Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hoffnung auf Syrien-Waffenruhe
International 15.10.2016 Aus unserem online-Archiv
USA und Russland in Verhandlung

Hoffnung auf Syrien-Waffenruhe

 Russlands Außenminister Sergej Lawrow (r.)  und der "U.S. Secretary of State", John Kerry (M.),  setzten sich  in Lausanne an den Verhandlungstisch
USA und Russland in Verhandlung

Hoffnung auf Syrien-Waffenruhe

Russlands Außenminister Sergej Lawrow (r.) und der "U.S. Secretary of State", John Kerry (M.), setzten sich in Lausanne an den Verhandlungstisch
REUTERS
International 15.10.2016 Aus unserem online-Archiv
USA und Russland in Verhandlung

Hoffnung auf Syrien-Waffenruhe

Daniel CONRAD
Daniel CONRAD
Am Genfer See keimt wieder vorsichtig Hoffnung für Syrien auf. Gespräche der USA und Russlands mit an dem Krieg beteiligten Staaten der Region sollen Chancen für eine Waffenruhe ausloten.

(dpa) - Knapp zwei Wochen nach dem Abbruch ihrer bilateralen Syrien-Gespräche verhandeln die USA und Russland nun in einer größeren Runde mit Staaten der Region, die in den Krieg verwickelt oder davon betroffen sind. Ungeachtet anhaltender Bombardierungen des umkämpften und von Aufständischen gehaltenen Ostteils von Aleppo sei es ein Ziel der am Samstag in Lausanne aufgenommenen Gespräche, zumindest zeitweilige Feuerpausen zur Versorgung notleidender Zivilisten zu erreichen, hieß es in Delegationskreisen. «Wir arbeiten sehr hart», sagte US-Außenminister John Kerry zu Reportern.

Vor dem Tagungshotel fanden sich auch einige Protestierende ein.
Vor dem Tagungshotel fanden sich auch einige Protestierende ein.
Foto: AFP

Über den Verlauf und eventuelle Ergebnisse der Gespräche in der Schweiz will Kerry an diesem Sonntag in London die Außenminister Großbritanniens, Frankreichs und Deutschlands informieren. Kurz vor Beginn der multilateralen Lausanner Verhandlungen traf Kerry erstmals wieder für eine bilaterales Gespräch mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow zusammen.

Über den Inhalt der knapp 40-minütigen Begegnung gab es zunächst keine Verlautbarungen. Washington hatte bilaterale Kontakte mit Russland zur Syrien-Krise am 3. Oktober unter Hinweis auf die anhaltende Bombardierung der syrischen Stadt Aleppo mit Unterstützung Russlands auf Eis gelegt.

Was die Runde im Detail verhandelte, wurde zunächst nicht bekannt.
Was die Runde im Detail verhandelte, wurde zunächst nicht bekannt.
Foto: AFP

An den Lausanner Beratungen in einem Hotel am Genfer See nehmen auch die Außenminister der Türkei, Saudi-Arabiens und Katars teil. Diese Länder unterstützen ebenso wie die USA Rebellengruppen in Syrien. Auch Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif ist beteiligt, dessen Land neben Russland zu den wichtigsten Stützen des syrischen Machthabers Baschar al-Assad gehört. Zudem sind Spitzendiplomaten des Iraks, Ägyptens und Jordaniens nach Lausanne gekommen.

Washington hoffe, für Aleppo «irgendeine Art Feuerpause oder wenigstens eine erhebliche Reduzierung der Gewalt zu erreichen», hatte vor dem Beginn der neuen Gespräche US-Außenministeriumssprecher Mark Toner erklärt. Weiterführende Verhandlungen über eine politische Lösung für den Syrien-Krieg wären denkbar, sollte es zur Verständigung auf eine Waffenruhe kommen. Frühere Vereinbarungen über Feuerpausen waren immer wieder nach wenigen Tagen gebrochen worden.

Das "Beau-Rivage Palace" wurde weitgehend abgeriegelt.
Das "Beau-Rivage Palace" wurde weitgehend abgeriegelt.
Foto: REUTERS

Dem seit fünf Jahren andauernden Syrien-Konflikt sind nach Schätzungen bereits mehr als 400 000 Menschenleben zum Opfer gefallen. Beinahe fünf Millionen Syrer sind vor dem Krieg ins Ausland geflohen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Russland und die USA wollen sich wieder an einem Tisch setzen und über Syrien sprechen - aber nicht bilateral. Wladimir Putin nennt Vorwürfe von Kriegsverbrechen derweil "politische Rhetorik".
John Kerry (l.) und sein russicher Amtskollege Sergej Lawrow wollen am Samstag in Lausanne über Syrien sprechen.
Die USA beenden die direkten Gespräche mit Russland über eine Waffenruhe in Syrien. Das teilte das Außenministerium am Montag in Washington mit.
Russland und Syrien beenden die direkten Gespräche über eine Waffenruhe im Bürgerkriegsland.
Nach schweren Kämpfen
Eine von vielen Seiten geforderte Waffenruhe für die syrische Stadt Aleppo ist nur auf diplomatischen Umwegen über Moskau und Washington möglich. Vielleicht kann so der Friedensprozess wieder auf Spur gebracht werden.
Durch die vielen Angriffe wirkt Aleppo in weiten Teilen wie eine Geisterstadt.
Die Welt blickt nach München. Können dort bei einer Syrien-Konferenz die Weichen für eine Waffenruhe im Bürgerkriegsland gestellt werden? Es wäre ein diplomatisches Kunststück.
Wenn sich Russland in München zu einer Waffenruhe überreden ließe, wäre dies ein diplomatisches Kunststück.