirbt für Kubas Öffnung

Hollande trifft Castro-Brüder

François Hollande unterstützte demonstrativ die kubanische Öffnungspolitik.
REUTERS
International 12.05.2015 Aus unserem online-Archiv
Frankreich wirbt für Kubas Öffnung

Hollande trifft Castro-Brüder

Der französische Staatschef fordert in Havanna das Ende der US-Sanktionen gegen den sozialistischen Karibikstaat. Auch die EU soll sich auf Kuba zu bewegen. Danach wird Hollande sogar von Revolutionsführer Fidel Castro empfangen.

(dpa) - Frankreichs Staatschef François Hollande hat bei seinem ersten Besuch auf Kuba für den Dialog mit dem sozialistischen Karibikstaat plädiert. In Havanna unterstützte Hollande am Montag demonstrativ die kubanische Öffnungspolitik der vergangenen Jahre. Nach dem diplomatischen Neustart zwischen den USA und Kuba solle es zudem zu einem Ende des US-Embargos kommen. Im Anschluss traf der Franzose seinen Kollegen Raúl Castro - zuvor durfte er auch Revolutionsführer Fidel Castro in dessen Haus besuchen.

Beide kamen am Nachmittag in Castros Residenz zusammen, bestätigte der Élysée-Palast in Paris auf dpa-Anfrage. Der 88-jährige Castro ist seit Jahren nur noch selten öffentlich zu sehen. 2006 übertrug er krankheitsbedingt die Regierungsgeschäfte an seinen fünf Jahre jüngeren Bruder Raúl.

Zum Auftakt seines eintägigen Besuches hatte Hollande versichert, dass sich Frankreich für die gegenwärtige kubanische Öffnung sehr interessiere. Sein Land werde alles tun, um zum Ende der seit den 1960er Jahren bestehenden US-Wirtschaftssanktionen beizutragen, sagte er während einer Rede in der Universität von Havanna. Hollandes Besuch ist der erste eines westlichen Staatschefs seit der im Dezember eingeleiteten US-Annäherung an Kuba.

Er glaube, dass viele europäische Führungspersönlichkeiten seinem Beispiel folgen werden, sagte Hollande. „Ich finde es sehr wichtig, dass Europa dabei ist“, fügte er im Hinblick auf Kubas marktwirtschaftliche Reformen der vergangenen Jahre hinzu.

Hollande will in Havanna auch für die Annäherung zwischen Kuba und der EU werben. Brüssel hatte im April 2014 Verhandlungen mit Havanna über ein Abkommen über einen politischen Dialog aufgenommen.

Am Montag wurde indes auch bekannt, dass Papst Franziskus vom 19. bis 21. September auf Kuba sein wird. Vor einer Reise in die USA soll der Argentinier neben Havanna auch Holguín und Santiago de Cuba im Osten des Landes besuchen. Der Vatikan hatte den Besuch bereits Ende April angekündigt.

Bei der Annäherung zwischen Havanna und Washington hatte der Papst eine wichtige Rolle als Vermittler gespielt. Beide Länder verhandeln derzeit über die Eröffnung regulärer Botschaften nach einer jahrzehntelangen Eiszeit.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Obamas Kuba-Politik gilt als historisch, unter dem Demokraten endete die Eiszeit zwischen Washington und Havanna. Donald Trump will sich von seinem Vorgänger abgrenzen und die Reisebestimmungen wieder verschärfen.
Seit dem Besuch Obamas in Havanna im März 2016 gibt es Direktflüge zwischen beiden Ländern. Zudem machen aus den USA kommende Kreuzfahrtschiffe verstärkt Halt in der Hauptstadt Havanna.
Erster Besuch eines US-Präsidenten in Kuba seit 88 Jahren
Erstmals seit 1928 ist ein US-Präsident wieder in Kuba. Barack Obama will Raúl Castro zu einer weiteren Öffnung des sozialistischen Landes bewegen. Revolutionsführer Fidel Castro setzt demonstrativ einen Kontrapunkt.
U.S. President Barack Obama waves while standing in front of Cuba's foreign minister Bruno Rodriguez (R) after he arrived at Havana's international airport for a three-day trip, in Havana March 20, 2016.     REUTERS/Enrique De La Osa TPX IMAGES OF THE DAY
Nach 50 Jahren Feindschaft
Jahrzehntelang waren sich die USA und Kuba spinnefeind. Washington betrachtete das sozialistische Land als einen Schandfleck im eigenen Hinterhof. Jetzt machen Havanna und Washington einen historischen Schritt.
"Wir sind Nachbarn, jetzt können wir Freunde sein», sagte US-Präsident Barack Obama am Mittwoch zu der Entscheidung.
Kerry traf Kubas Außenminister
Beim Amerika-Gipfel in Panama wird Geschichte geschrieben. Obama und Kubas Staatschef Castro sollen sich die Hand reichen. Angeblich wollen die USA das sozialistische Kuba auch von der Terrorliste streichen.
US-Aussenminister John Kerry (R) mit seinem kubanischen Amtskollegen Bruno Rodriguez im Vorfeld des Gipfels.
Seit über einem Jahr war der kubanische Ex-Präsident nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten - ein Nährboden für die Gerüchteküche. Nun besuchte Fidel Castro eine Schule in Havanna.
Handout picture released on April 3, 2015 by Cuban official website www.cubadebate.cu, showing former Cuban president Fidel Castro (L) greeting a member of the Venezuelan delegation �II flight Solidarity Bolivar-Marti� who are in Cuba taking part in social and political activities, in Havana on March 30, 2015. AFP PHOTO / www.cubadebate.cu/HO   ---   RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO /www.cubadebate.cu" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Kubas Ex-Staatschef Fidel Castro
Er vertraue der US-Politik nicht, aber das bedeute nicht, dass er gegen eine friedliche Lösung von Konflikten sei, zitierte das Staatsfernsehen am Montagabend aus einem Brief Castros.
Der 88-jährige war lange Jahre Staatschef von Kuba.